Himsa - Courting Tragedy And Disaster

Review

Langsam schwant es mir: Egal welches Boot eine Band besteigt, egal wer von ihnen der Älteste ist, der Muskulöseste, der Attraktivste: Am Ruder grinst stets der Sänger. Bei Himsa wird das einmal mehr deutlich: Ohne den Kapitän am Mikro hätten die übrigen vier Matrosen wohl auf einer stattlichen Power Metal-Galeone angeheuert. Nach dem Eingangsriff, das – wie noch oft auf dieser Reise – zusammen mit der Doublebass ein klassisch dominantes Dudel-Solo auf Händen trägt, erwartet man eigentlich nur noch den heroischen Bilderbuch-Eunuchen, der knapp unter Ultraschallfrequenz von Herkules, Medusen und Zyklopen faselt. Doch – voilá! Es meldet sich der Sklaventreiber mit heiserer NAPALM DEATH-Röhre zu Wort, und prompt ändern auch die übrigen Mariner den Kurs: Hart am Wind wird riskant an Death- und Thrash-Riffs entlang gesegelt, von einigen passierten Häfen winken IN FLAMES und KILLSWITCH ENGAGE genauso wie UNDERTOW (die Ex-Mannschaft von Sänger Pettibone) oder PRO-PAIN – weiter geht die wilde Fahrt, und ein fetziges METALLICA-„…and-Justice“-Solo im Rücken wird siegessicher der nächste unbekannte Hafen angesteuert und ein paar unbewachte Musikstile geentert. Die durchweg steife Brise (nicht selten aus Richtung Göteborg) wird nur in sehr raren Augenblicken durch besinnliche Windstille unterbrochen, ebenso werden die wirklich mörderischen Orkan-Wetter weiträumig umfahren, was mögliche Blastbeat-Törns gänzlich ausschließt. Obwohl man also in den befahrenen Gewässern ausgesprochen gut Kilometer macht, bleibt die Freude an der Tour zu oft durch das flaue Gefühl vergällt, man bewege sich im Kreis, oder aber durchweg an recht eintönig grauen Gestaden entlang. Und bewegt sich ein Segler im Kreis, wirkt selbst eine beschleunigende Melodic-Death-Fock – wie z.B. meisterlich in „Loveless and Goodbye“ aufgetakelt – irgendwann in genau entgegengesetzter Wirkung, nämlich als langweilende Bremse. Nach elf Songs ist das Schema bekannt, die Crew weitgehend durchschaut, die Windrichtung zu einseitig empfunden. Und der unerbittlich bölkende Herr am Ruder kämpft noch immer mit aller Macht seines sonoren Trockenhustens jeden Hookline-Aufstand der Gitarren nieder. Ahoi!

Shopping

Himsa - Courting Tragedy and Disasterbei amazon9,53 €
05.09.2003

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Courting Tragedy And Disaster' von Himsa mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Courting Tragedy And Disaster" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Himsa - Courting Tragedy and Disasterbei amazon9,53 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32704 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Himsa - Courting Tragedy And Disaster

  1. kuba sagt:

    Diese Band ist ganz, ganz gross: sowohl live als auch auf CD. Hier wird ohne Ende geknüppelt, gemosht und gehasst. Wer auf Iron Maiden und The Haunted steht, wird hier auf seine Kosten kommen. Himsa befinden sich momentan mit Burden auf Tour. Hingehen!

    9/10