Hundred Headless Horsemen - Apokalepsia

Review

HUNDRED HEADLESS HORSEMEN verbinden auf ihrem Debüt “Apokalepsia“ Death Metal mit Psychedelic Metal. Manch einer könnte meinen, dass diese Kombination wohl kaum funktioniert. Umso erstaunlicher klingt das Endprodukt beziehungsweise die Umsetzung des Werks. Die Finnen liefern bei Weitem keine leicht verdauliche Kost ab und kreieren etwas Einzigartiges.

HUNDRED HEADLESS HORSEMEN auf Schwindelkurs

Früh kristallisiert sich heraus, dass “Apokalepsia“ mehrere Hördurchläufe benötigt, um sich zu entfalten. Die Atmosphäre bleibt konstant düster und wirkt sehr eindringlich, aber auch etwas beklemmend. Dabei wechseln die Strukturen teilweise plötzlich ins Chaotische, teilweise ins Ruhig-Bedrohliche.

Besonders die lang gezogenen Gitarrenparts und das markante Arrangement des Schlagzeugs geben dem Album seinen psychedelischen Charakter. “The Road“ integriert einen hallenden Sound, der langsam Fahrt aufnimmt und zum Schluss aus allen Rohren feuert. Der Song erhält erneut einen Break und klinkt sich klammheimlich aus.

“No Longer Human“ startet mit einem Riff, welches im Gegensatz zum Sound des Basses und des Schlagzeugs eher disharmonisch erscheint. Der Klang hat dabei etwas Kosmisches oder auch Träumerisches und nimmt Hörende zur Gänze ein.

“Apokalepsia“ steckt voller Entwicklungen

Obwohl einige Songoutros mehr Zeit in Anspruch nehmen als nötig, verliert das Album nicht an Spannung. Die Tempowechsel erfolgen langsam, manchmal sogar fast unbemerkt.

“Apokalepsia“ kommt an vielen Stellen ohne Gesang aus, was sich jedoch nicht negativ auf das Gesamtbild auswirkt. Die plötzlichen Breaks bringen jedes Mal ein Stück mehr Melodik ein. Die Tracks arbeiten richtig, um zum Schluss nochmal aufzudrehen.

“Cataclysm“ überrascht mit einer ordentlichen Portion Shoegaze und lädt fast zum entspannen ein. Bis dann zur Songmitte hin wieder ein Gewitter aus tosenden Riffs hereinbricht. Auch wenn der Gesang oftmals nebensächlich ist trägt dieser jetzt zur Melodik des Songs bei.

HUNDRED HEADLESS HORESEMEN überraschen positiv

Den Finnen gelingt die Kombination aus Metal, Neo-Psychedelic und Shoegaze mühelos. Leider übertreiben die Tracks zum Ende jedes Mal mit der Länge. Nicht immer erscheint hier ein ersichtlicher Grund für die lange Ausführung. Auch stimmlich bieten HUNDRED HEADLESS HORSEMEN keine makellose Performance.

Doch ansonsten macht “Apokalepsia“ nicht schlapp und übertrifft sich selbst mit einem originellen Sound und einer packenden Atmosphäre. Ein wirklich starkes Debüt von einer starken Truppe.

15.05.2021

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Apokalepsia' von Hundred Headless Horsemen mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Apokalepsia" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33595 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Hundred Headless Horsemen - Apokalepsia

  1. HHH sagt:

    Thank you for the review.

    We are pleased to announce that we will be able to bring the experience of witnessing the Hundred Headless Horsemen live into these special times as we commemorate the release of our concept album Apokalepsia with a special streaming concert. Hundred Headless Horsemen will perform Apokalepsia in its entirety from their secret hideout on 22 May 2021 8pm Helsinki time.

    With this performance, we aim to create a rupture into the known dimensions of time and space and to present our viewers with a glimpse of the reality beyond the familiar, in the realm of Apokalepsia. It is time now for us to step into the unknown territories of the map together.

    HIC SUNT DRACONES

    Stream link: https://youtu.be/bI2mE5sf2Dk