Glädjekällor - Jesuskomplex

Review

Schweden ist nicht unbedingt ein blinder Fleck, wenn es um Depressive oder Suicidal Black Metal geht. Bands wie SHINING oder SILENCER prägten das Genre, wie es nur wenige andere schafften. GLÄDJEKÄLLOR, ein schwedisches Ein-Mann-Projekt, wandelt bereits seit 2011 auf ähnlichen Pfaden und legt nun, nach einigen Split-Veröffentlichungen, mit „Jesuskomplex“ ein zweites Album vor.

GLÄDJEKÄLLOR als eine Vertonung schwedischer Traurigkeit?

Was schnell klar wird, ist die Tatsache, dass es sich hier nur bedingt um ein reines Black-Metal-Album handelt. Während der Opener „Akarp“ ein sehr gelungener, melancholischer Black-Metal-Track ist, welcher sich auch auf einer frühen SHINING-Veröffentlichung äußerst gut gemacht hätte, folgen mit „Idag Människa – Imorgon Jord“ und „Den Bästa Sommaren“ zwei eher melancholische Indierock-Stücke.

In diesem Genrespektrum geht es auch weiter, wobei es hier und da kleine Exkurse in den Post-Rock gibt, ohne auf die tiefe Melancholie zu verzichten. Der sechste Track „Evig Är Det Dödas Ryktbarhet“ fällt dann allerdings völlig aus dem skizzierten Rahmen heraus. Hier gibt es düstere Synthesizer-Flächen, elektronische Beats und Spoken-Word-Samples, welche schwedische Filmzitate sein könnten. Musikalisch und stilistisch geht es hier also recht konfus zu und die durchgehende Melancholie erscheint als der rote Faden, welcher „Jesuskomplex“ durchzieht.

„Jesuskomplex“ – ein Quell der Freude?

Hier ist auch das Problem der Platte: Sie wirkt wie eine skurrile Zusammenstellung verschiedener Künstler, die sich einem Thema beziehungsweise einer Stimmung gewidmet haben. Zugutezuhalten ist GLÄDJEKÄLLOR, dass es ihnen gelingt, wirklich schöne, tieftraurige Momente zu erschaffen – diese sind auch durchaus empfehlenswert. Der raue, eher schlechtproduzierten Sound wäre als Stilmittel zu verbuchen und macht einen gewissen Charme aus. Die Platte wirkt in ihrer Gesamtheit wie ein sehr persönliches Werk, welches es gar nicht darauf anlegt, einem größeren Publikum zu gefallen. Es ist durchaus Potential erkennbar, aber als Album funktioniert das so sicher nur für wenige.

Review von Thomas Mahnke

Shopping

Glädjekällor - Jesuskomplexbei amazon21,93 €
23.12.2020

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Jesuskomplex' von Glädjekällor mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Jesuskomplex" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Glädjekällor - Jesuskomplexbei amazon21,93 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32988 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Glädjekällor - Jesuskomplex

  1. nili68 sagt:

    In der Tat etwas komisches Album, aber so furchtbar unhomogen finde ich das gar nicht und habe das Gefühl, dass 4 Punkte doch zu wenig sind. Auf eine Zahl würde ich mich aber nach einmal hören nicht festlegen wollen. Interessant ist’s allemal und ich habe weder gegen kommerzielle Sachen etwas, noch gegen das extreme Gegenteil. Werde ich noch öfter hören..

  2. royale sagt:

    beim ersten Durchlauf an der Vier vorbei, mal sehen wie weit das noch geht

  3. nili68 sagt:

    Gefällt mir doch ganz gut und weil das kein Megaseller wird, nur für wenige funktioniert. spielt für meine Bewertung keine Rolle, deshalb ohne längere Erklärungen

    8/10
  4. mf_Greg sagt:

    Also das ganze hat echt ein paar wirklich klasse Momente! Ist schön anzuhören, teilweise sehr melancholisch aber auch verträumt und… schön. Nur teilweise nervt der megamässig schiefe cleane Gesang des Herren unermässlich… Die Songs schwanken damit zwischen 3 und 9 Punkten – da ist ’ne 4 trotzdem etwas zu schwach. Dass es hier ’nen Mix diverser Stile gibt, stört mich nicht. Und wie der Rezensent selbst schreibt „[die] Platte […] wirkt wie eine […] Zusammenstellung […], die sich einem Thema beziehungsweise einer Stimmung gewidmet [hat].“ Kann ich unterschreiben 😉 Und ich mags!

    7/10