Mors Principium Est - The Unborn

Review

Galerie mit 16 Bildern: Mors Principium Est auf dem Summer Breeze Open Air 2017

Jawollja! Es gibt Grund zur Freude, denn die Finnen von MORS PRINCIPIUM EST bestätigen mit ihrem Zeitwerk „The Unborn“ die Hoffnungen, die allerorts nach ihrem gelungenen Debüt „Inhumanity“ in sie gesetzt worden sind. Und dabei soll sich bitte keiner von den weiblichen Vocals im Opener „Pure“ abschrecken lassen. In selbigem sind sie nur ausschmückendes Beiwerk und tauchen später einzig zur Erschaffung einer verträumten Atmosphäre auf (z.B. im Titeltrack). Ansonsten regiert das volle Brett.
Und ich meine wirklich VOLLES BRETT! Weniger verdudelt als CHILDREN OF BODOM, akzentuierter als auf dem Vorgänger und ganz nah zu Helden wie DARK TRANQUILLITY aufschließend, ballert uns das Sextett hiermit einen superbes, mit ein wenig Thrash versetztes Melodic-Death-Geschoß in die lechzenden Lauscher, die danach für Wochen auf sämtliche Q-Tips-Behandlungen verzichten können. Sogar vor rüdem Death Metal-Geknüppel wird kurrzeitig nicht zurückgeschreckt („Parasites Of Paradise“). Drückt einen ein fieser High-Speed-Bastard wie „Fragile Flesh“ unbarmherzig an die Wand (und hindurch), weiß man, wie die neue DARK TRANQUILLITY hätte klingen müssen, um nicht als eine mittelgroße Enttäuschung wie „Character“ zu enden, sondern wirklich Charakter auszustrahlen. Gleichermaßen haben MORS PRINCIPIUM EST mittlerweile mächtige, sphärische und mit harmonischer Keyboard-Melodik bestechende Hymnen fast genauso gut drauf, wie Stanne und Konsorten auf „Haven“ oder „Damage Done“. Des Weiteren kann diese Band noch dazu den Vergleich gegen ihre gehypten Landsmänner von OMNIUM GATHERUM gewinnen, weil sie zwar ein paar progressive Einschübe servieren, aber das Hauptaugenmerk trotzdem mehr auf Eingängigkeit, Groove und durchweg packendes Songwriting gelegt haben. Vor allem die Gitarrenabteilung liefert auf „The Unborn“ die beste Leistung ab, die ich in diesem Metal-Subgenre seit geraumer Zeit vernommen habe.
Fällt dann das Bonus Material des Digipacks in Form eines gelungenen MEGADETH-Covers („Blood Of Heroes“) und der gekonnt zwischen Bombast und Schweden-Zitaten wechselnden Eigenkomposition „No More“ genauso überzeugend aus, wie das eigentliche Album, kann man so oft versuchen, sich diese Platte schlecht zu hören, wie man will. Es gelingt nicht! Ganz ganz heißer Kandidat auf das Melo-Death-Werk des Jahres! Brett! Fett! Hammer! Ende der Durchsage!

Shopping

Mors Principium Est - The Unbornbei amazon13,31 €
25.04.2005

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Unborn' von Mors Principium Est mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Unborn" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Mors Principium Est - The Unbornbei amazon13,31 €
Mors Principium Est - Unborn,the [+1 Bonus]bei amazon35,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32857 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Mors Principium Est auf Tour

12.04.21metal.de präsentiertTHE WOLVES OF KARELIA ACROSS EUROPE 2021 WOLFHEARTWolfheart, Mors Principium Est und Bloodred Hourglass7er Club, Mannheim
13.04.21metal.de präsentiertTHE WOLVES OF KARELIA ACROSS EUROPE 2021 WOLFHEARTWolfheart, Mors Principium Est und Bloodred HourglassKufA Haus, Braunschweig
18.04.21metal.de präsentiertTHE WOLVES OF KARELIA ACROSS EUROPE 2021 WOLFHEARTWolfheart, Mors Principium Est und Bloodred HourglassBahnhof Pauli, Hamburg
Alle Konzerte von Mors Principium Est anzeigen »

1 Kommentar zu Mors Principium Est - The Unborn

  1. sick god sagt:

    Also das is ja mal was. Nach dem Debut, welches mir wirklich sehr gut gefallen hat, kommt das zweite album und gefällt mir noch besser. Pure is der erste und auch beste song des albums. Ansonsten sind Altered State Of Consciousness (HEADBANG) Two Steps Away und The Unborn die Highlights dieser Platte. Die andern Songs schliddern aber nur ganz knapp am highlight niveau vorbei also keine sorge^^. Ein verdammt geiles Album mit atemberaubenden Soli wie es auch schon auf dem Vorgänger der Fall war. Empfehle ich allen CoB Fans!

    9/10