Hooded Menace - The Tritonus Bell

Review

HOODED MENACE lassen die Glocke der Verdammnis läuten, bis alle Toten aus ihren wurmigen Gräbern erweckt wurden. „The Tritonus Bell“ ist ein düsterer Grunzbrocken geworden, der nach dunklen Grüften und bizarren Ritualen klingt. Dieses Mal setzen die Finnen jedoch nicht nur auf raues Geröchel und fiese Riffs, sondern auf ausgefeilte Songs und eingängige Melodien.

Die Kapuzenschrecken melden sich mit „The Tritonus Bell“ zurück

In der Review zum Vorgänger „Ossuarium Silhouettes Unhallowed“ hat Kollege Santel beklagt, dass HOODED MENACE trotz zahlreicher Veröffentlichungen keine großen Überraschungen abliefern. Vor „The Tritonus Bell“ standen die Räder jedoch mehr als drei Jahre still. Die Kapuzenschrecken aus dem hohen Norden konnten sich also ganz auf ihr neues Album konzentrieren und präsentieren sich nun tatsächlich deutlich frischer und ideenreicher.

Das Quartett knüpft da an, wo PARADISE LOST vor 30 Jahren aufgehört haben. Wo sich die Briten damals unterkühlten Grufti-Klischees hingaben und vor allem in die Höhen des Ruhms strebten, steigen HOODED MENACE weiter hinab in die Finsternis. Die Riffs und Melodien erinnern stark an „Gothic„, walzen jedoch deutlich druckvoller durchs Gewölbe als im Jahr 1991. Dies ist der zeitgemäßen Produktion von Andy LaRocque zu verdanken, die sauber und klar klingt, aber auch Raum für den rauen Sound der Finnen lässt.

HOODED MENACE steigen hinab in die Finsternis

Sänger Harri Kuokkanen brüllt unnachgiebig ins Mikro, während Gitarrist Lasse Pyykkö ein eingängiges Riff nach dem anderen aus den Saiten presst. Die Songs auf „The Tritonus Bell“ sind schleppende Hymnen über die lauernde Dunkelheit. Die große Stärke der Band war es schon immer, mit einfachen Mitteln eine düstere Grundstimmung zu erzeugen. Bittersüße Melodien steuern zudem eine unterschwellige Melancholie bei, die an eine Grundbotschaft des Death Metal erinnert: die wandelnden Toten – das sind wir.

Doch um wirklich aufwühlen zu können, bereitet die Musik auf „The Tritonus Bell“ beinahe zu viel Vergnügen. Die Songs sind allesamt eingängig und unterhaltsam, in letzter Konsequenz aber oft zu zahnlos. Einzelne Riffs tragen dann doch nicht ganz durch die überlangen Stücke, auch wenn diese ansonsten gut komponiert sind und schlüssig auf den Punkt kommen.

Hymnen über die lauernde Dunkelheit

HOODED MENACE ist ein starkes Album gelungen. Auch wenn einige Tracks nur an der Oberfläche kratzen, bezaubern die Finnen mit eingängigen Melodien und einer dichten Atmosphäre. Der exzellente Sound und ein Schuss Melancholie runden „The Tritonus Bell“ ab. Ein Glockenklang, der jede muffige Gruft erhellen sollte.

Shopping

Hooded Menace - The Tritonus Bell (Gtf/Black Vinyl) [Vinyl LP]bei amazon25,99 €
01.09.2021

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Tritonus Bell' von Hooded Menace mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Tritonus Bell" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Hooded Menace - The Tritonus Bell (Gtf/Black Vinyl) [Vinyl LP]bei amazon25,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33924 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare