Hypno5e - A Distant (Dark) Source

Review

Galerie mit 7 Bildern: Hypno5e - Euroblast Festival - The Ninth Coming

Die französischen Metal-Filmografen HYPNO5E hatten 2018 ein Luxusproblem: Mit (fast) nur hochgelobten Alben in ihrem Backkatalog musste der qualitative Einbruch irgendwann kommen. Dieser machte sich in Form von „Alba – Les Ombres Errantes“ bemerkbar. Die Platte sticht aber vor allem stilistisch aus der Diskografie der Franzosen um Kreativkopf Emmanuel Jessua hervor, weil sie mehr in weitestgehend akustische, Folk-nahe Sphären vorgedrungen ist und die Intimität des HYPNO5E-Sounds so gekonnt eingefangen hat. Als Soundtrack zum gleichnamigen von Jessua inszenierten Film allerdings geriet die Platte auch hier und da etwas langatmig.

HYPNO5E finden wieder zurück auf metallische Pfade

Die Folge: Auf „Alba – Les Ombres Errantes“ musste man die Exzellenz der Franzosen erst ein bisschen suchen, fand diese mit etwas Geduld dann aber auch nach und nach, sodass „Alba“ definitiv mehr ein Grower ist. Ein solches Experiment ist für eine Band natürlich immer wichtig und lehrreich, weshalb „Alba“ natürlich schon einen festen Sitz in der Diskografie der Band hat. Nicht so schwer macht das hier vorliegende Folgewerk „A (Distant) Dark Source“ seinen Hörern den ungezwungeneren Genuss, vor allem, wenn man mit dem Œuvre der Band vertraut ist. Mit dem neuen Album zeigen sich die Franzosen nämlich wieder von ihrer metallischeren Seite.

Genauer liefert die Band ihre bekannte, markante Kost, die Elemente von Djent und extremerem Metal, etwa vom Schlage der Landsmänner GOJIRA, in Post-Metal-typisches, stimmungsorientiertes Songwriting einarbeitet. Und besagtes Songwriting erhebt den Anspruch an sich selbst, eine filmografische Atmosphäre zu schaffen, wodurch die eingestreuten Spoken Word-Passagen auch einen festen, erzählerischen Sitz im Sound haben. Besonders erfrischend ist dabei, dass HYPNO5E keinen Freiraum für überzogenes, atmosphärisches Geplänkel lassen. Es passiert einfach in jeder Stimmungslage, die „A (Distant) Dark Source“ durchlebt, irgendetwas.

Zwischen filmreifer Melancholie und kantiger Härte

Große Melodien mit Hang zur Melancholie ziehen sich konsequent durch das Album und kommen mal feinsinnig und vielschichtig gewoben daher, um den Hörer warm in Empfang zu nehmen. Eindrücklich zeigt sich das bei „In The Blue Glow Of Dawn, Pt. 1“ oder „On Our Bed Of Soil, Pt. 1“. An anderer Stelle brechen sie dank des brettharten, rhythmusbetonten Riffings erbarmungslos auf den Hörer nieder wie in „A Distant Dark Source, Pt. 2“, während „A Distant Dark Source, Pt. 3“ mit einer etwas höheren Dosis dissonanter Math-Licks in Sachen Härte noch einen drauf setzt. Die kantigen Grooves verstärken die härteren Passagen ungemein und lassen die Riffs besonders schön in die Nackengegend fahren.

Doch unabhängig von der Intensität, mit der diese Melodien dargeboten werden, finden sie jederzeit einen Weg, um unter die Haut des Hörers zu krabbeln. So wirklich lassen sich beide Modi ohnehin nicht voneinander trennen, da diese dank des Songwritings immer wieder fließend ineinander übergehen, seltener sogar stimmungsvoll überlappen. Der Gesang von Jessua passt wunderbar dazu, wobei die in Mehrzahl vorhandenen Shouts gerne etwas gutturaler sein dürften. Aber das ist niveauvolles Meckern, zumal die Cleans durchweg sitzen. Und wenn gerade die Letzgenannten mehrstimmig über einen der sanfteren Parts daher geschwebt kommen wie in „On Our Bed Of Soil, Pt. 3“, dann darf man als Hörer schon mal ekstatisch abheben.

