Leah - The Glory And The Fallen

Review

Leah McHenry, die ihre Musik in guter Solokünstler-Manier einfach als LEAH vermarktet, kann auf ein Œuvre von bislang fünf eigenen Studioalben zurückblicken. Nun folgt nach fünfjähriger Pause Album Nummer sechs, das über Kickstarter in nur drei Stunden durchfinanziert wurde. Über eine treue Fangemeinde verfügt LEAH also bereits – doch wird diese auch mit „The Glory And The Fallen“ zufrieden sein?

Gefälliger Symphonic Metal mit ex-DELAIN-Mitgliedern

Davon ist auszugehen, denn die zwölf Symphonic-Metal-Stücke, die Frau McHenry für „The Flory And The Fallen“ geschrieben und gemeinsam mit Oliver Philipps produziert hat, haben allesamt Hand und Fuß. Stilistisch bewegt sich das Material im Fahrwasser von Bands wie SERENITY, EPICA und vor allem auch DELAIN, deren Ex-Mitglieder Sander Zoer (Drums) und Timo Somers (Gitarren, Bass, Gesang) die Stücke an ihren Instrumenten maßgeblich mitgeprägt haben. Darüber hinaus darf EPICAs Mark Jansen zwei Stücke mit harschen Growls veredeln, was einen besonders interessanten Kontrast mit den im orientalisch anmutenden „Unshakable“ ebenfalls präsenten Stimmen von Leah McHenrys Töchtern Elektra, Victory und Geneva ergibt.

Wie man angesichts des Nachnamens bereits vermuten konnte, hat LEAH unter anderem schottische Wurzeln, welche sich auch in den Melodien und der Instrumentierung wiederspiegeln. Die Grenze zum Kitsch umschifft die Künstlerin dabei zumeist recht geschickt, eine etwas weniger weichgespülte Produktion hätte hier aber noch deutlich mehr Effekt generieren können. Hier hat die Zusammenarbeit mit Eric Peterson (TESTAMENT) und dessen symphonischer Black-Metal-Nebenspielwiese DRAGONLORD leider keine hörbaren Spuren hinterlassen, auf ein paar erinnerungswürdige Ecken und Kanten im Klangbild wartet der geneigte Metal-Fan vergebens.

Den letzten Funken kreativer Genialität bleibt uns LEAH schuldig

Folglich läuft LEAH Gefahr, relativ spurlos im Fahrwasser der genannten Symphonic-Metal-Größen vor sich hin zu dümpeln – deren Fans werden an „The Glory And The Fallen“ zweifellos Gefallen finden, ein wirklich zwingendes Argument, warum man gerade diesem Album letztlich den Vorzug geben sollte, bleibt Frau McHenry uns schuldig. An der allgemeinen Qualität und den Fähigkeiten der Musikerin und ihrer Mitstreiter gibt es nichts auszusetzen, der letzte Funken kreativer Genialität will sich jedoch hier (noch?) nicht zeigen.

11.02.2024

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Glory And The Fallen' von Leah mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Glory And The Fallen" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36518 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Leah - The Glory And The Fallen

  1. Werner sagt:

    Morjen morjen,

    von der Review her ist das genau mein Beuteschema, leider ist bei Amazon noch kein Track verfügbar –
    ich freu mich drauf – der 16.2 ist im Kalender vorgemerkt.

    Danke des Tipps, von dem interessanten Projekt war mir nichts bekannt!

  2. Werner sagt:

    Hallo Florian,

    heute war es endlich so weit – das Album ist rausgekommen – bin schon im dritten Durchgang und war wirklich genau mein Beuteschema – danke auch!
    Für mich stimmt da alles: Sound, Mucke, Melodien und ich finde die Instumentierung teilweise recht einfallsreich.

    Zwar fühle ich mich sehr an Edenbridge erinnert – aber die mag ich ja auch sehr gerne.

    Ist eine Scheibe, die ich noch oft hören mag – und werde –
    Schönes Wochende dir!

    9/10