Kalmen - Funeral Seas

Review

KALMEN begeben sich mit ihrem zweiten Album „Funeral Seas“ auf eine Reise in die turbulente See, die der menschliche Geist darstellt. Dabei loten die Matrosen vornehmlich finstere Abgründe aus und singen von schroffen Untiefen, die am brüchigen Rumpf kratzen. Taktgeber ist die Schiffstrommel, unter deren hypnotischen Schlag die Ruderer ächzen. Schlägt das Schiff Leck, strömt pechschwarzes Wasser unter Deck und raubt jedem den Verstand, der die beißenden Tropfen auf der Haut spürt.

Soweit eine prosaische Beschreibung von „Funeral Seas“. Das Zweitwerk der aus verschiedenen Winkeln Ostdeutschlands stammenden Band KALMEN führt konsequent den Weg des Vorgängers „Course Hex“ fort. Brüchiger Black Metal trifft auf psychedelischen Doom Metal. Das klingt auf dem Papier erst einmal nicht so innovativ, da es gefühlt schon viele Bands gibt, die einen solchen Stil spielen.

„Funeral Seas“ ist ein düsterer Trip durch eine trügerische See

KALMEN gelingt es aber dennoch, ihre Nische souverän zu besetzen. Der vielschichtige Sound wirkt stellenweise etwas dünn, schafft dadurch aber auch eine düstere, beinahe zerbrechliche Atmosphäre, die ein Gefühl der Beklemmung erzeugt, den Zuhörer aber auch in ihren Bann zieht. Obwohl zurückhaltend gespielt, treibt das Schlagzeug durch die einzelnen Songs, führt durch verwaschene Gitarrenwände, zu leidenden Schreien und verwehenden Gitarrensoli. Nur auf dem Song „Uninfinite Black“ wird ein bisschen auf das Gaspedal getreten, was aber keinen Bruch mit dem restlichen Album-Sound zur Folge hat, da die Nummer sich weiterhin gut in „Funeral Seas“ einfügt.

Die wenigen Schwächen des Albums sind in diesem Zusammenhang eigentlich verschmerzbar, letztlich aber zu präsent, um sie komplett auszuklammern: Stellenweise ist das Album etwas zu sperrig, gleichzeitig aber auch nicht so zwingend, dass der Zuhörer bereitwillig einen Blick auf die Details wirft. Davon haben KALMEN tatsächlich auch einige versteckt, was die Langzeitwirkung von „Funeral Seas“ erhöht, aber im Kontrast zum meditativen Sound nicht immer glückt.

KALMEN schaffen eine beklemmende aber auch meditative Atmosphäre

„Funeral Seas“ ist ein düsterer sowie hypnotischer Trip in die Tiefen der menschlichen Seele geworden. Handfester als andere Vertreter des Psychedelic-Black-Metal-Subgenres wie ORANSSI PAZUZU oder A FOREST OF STARS, sind KALMEN als Alternativ-Empfehlung ein Ohr wert. Unterm Strich ist KALMENs zweiter Streich ein gutes Album, das einen grauen Tag noch düsterer wirken lässt, aber vielleicht gerade dadurch mit Sinn ausstattet. Wer bereits das Debüt gut fand, kann hier bedenkenlos zugreifen.

Kalmen 2018

24.10.2018

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30518 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

11 Kommentare zu Kalmen - Funeral Seas

  1. nili68 sagt:

    Gibt’s schon länger auf Youtube. Für Otto-Normalmetaller passiert da vermutlich (natürlich oberflächlich betrachtet) nicht genug, aber für Connoisseurs ist das hervorragend subtiler Black Metal.

    9/10
    1. Nether sagt:

      „Connoisseurs“ … Junge! 😀

      1. BlindeGardine sagt:

        Dat Schantal und der Kevin sind so rischtisch die Connoisseurs, weißte? Black Meddl Leude!

      2. doktor von pain sagt:

        Die Häida! Das is‘ genau die Scheiße, auf die ich keinen Bock hab‘!

      3. nili68 sagt:

        Ich habe das Wort schon bewußt gewählt.. 😎

        Wäre trotzdem schön, wenn gute Musik auch andere Kommentare entlocken könnte.. *sigh*

      4. doktor von pain sagt:

        Ich kenne die Musik nicht, habe aber die Gelegenheit genutzt, ein Drachenlord-Zitat zu bringen. Kann man sich doch nicht entgehen lassen.

      5. BlindeGardine sagt:

        Hört hört, da werden jemandem die kommentare unter der musik zu blöd, es geschehen noch zeichen und wunder. Ick lach mir scheckig, wa?

      6. nili68 sagt:

        Grundsätzlich verdienen das ja auch 90% der Veröffentlichungen, aber in diesem Falle eben nicht und wenn es sich dann auch noch um Black Metal handelt zweimal nicht. 😛

      7. doktor von pain sagt:

        Doch, wohl! Immer zweimal mehr als du!

      8. nili68 sagt:

        Zweimal… ernsthaft? Scheisse, was mache ich da bloß… *verzweifel*

  2. Bluttaufe sagt:

    Ich besitze leider „nur“ den Vorgänger „Course Hex“ von 2015. Das Ding hat mir schon so manchen Abend versüßt.
    Gekonnt gelungener Spagat Black Metal und Doom Metal zu kombinieren. Das machen zwar viele aber hier habe ich nie das Gefühl, dass es in die Depri-Richtung geht. Eher haben KALMEN einen psychedelischen Vibe.
    Und wenn der Stil hier fortgesetzt wird, wird die Geldbörse gezückt.