„A Distant (Dark) Source“ lässt den Hörer tief schürfen

Als nicht-frankophoner Hörer muss man hier natürlich wie auch auf den Vorgängerwerken eine wenn auch kleine Sprachbarriere überwinden, da neben der englischen auch die französische Sprache zum Einsatz kommt. Diese offenbart sich zuvorderst in den Spoken Word-Passagen. Insofern ist „A Distant (Dark) Source“ natürlich ein Album, für das man am besten das Lyric Sheet zur Hand nimmt, um es in seiner Gesamtheit zu würdigen. Es handelt sich hierbei um die eine Hälfte eines zweiteiligen Konzeptwerkes, das sich beim ausgetrockneten See Tauca in Bolivien abspielt und von einem Mann handelt, der dort nach den schattenhaften Spuren seiner Geliebten sucht.

Aber nicht nur in Sachen Inhalt dürfte man als Gelegenheitshörer aufgeschmissen sein: Wie auch die Vorgängerwerke ist „A Distant (Dark) Source“ aufgrund des verschachtelten Songwritings und seiner Fokussierung auf ein cineastisches Feeling kein Album für zwischendurch, sondern bedarf schon der vollen Aufmerksamkeit beim Hören. Sperrig ist der Sound an sich allerdings auch nicht direkt, auch wenn HYPNO5E ihre Songs mit zum Teil enormer Härte versehen. Die klare, saubere Produktion sorgt in den komplexen Tracks dankbarerweise für Ordnung und Struktur, ebenso wie die Tatsache, dass die drei längsten Stücke der Platte in je drei Tracks unterteilt worden sind.

HYPNO5E setzen musikalisch vor „Alba – Les Ombres Errantes“ an

Trotz aller Komplexität, aller Härte und der technisch anspruchsvollen Spielweise bleibt „A Distant (Dark) Source“ also so zugänglich, wie es der Sound eben zulässt, ohne dabei weich gespült zu werden. Die Riffwände sind so imposant wie eh und je, die großen Melodien türmen sich erhaben vor dem Hörer auf und obendrauf zeigen HYPNO5E wieder einmal ein geschicktes Händchen, wenn es um Dynamik geht. Damit bleibt die Band in ihren vertrauten, metallischen Fahrwassern, wobei erstaunlicherweise relativ wenig „Alba“ mitschwingt. Gegen Ende von „A Distant Dark Source, Pt. 2“ wird es mal etwas folkiger.

Die Musik der Franzosen bleibt also herausfordernd, bietet aber genügend Ankerpunkte, an denen man sich als Hörer festhängen kann. Das Album kann man im Hinblick auf die früheren Alben der Band ein Stück weit als „More of the same“ abfrühstücken. Andererseits: Solange dies derart eindringlich und wuchtig in Szene gesetzt wird, nimmt man das gerne an.

Shopping

Hypno5e - A Distant (Dark) Source [Vinyl LP]bei amazon15,69 €
18.11.2019

Sitzt, passt, wackelt, hat Luft.

Shopping

Hypno5e - A Distant (Dark) Source [Vinyl LP]bei amazon15,69 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31693 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

9 Kommentare zu Hypno5e - A Distant (Dark) Source

  1. Svart sagt:

    Da „Acid Mist Tomorrow“ locker in meiner persönlichen Top 5 Beste Alben rumgeistert, bin ich sehr gespannt auf die neue Platte, aber ich finde dass die Shouts die letzten Jahre doch sehr stark an Schmackes verloren haben? Zumindest in den metalischen Gesangspassagen klingt es, als hätte der gute Jessua die Stimmbänder etwas überstrapaziert.

  2. Watutinki sagt:

    Ich bin mir noch nicht sicher ob hier ein Hustenbonbon geholfen hätte oder ob es genau so richtig ist, wie es ist. Generell muss man sagen, ist das Album für den Hörer recht herausfordernd, wird aber zwischendurch auch mit einigen eingängigen Passagen belohnt. Besonders die Komplexität der Songarrangements ist hevorzuheben, ich glaube man kann das Album hundert Mal hören und wird noch neues finden. Diese Mixtur gefällt mir eigentlich sehr gut, nur für die „heißeren“ Voicals muss man halt in der Stimmung sein.
    Das Teil hätte Potential zu einem Meisterwerk gehabt, warum es nicht ganz dazu gereicht hat, muss ich noch ergründen.

    8/10
  3. ClutchNixon sagt:

    Ganz hervorragend. Wie immer. Und dass die Vocals ein wenig anders klingen stört mich nicht im Geringsten. Er ist einfach mal scheiß wütend. Großes Kino!

    9/10
  4. MetalForce sagt:

    Was zunächst auffällt ist die extreme Dynamik die dieses Album beinhaltet.
    Das Wechselspiel zwischen schönen atmosphärischen Klängen und fetten Metal Sounds.
    Die zarten Klänge sind aber keinesfalls kitschig oder poppig, sondern voller Melancholie.
    Der Djent ist ebenso nicht abgedroschen (was inzwischen ja häufig vorkommt), nein er ist progressiv.
    Progressiv ist die gesamte Ausgestaltung der Musik.
    Ein Album auf das man sich einlassen muss, genießen und eintauchen, nebenbei gehört die ganze Atmosphäre verloren. Es herrschen stimmige Melodien, die Gefühle vermitteln.
    4,5 Sterne, da der Gesang in den harten Passagen (besonders im Gegensatz zu den vorherigen Outputs
    irgendwie nicht mehr so ganz rüberkommt – ist die Stimme kaputt?)

    9/10
    1. ClutchNixon sagt:

      4,5 Sterne? Hab ich was verpasst?

      1. MetalForce sagt:

        Hallo ClutchNixon leider konnte ich nicht direkt auf antworten klicken (ist technisches Neuland und so…)
        4.5 Sterne sind in meiner eigenen Welt (in der leb ich auf dem Planeten der Shoggothen) von 5 Stenen,
        das entspricht hier in dieser Welt so in etwa 9 von 10 Punkten. Aber nur ungefähr, weil in meiner Welt
        die mathematischen Gesetze so nicht gelten. Auch die musikalischen, es gibt unfassbare und bizarre
        mathematische Zusammenhänge von denen die Menschheit nur Albträume bekommen würde, außerdem
        hat jedes der Shoggothen seine eigene Alb, aber die unterstützt das Träumen auf dem Wassili Prospekt.
        Metal Shoggothen halt…..

      2. ClutchNixon sagt:

        Na dann ist ja alles klar…

      3. nili68 sagt:

        Was hat Metal mit Schokolade zu tun? https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/81ZtulUMBRL._SX522_.jpg

        Jaja, damit gewinne ich keinen Comedy-Preis, aber der wollte raus.. 😀

  5. Schraluk sagt:

    Super Album, einer nicen Band, auf einem großartigen Label. Bis jetzt gab es meiner Meinung nach keinen einzigen Aussetzer von ‚Hypno5e’. Klar, irgendwie ist das Volumen aus der Stimme verloren gegangen, daran gewöhnt man sich aber ziemlich schnell. Ansonsten eigentlich wie gewohnt: Technisch hochwertig, progressiv, mit wundervolle Melodien, Soundscapes und ohne nerviges DJent-Gedöns, billiges Metalcore-Geriffe, oder abgehobene ‚wir sind die geilsten Mucker der Welt – Attitude‘. Schickt einen wieder prima auf die Reise, verstärkt durch berauschende Rauchwerke ein Ritt durch Zeit und Raum. Aber warum schon wieder nur 2 Dates in Deutschland?

    9/10