Kärbholz - Kontra.

Review

Galerie mit 20 Bildern: Kärbholz - Rockharz 2019

KÄRBHOLZ sind, genau wie SERUM 114, immer an mir vorbei gegangen, obwohl sie eigentlich alle Zutaten für deutschsprachige Rockmusik mitbringen, die ich schätze: rauer Gesang, latent punkige Attitüde und harte Riffs. Gerade mit dem Gesang steht und fällt das Genre und worauf man so steht ist schließlich Geschmackssache. Mit „Kontra.“ kommen wir uns nun noch einmal näher.

KÄRBHOLZ sind dagegen

Gut, der Ansatz ist wenig originell, aber solange Black-Metaller noch über den Gehörnten screamen und Death-Metaller über die verschiedenen Formen des Ableben growlen dürfen, können Deutsch- und Punkrocker auch noch die Anti-Attitüde hochhalten. Vor allem, wenn direkt im Opener „Nie wieder“ klar gemacht wird, gegen was man sich richtet. Schöne Ansage gegen den ganzen blaubraun-salonfähigen Rechtsaußenkram, der leider ja unter uns grassiert.

Danach folgen einige, flotte Nummern, die keine großen Überraschungen in dem Genre sind, aber durchaus die ein oder andere Hook produzieren, die sich im Kopf festsetzt. Stücke wie „Niemals fallen“ klingen ein wenig wie das fehlende Bindeglied zwischen HOSEN und ONKELZ. Schön gemütlich wird es, wenn in „Voran“ der Fuß vom Gaspedal genommen wird und Gitarrist Adrian Kühn sein stromloses Instrument gleich auch noch mit Gesang begleiten darf.

„Kontra.“ präsentiert sich vielseitig

Der Punkt im Albumtitel ist übrigens kein Schreibfehler, sondern gewollt, es steht für das Dagegensein. Punkt. Schön daran ist, dass KÄRBHOLZ auf ihrer Dreiviertelstunde Deutschrock nicht einfach dreizehn Mal die gleiche Nummer runterrumpeln, sondern musikalische Variation einfließen lassen und das komplette Spektrum des Genres abdecken. Während „Schlaflos“ auch ein Song der TOTEN HOSEN vor 20 Jahren hätte sein können, packen sie auf „Roter Wein“ auf einmal die Violine aus und spielen ein Stück in bester Ska-Manier. „Easy“ ist dann schon fast eine Dancefloor-Nummer. Das passt irgendwie zur Message des Songs, den eigenen Denkapparat mehr zu benutzen. Auf „Leben und Tod“ steht Matthi von NASTY mit am Mikro.

Deutschrock hat mittlerweile ein ähnliches Problem wie viele Metal-Genres: zu viele Bands, zu viel Beliebiges. Wirklich überzeugt haben in den vergangenen Jahren eher junge Bands wie BRDIGUNG oder EIZBRAND. Auf „Kontra.“ bieten KÄRBHOLZ Nummern mit hohem Identifikationsfaktor für Fans des Genres und sauber gespielt. Dazu kommen die verschiedenen Einflüsse auf den einzelnen Songs, die „Kontra.“ zu einer vielseitigen Angelegenheit werden lassen. Außerdem hat das Album es tatsächlich geschafft: Die Band und ich sind doch noch Freunde geworden.

Shopping

Kärbholz - Kontra.(CD Digipak)bei amazon15,99 €
19.03.2021

Redakteur für alle Genres, außer Grindcore, und zuständig für das Premieren-Ressort.

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Kontra.' von Kärbholz mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Kontra." gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Kärbholz - Kontra.(CD Digipak)bei amazon15,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33390 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Kärbholz - Kontra.

  1. xXx-Oimel-xXx sagt:

    Wo sind hier eigentlich die „politisch korrekten Leute“, die sonst immer jeden braunen Spritzer an der weißen Weste suchen und finden?
    Ich sage nur die Split mit KNOCK OUT, einem Projekt der Rechtsrock Band SLEIPNIR.
    Vergangene Geschichten, man schaffte es auf den nicht schwer erklimmbaren Deutschrock-Olymp und klingt wie 1000 andere Bands.

    2/10
  2. Lord Budweiser sagt:

    ,,Wo sind hier eigentlich die „politisch korrekten Leute“, die sonst immer jeden braunen Spritzer an der weißen Weste suchen und finden?“

    BlindeGardine, Stormy ich glaub damit seit ihr gemeint 😀

  3. BlindeGardine sagt:

    Was ist denn nun schon wieder, du brauner spritzer?