KK's Priest - Sermons Of The Sinner

Review

Soundcheck Oktober 2021# 3

Als seine Autobiografie erschien, blickte Gitarrist K.K. Downing wehmütig auf seine Zeit bei JUDAS PRIEST zurück. Zwei Jahre später aber schaut er mit voller Kraft nach vorn und legt mit „Sermons Of The Sinner“ das Debüt seiner Band KK’S PRIEST vor.

KK’S PRIEST sind mehr als ein lauwarmer Abklatsch

Nicht nur der Bandname stellt dabei eine klare Referenz an seine ex-Combo dar. Der Titelsong des Albums eröffnet mit einem Schlagzeugintro, das nicht nur ein wenig an „Painkiller“ erinnert. Anschließend setzt der Sirenen-artige Gesang von Tim Owens ein, der bekanntlich einst den Rob-Halford-Ersatz bei JUDAS PRIEST gab. Im Mittelteil kommen pfeilschnelle Soli von Downing sowie Saitenhexer-Kollege A.J. Mills obendrauf.

Songtitel wie „Hail For The Priest“ oder „Return Of The Sentinel“ sind ebenso deutlich an JUDAS PRIEST angelehnt. Sind KK’S PRIEST also nur ein lauwarmer Abklatsch von Downings ehemaliger Truppe? Nein, sind sie ganz und gar nicht.

Natürlich tönen JUDAS PRIEST aus jedem Riff, jeder Gesangslinien und auch manchen Texten auf „Sermons Of The Sinner“. Aber am Ende ist es einfach Downings gutes Recht, diesen Sound zu fahren. Denn schließlich hat er ihn mitbegründet.

Dazu fahren KK’S PRIEST in Sachen Songwriting die ganz schweren Geschütze auf. Das eröffnende „Hellfire Thunderbolt“ kommt mit Killer-Riffs daher, „Sacerdote y Diablo“ sorgt mit massiver Doublebass-Attacke für Headbang-Garantie und „Metal Through And Through“ ist ein waschechte Schlachtenhymne.

„Sermons Of The Sinner“ besitzt jede Menge Power

Solche grandiosen Hits stehen aber ein paar kleinere Hänger gegenüber. Insbesondere die Texte von „Raise Your Fists“ und „Brothers Of The Road“ triefen so sehr vor Plattitüden, dass es den Hörspaß trübt. „We’re brothers of the road and we rock/ We’re brothers of the road and we never stop“, geht es noch klischeehafter? Das kaschiert nicht einmal Owens mit seiner durchweg hervorragenden Gesangsleistung. Zumal letztgenannter Song musikalisch fast schon ein bisschen Schlager-mäßig wirkt.

Doch davon abgesehen rocken KK’S PRIEST durch ihre 50 Minuten Spielzeit, als gäbe es kein Morgen. „Sermons Of The Sinner“ strotzt nur so vor Spielfreude und Power. Fast so als wollten sich die Band beweisen, wie man es für gewöhnlich nur von absoluten Newcomern kennt.

Die Tatsache, dass die Trennung von Downing und JUDAS PRIEST alles andere als harmonisch über die Bühne ging, dürfte darauf einen nicht gerade kleinen Einfluss haben. Am Ende gewinnen sie Fans, bekommen sie den PRIEST-Sound jetzt von gleich zwei Bands auf höchstem Niveau geliefert.

Shopping

Kk'S Priest - Sermons of the Sinnerbei amazon18,66 €
01.10.2021

"Irgendeiner wartet immer."

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Sermons Of The Sinner' von KK's Priest mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Sermons Of The Sinner" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Kk'S Priest - Sermons of the Sinnerbei amazon18,66 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33997 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare