Knopf - Realität Isst Ananas

Review

Puh … schwierige Kiste diese CD. Erstmal das Positive. Sie ist lauter, harter „auf-die-Fresse-Metal-Punk“ in einer Mischung aus den frühen Alben der REITER und KNORKATOR. So weit, so gut. Und irgendwie auch nicht. Im nüchternen, entspannten Zustand eines Sonntag Nachmittags mag sich diese Mischung so gar nicht entfalten. Ich kann mir allerdings gut vorstellen, dass an einem bierseligen Samstag Abend die Sache ganz anders ausschaut. Besonders wenn KNOPF live spielen, kann man sich gewiss gut austoben. Daher auch die Message der Band: Fitness Metal.

Die Texte sind gewollt sinnentleert und nur zum Mitbrüllen, jedoch nicht zum Verinnerlichen gedacht.

Unterm Strich: Harter Fun Metal mit Zielgruppe männliche Teenager, die gerne etwas gröber in Konzerten zur Sache gehen. Funktioniert auf CD nur bedingt.

12.03.2014

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31678 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

13 Kommentare zu Knopf - Realität Isst Ananas

  1. klimperkopf sagt:

    also ich find eher, die erinnern mich an MANDO DIAO, aber ich höre die band ja auch nur am donnerstag um 14 uhr zum kaffeekränzchen.
    da entfaltet sichs ziemlich prima, funktioniert aber auf dem grammophon

  2. lochsocke sagt:

    Für mich klingt die Platte eher nach den füheren Alben von den Backstreet Boys. Die Texte wahrhaftig ebenso Sinnfrei wie bei der Boygroup. Wenn ich mit meinen Jungs durch die Straßen von Neukölln ziehe, laufen alle Kinder schreiend davon und die Omas wechseln bei dem Krach der aus den Boxen drönt, bereitwillig die Straßenseite. Fazit: Tolle Platte !!!

  3. conchita boner sagt:

    Ich hab mir diese Platte sicherlich 2000 mal reingezogen – die gefällt mir einfach überhaupt nicht. Zu tight, zu gut, zu gute texte, nicht mein Bier. So als hätte bon jovi mit bon scott ein kind gezeugt und dieses dann zu Bushido geschickt, um die Liebe zu erlernen. Wenn dieses Kind dann eine halbe Wassermelone aufsetzt, damit aus dem zehnten Stock springt und kopf voraus auf dem Asphalt aufschlägt, so ungefähr empfinde ich dieses schreckliche Werk. Zehn daumen von Zehen 10/10

  4. eidechsenesser sagt:

    Als ich die cd von knopf hörte musste ich micj mehrmals übergeben und des öfteren lüstern im genitalbereich anfassen. Mein gehirn fühlte sich an als hätte eine ratte hinein gebissen oder vielleicht sogar ein salamander. Als ich wieder aufwachte sagten mir die Ärzte , das sie den teil meines gehirns in dem die knopfplatte gespeichert wurde gegessen haben. Vorsicht kinder alkopops führen zu ungeschützten geschlechtsverkehr..salimander

  5. musiker sagt:

    Liebe Metaller, , ichbin total begeistert. Die Musik ist ungewöhnlich filigran und zart. Fast zärtlich werden die Becken gecrascht fräsen mäßig harmonische Gitarren und bumsmachende bässe. Die Texte Bedeutung schwer mit seehr viel Tiefgang: dadaistische Welt Auffassung. Sehr gelungen.
    Nur eure Seite total mit kommerziellen Werbemittel n voll gepackt.
    Knopf also super und eure Seite – sucking

  6. Hansdampf-und-de-hinterwäldler sagt:

    Ihr fetten schweine sitzt in buxtehude und lasst es euch gut gehn, während all die deppen die euch glaubten vor die hunde gehen. Ihr habt sie belogen und seit dabei nicht mal rot geworden, ihr habt damit schuld an den Spasten und den folgenden Horden
    Und wenn jetzt der kleine metal-deep gegen sinnlose texte streikt gießt ihr öl ins feuer und ihr ändert kurz den grundton auf scheisse, damit seit ihr zufrieden und die menscheit steigt empor!!! Nonsinn wird gewinnen!!! Warnung, der genuss dieser platte kann zum Ohrgasmus führen. …

  7. maltrovicz sagt:

    Als ich zum ersten mal von knopf hörte saßen ich und mein 20 jahre älterer freund hinter der bühne und küssten uns innig, wir lernten uns an diesem Abend erst kennen und ich wusste sofort das es der richtige war…natürlich ist es schwierig für einen kleinwüchsigen Teenager der ab und zu ein bisschen crack raucht einen mann fürs leben zu finden, jedoch half uns die musik von knopf uns sehr dabei richtig in stimmung zu kommen und nachdem ich ihm ein wenig viagra gemischt mit liquid ecstasy in sein 13.bier getan habe, bemerkte er das er so empfand wie ich und konnte einfach nicht die finger von mir lassen. ..ich kaufte das album und nahm ihn schnell mit zu mir. Es war einfach romantisch. Ich stellte kerzen auf und zündete ein räucherstäbchen an und als er seine Hand auf mein glied legte und auf mich erbrach war es um mich geschehen. aber *kicher* den rest den wir erlebten könnt ihr euch sicher denken. Seit diesem abend sind nun schon einige monate vergangen und er lebt seitdem in meiner kellerwohnung, er spricht nicht viel jedoch braucht doch jeder mensch ein bisschen zeit um sich zu öffnen. Naja was soll ich sagen jedes mal wenn ich diese cd einlege fängt er an zu zittern…vor erregung schätze ich, denn mittlerweile weiß er welch schönes ritual wir vollziehen wenn die musik von knopf ertönt…unbedingt kaufen denn Realität isst Ananas

  8. Doktor Zahnarsch sagt:

    Bei unseren Behandlungen in Vollnarkose höre ich gerne Metal. Als ich kürzlich bei einer OP „Realität isst Ananas“ auflegte, war der Druck, der sich hinter meinem rektalen Sphincter aufbaute, spätestens beim Song „Kot ist Kost“ nicht mehr zurückzuhalten und mir wurde ganz warm in der Hose! Die stark verflüssigte Masse quoll ziemlich bald über und die OP-Schwester schob mir hysterisch eine Tamponade nach der anderen in meine vollgekackte Buxe! Der stark verklemmte Anästhesist, den ich aus dem Golf Club kannte, musste umgehend heftigst erbrechen – in den Mund des Patienten, dessen Zähne daraufhin nicht mehr erhaltungswürdig waren. Da der OP-Saal nun sanierungsbedürftig ist, die daraus entstandene Patientenklage mich sofort in den Ruin trieb und ich meine Zulassung verlor, kann ich guten Gewissens sagen, dass diese Platte mein Leben verändert hat und ich bin sehr dankbar dafür, da ich durch meine Anstellung im Klärwerk Eckernförde meine Leidenschaft zum Beruf machen konnte!

  9. Herculo sagt:

    Ich höre diesen wohl ausgewählten LiedgutTräger gerne wenn ich auf Exkurs mit meiner Bibelgruppe bin. Die Rhythmen und Texte beflügeln unsere Spiritualität. Passagen wie ‚wir sind Kot und Kot ist die kost‘ die gleichzusetzen sind mit ’seht ich bin das Lamm und ihr werdet essen mein fleisch‘ treiben mir immer wieder die Tränen der Glückseligkeit in die Augen und ich beginne zu wissen, ja oh Herr, Knopf die ‚ohne erbarmen in den Arsch gepfählt‘ und als ‚Sklaven der eigenen Perversion‘ unter uns wandeln hast du oh Allgegenwärtiger, nach deinem Abbild geformt.

  10. Tobi sagt:

    Ich glaube es hat jetzt jeder verstanden.. ihr seid eine total lustige Truppe und das Review ist sau-ungerecht. Reicht jetzt mit dem pseudo-lustigen Spam…

  11. Liebhaberin sagt:

    Lustigerweise erinnert mich das Cover an Sprite, mein Lieblingssodagetränk. Und so läuft auch die Musik runter: bitter-süß im Geschmack, hart im Abgang, und mit Sicherheit muss man 1,2 mal aufstoßen. Nichts für empfindliche Mägen, fördert Sodbrennen. Zum Glück gehört rülpsen zum „guten Ton“ unter der Metal-Punk-Crowd. Cooles Fun-Album mit einigen guten Riffs, talentierte Musiker mit Freude an der Sache.

  12. käseknacker sagt:

    lieber tobi, auf fäisi steht der link und leider hören unsere platte ja auch nur total verrückte. die tun was sie wollen… und so ungerecht find ich die rezension gar nicht, wär ja schlimm wenn jedem immer alles gefallen würde.
    immer schön locker bleiben!