Grant National - Hexcraft

Review

“Die 9 Stücke des Albums werden Dir helfen Deinen Nachbarn gehörig auf den Keks zu gehen… keine Gnade und immer auf die 12.“ So steht es zumindest im Bemusterungsschreiben. “Hexcraft“ lautet der Name des neuen Albums der Kölnern GRANT NATIONAL. Nicht immer ist es Vorteilhaft, zu viel zu versprechen. Denn manchmal ist das Ergebnis ernüchternd und die Enttäuschung umso größer.

GRANT NATIONAL kreieren eine Oase des Schmutzes

Und ja, GRANT NATIONAL geben auf die 12, zwar nicht so stark wie angekündigt, aber immerhin. “Umuncu“ kreiert von Beginn an Stimmung und mischt feinsten Stoner Rock mit punkigen Vocals. Satter Sound und scheppernde Percussions treiben den Song in flotter Geschwindigkeit an.

Die Entscheidung, den Song relativ kurz zu halten, sollte nicht zum Nachteil gereichen. “Move Over“ hingegen besitzt für seine Spieldauer wenig Abwechslung und zieht sich etwas in die Länge. Trotzdem schaffen GRANT NATIONAL eine lebhafte Atmosphäre, bauen aber auch Momente ein, die das Tempo drosseln. “Mexican Nervous Breakdown“ macht dahingehend wohl den größten Spagat zwischen Besonnenheit und Wahnsinn.

“Hexcraft“ bleibt sich im ganzen seiner Natur treu und folgt primär dem etwas schmutzigen doomigen Stoner Rock. Dabei sind Einflüsse von Bands wie BLACK SABBATH oder KYUSS unverkennbar. Einen starken MELVINS-Charakter weißt außerdem “Puzzleman“ auf und markiert wahrscheinlich das Highlight des Albums.

Ein gelassener Anfang, gefolgt von einem Break und wachsender Tempozunahme. GRANT NATIONAL gelingt es hier, Hörende an den Stuhl zu fesseln, ohne den Faden zu verlieren oder langweilig zu klingen.

“Hexcraft“ büßt ein Teil seiner Stärken ein

Etwas anstrengend kommen einige Passagen dennoch daher. “Inter Dude“ oder “Electro Pedestrian“ machen den Hörfluss ab und an mühsam. In beiden Fällen wirken diese wie zwei unfertige Interludes mit Überlänge. Dabei ist der eigentlich knallige Gitarrensound fast schon nervig.

Doch das soll nicht die Stimmung kippen lassen. Besonders nicht, wenn “Hexcraft“ mit einem stimmigen Outro im Doomgewand endet.

Ein klassisches Stoner-Rock-Album mit Charakter

GRANT NATIONAL glänzen durch ihren erschütternden und knalligen Sound. Das dieser manchmal hingt ist schade, zerstört aber nicht die Atmosphäre. “Hexcraft“ meistert ansonsten den Mix zwischen Stoner- und Punk Rock und kreiert so eine spaßige und actiongeladene Atmosphäre.

06.12.2020

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Hexcraft' von Grant National mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Hexcraft" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33003 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare