Graceless - Where Vultures Know Your Name

Review

Nicht wenige Bands haben sich gegründet, um einem großen Vorbild nachzueifern. Sollte das auch auf GRACELESS zutreffen, waren ziemlich sicher BOLT THROWER die Inspirationsquelle. Entsprechend kredenzen uns die vier Holländer eine massive Portion Oldschool Death Metal mit starkem Doomeinschlag.

Dabei geht das Quartett teilweise etwas schleppender als die vermeintlichen Vorbilder vor. Aber genug von den Vergleichen. Selbst bei GRUESOME hinkt der Vergleich ja; und das, obwohl diese es explizit darauf anlegen. Abgesehen davon, dass es an sich ein Ding der Unmöglichkeit ist, der Klasse von DEATH auch nur im Ansatz nahe zu kommen.

GRACELESS sind mehr als nur ein Retroaufguss

Also schauen wir den zweiten Silberling an, als hätte es BOLT THROWER nie gegeben. Mit dem Opener ”Lugdunum Batavorum” erhebt sich eine stampfende und mächtige Doomwalze aus ihrem knappen Intro. Der zweite Song ”Retaliation Of The Wicked” nimmt mehr Fahrt auf. Beide Tracks stecken damit vielversprechend das Terrain ab, auf dem sich die restliche halbe Stunde bewegen wird. ”Commander Of Christ” fährt auf der gleichen Welle seines Vorgängers, bleibt aber etwas uninspiriert.

„Nine Days Of Mourning” drosselt dann wieder das Tempo und erinnert, gerade zu Beginn, entfernt an WINTER, steigert sich dann aber in einen monströsen Brecher. Ähnlich Gutes gibt es auch vom Titeltrack und dem Rausschmeißer ”Embrace The Rain” zu berichten. Gerade letzterer bäumt sich noch einmal mit allen Stärken auf. Zwischenzeitlich schlug ”Warpeth” solide in die Oldschool-Kerbe.

”Where Vultures Know Your Name” kriecht wuchtig in den Gehörgang

Technisch gibt es ebenfalls wenig zu motzen. Einzig Remco Krefts Growls sind ein wenig stumpf und monoton geraten. Die Produktion liefert den tonnenschweren Sound, mit dem GRACELESS ihre massive Wand errichten. Obendrauf kommt noch ein gelungenes Coverartwork, das diesen Sound angemessen bebildert, dazu.

Schlussendlich haben GRACELESS ein starkes Album vorgelegt. Immer dann, wenn die Leidener den beschriebenen Vergleich mit Oldschool-Geholze heraufbeschwören, wird es solide bis souverän. Ihre wirkliche Stärke kommt aber zur Geltung, wenn sie einen Gang herunterschalten und sich damit weiter von den Paten entfernen. Dann kriecht ”Where Vultures Know Your Name” wuchtig ins Gehör und hinterlässt Eindruck.

27.04.2020

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Where Vultures Know Your Name' von Graceless mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Where Vultures Know Your Name" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32736 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Graceless auf Tour

12.08. - 14.08.21metal.de präsentiertParty.San Metal Open Air 2021 (Festival)Dismember, Carcass, Mayhem, 1914, Alcest, Anomalie, Asphyx, Benediction, Beyond Creation, Blockheads, Blood Incantation, Borknagar, Bound To Prevail, Bütcher, Carnation (BE), Crom Dubh, Fleshcrawl, Graceless, Heidevolk, High Spirits, Impaled Nazarene, Kadaverficker, Katatonia, Lunar Shadow, Malevolent Creation, Månegarm, Motorowl, Nocturnus AD, Nornír, Nyktophobia, Obscurity, Onslaught, Origin, Razor, Revel In Flesh, Sacred Reich, Saor, Scalpture, Shape Of Despair, Sinners Bleed, Space Chaser, Thron, Total Hate, Uada, Visigoth, Whoredome Rife und Wolves In The Throne RoomParty.San Open Air, Obermehler

1 Kommentar zu Graceless - Where Vultures Know Your Name