Godsnake - Poison Thorn

Review

Soundcheck Oktober 2020# 21

Groove Metal ist nach dem Hype um PANTERA und MACHINE HEAD in den Neunzigern irgendwie aus der Mode gekommen. GODSNAKE schert das herzlich wenig, wie sie auf „Poison Thorn“ beweisen.

„Poison Thorn“ präsentiert eine wilde Mixtur

Dicke-Hose-Riffs treffen auf griffige Refrains. Sänger Torger bewegt sich irgendwo zwischen Phil Anselmo und einer Hard-Rock-Stimme wie der von BLACK STONE CHERRYs Chris Robertson. Heißt im Umkehrschluss: Obwohl GODSNAKE im nordischen Hamburg beheimatet sind, macht sich auf „Poison Thorn“ des Öfteren Südstaatenflair breit.

Dabei schwankt die Band im Songwriting immer wieder zwischen ihren beiden extremen Polen. „Sound Of The Broken“ beispielsweise gibt sich vor allem als eingängiger Rock-Song. „We Disagree“ stellt anschließend brachiale Riffs in den Vordergrund. Eine catchy Melodie im Refrain gibt es allerdings in jedem Track.

Das mag manchen Leuten sauer aufstoßen, die es gerne durchweg brutal mögen. Trotzdem funktioniert die Mixtur von GODSNAKE über weite Strecken ziemlich gut. Allerdings muss man auch festhalten, dass „Poison Thorn“ nie über solide Standardkost hinauskommt.

Klar, das Ganze ist immens fett produziert, was bei einem Blick auf die Credits wenig verwundert. Produzent Lasse Lammert ist schließlich Profi und arbeitete in der Vergangenheit mit Bands wie GLORYHAMMER oder ALESTORM.

GODSNAKE sitzen zwischen den Stühlen

Auch musikalisch kann man GODSNAKE handwerklich wenig vorwerfen. Die Männer beherrschen ihre Instrumente. So mancher Breakdown lässt den Kopf unentwegt mitwippen, einige Soli lassen durch geschmackvolle Licks aufhorchen.

Doch am Ende des Tages hat man das alles eben doch schon mal besser und konsequenter umgesetzt gehört. In „Stone The Crow“ beispielsweise drückt die Band zu Beginn ordentlich auf das Gaspedal. Doch kurz darauf nimmt sie das Tempo raus, was dem Song seine Energie raubt, die bis zum Schluss nicht wiederkommt. Schade, denn die grundsätzlichen Ideen sind alles andere als schlecht. Nur in dieser Kombination funktionieren sie nicht.

GODSNAKE liefern mit „Poison Thorn“ ein Album ab, das zwischen den Stühlen hängen bleibt. Weder ist es wirklich schlecht, noch wirklich gut. Weder ist es richtig harter Metal, noch richtig eingängiger Hard Rock.

Shopping

Godsnake - Poison Thornbei amazon9,99 €
14.10.2020

"Irgendeiner wartet immer."

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Poison Thorn' von Godsnake mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Poison Thorn" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Godsnake - Poison Thornbei amazon9,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32714 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare