Lost Horizon - A Flame To The Ground Beneath

Review

Jawollja, endlich mal eine Band mit wirklich originellen Pseudonymen! LOST HORIZON bestehen aus (haltet euch fest!): Ethereal Magnanimus, Perspicacious Protector, Preternatural Transmogrifyer, Transcendental Protagonist, Cosmic Antagonist und Equilibrian Epicurius. Abgespacet, oder? Naja, passt irgendwie zum Coverartwork und den Klängen des Intros „Transdimensional Revelation“, das auch gut und gerne einem Science Fiction-Streifen hätte entliehen sein können. Danach geht es zwar nicht mehr ganz so außergewöhnlich, aber jederzeit gefällig weiter, präsentieren uns die sechs Schweden auf ihrem zweiten Longplayer „A Flame To The Ground Beneath“ doch guten Power Metal mit flüssigen Songstrukturen und catchy Melodien. Von kleinen Ausnahmen mal abgesehen (das Riffing von „Pure“ ist z.B. nicht unbedingt genretypisch) legt man zwar nicht allzu großen Wert auf Innovation (ist diese im Power Metal überhaupt noch möglich?), aber wer braucht die schon? Eine Mischung aus der Eingängigkeit HAMMERFALLs, den (zugegebenermaßen hier nicht ganz so bombastischen) Arrangements von RHAPSODY und einer gesunden Portion Pathos a la MANOWAR funktioniert eben. Die beste Figur macht dabei Sänger Ethereal Magnanimus, der in seinen besten Phasen in fast schon Hansi Kürsch-artige Sphären vordringt. Als Highlights von „A Flame To The Ground Beneath“ würde ich den mit mystischem Keyboardnebel daherkommenden Stampfer „Think Not Forever“ und das ausgefeilte, fast 12-minütige Epos „Highlander (The One)“ herauspicken. Schade nur, dass mit „The Song Of Earth“ und „Deliverance“ noch zwei unsäglich langweilige Instrumentals mit an Bord sind. Hätten LOST HORIZON sich diese gespart, wäre vielleicht noch ein Pünktchen mehr drin gewesen. Nichtsdestotrotz können Fans dieser Stilrichtung und der oben genannten Bands mit diesem Scheibchen relativ wenig falsch machen.

Shopping

Lost Horizon - A Flame to the Ground Beneathbei amazon29,08 €
06.03.2003

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'A Flame To The Ground Beneath' von Lost Horizon mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "A Flame To The Ground Beneath" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Lost Horizon - A Flame to the Ground Beneathbei amazon29,08 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34280 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Lost Horizon - A Flame To The Ground Beneath

  1. crippled fluffy catcat sagt:

    einfach nicht auf das drumherum wie artwork und texte achten, dann ist es eine recht ordentliche scheibe…

    6/10
  2. Anonymous sagt:

    Ohne "The Song Of Earth" und "Deliverance" wärs ne glatte 10/10 gewesen. Obwohl diese Lieder nicht wirklich stören, sind sie dennoch wahrlich nicht von Bedeutung fürs Album und schießen somit für mich einen Punkt weg.
    Dennoch bin ich der Meinung, dass dieses Album weit mehr drauf hat als man zuerst meinen mag.
    Man muss sich nur mal die Zeit nehmen sich die Lyrics durchzulesen(falls man sie so nicht identifizieren kann) und mal genauer drüber nachdenken was der gute Daniel Heiman uns hier mit seiner unvergleichbaren Stimme zu sagen versucht. Lost Horizon musikalisch mit Manowar oder Hammerfall zu vergleichen ist komplett unangebracht. Nach ca 500 durchläufen der Scheibe konnte ich bis Heute kaum bis keine Gemeinsamkeiten ausmachen.
    Aber zurück zu den Texten. Wie sogar Wiki und der starke Pedia beschreibt sind die Texte vor allem dazu da einem MUT zu machen und KRAFT zu spenden. Und das gelingt Ihnen hervorragend. Mehr POWER bekommt man selten serviert. Neben den Lyrics ist der Gesang mit Sicherheit das Highlight der Band. Tiefe Töne beherrscht Heiman zwar kaum, jedoch schreit sich der sympathische Glatzkopf in höhen hinauf wie kaum ein Zweiter.
    Was soll man da noch sagen? Powermetal vom feinsten. Ende

    9/10