Naglfar - Harvest

Review

Galerie mit 15 Bildern: Naglfar - Rise Of The Cosmic Fire II 2018 in Colmar

Seit ihrer Veröffentlichung „Sheol“ (und nicht
„Vittra“, da war mir das „not produced“ und Jens‘ Geschrei zu anstrengend, nicht gerade trve, aber wahr) sind NAGLFAR für mich eine musikalische Ausnahmerscheinung. Diese Scheibe bot dermaßen grandiosen melodischen Bombast-Black-Metal mit rauf und runter schlitternden Gitarrenläufen, wie sie vorher nur von DISSECTION oder DIMMU BORGIR dermaßen passend in die Songs integriert wurden (man denke nur an die Übersongs „I Am Vengeance“ und „Black God Aftermath“). Der Nachfolger „Pariah“ hatte es nach so einer Vorlage erwartungsgemäß schwer dagegen, Jens Ryden war inzwischen ausgestiegen und mit neuem Frontmann ausgestattet gab es einige Kritik seitens der Hörer: das Werk sei nicht so spektakulär, mehr Konsensattitude sei darin, zuviel DIMMU BORGIR-Epigonentum, schwächere Vocals etc. Mir gefiel die „Pariah“ allerdings sehr, sie war vielleicht einen Deut weniger verspielt, aber die Kritiklawine war mir unverständlich. Auch dort gabs Ideen aus dem Füllhorn und, um mal ein Beispiel zu nennen, mit „And The World Shall Be Your Grave“ und der darin enthaltenen prosaischen Textzeile „The Day You Die Is The Day I Smile“ real classic stuff .

Und nachdem Ex-Kollege Jens mit dem Einmannprojekt PROFUNDI zuletzt ganz nett in die Steilvorlage gegangen war, war ich nun umso mehr gespannt aufs neueste NAGLFAR-Opus. Das „Harvest“ betitelte Werk beginnt mit „Into The Black“ trefflich, sanfte, düster einlullende Gitarrenklänge bereiten auf den Gitarrenorkan vor, der, vom aggressiven Keifgesang Kristoffers begleitet auf ein erstes Highlight zusteuert: den von Gitarrensoli begleiteten Pre-Chorus, der dann in einen derwischartig-swingenden melodisch-düsteren Refrain in bandtypischer Weise übergeht. Sehr gelungen, erinnert in Aufbau und Machart an „Sheol“. „Breathe Through Me“ ist viel härter, fast thrashig, bis der typische NAGLFAR-Refrain einsetzt. Überhaupt, das ist eine der Stärken der Band, die gemein-verlockenden Keifrefrains hochmelodisch schwedischer Bauart, sicher nicht unabsichtlich an ältere DISSECTION erinnernd, wobei sie sich nicht so hart am Original bewegen wie es etwa BLACK HORIZONS oder ABYSSOS mal vorgeführt haben. Diese Stärken setzen sie auch in den folgenden Songs „Mirror To My Soul“ und „Odium Generis Humani“ (beide mit sehr starkem Refrain) äußerst adäquat um. „The Darkest Road“ ist das Highlight der Scheibe, ein hymnenhaft-irrwitziger NAGLFAR Song mit typisch hinhaltendem Spannungsaufbau, flirrenden Gitarren und prägnantem misanthrophischem Chorus als Klammer.

Im Arrangieren der Tracks waren NAGLFAR ja schon immer gut. Das bestätigen sie nun mal wieder in der ihnen gemäßen Art: hier ein wenig Groove, da ein atmosphärischer Part, dort düstere verführerisch anmutende Gitarrenläufe und Kristoffers ein wenig dunkler und heiserer als Jens‘ Stimme klingende Vocals, dazu die über allen Gitarrenblitzen thronenden Drums, die alles zermalmen, was ihnen in der felsigen Bergschlucht in die Quere kommt, das ergibt ein stilechtes bombastisches Klanggewitter. Bisweilen, bei den schnelleren Parts, gibt es Ähnlichkeiten zu ihren Brüdern im Geiste (und Körper) SETHERIAL, die allerdings weitaus karstiger, kratziger klingen und nicht ganz so mitreißend filigran agieren. Und in manch einer Passage werden sogar Erinnerungen an frühere SACRILEGE, IN FLAMES oder GRIEF OF EMERALD wach, vor allem in Nachbarschaft zum Chorus und hinsichtlich der Schwedenmelodik.

„Way Of The Rope“, „Plutonium Reveries“ und „Feeding Moloch“ zeigen NAGLFAR sehr hart, berserkerhaft und rasend, wobei selbiges nie in hektisches Riffgeschiebe oder zerhacktes Songwriting ausartet, sondern immer fließend, organisch und melodisch bleibt. Diese Songs ähneln einander durchaus in Aufbau und Melodik, dennoch: es ist wie ein Rausch, Geschwindigkeit, Trance, Verzweiflung, aber auch die nicht weit davon entfernte Euphorie bestimmen das Hörerlebnis. Und gut geeignet, Spannung, Streß oder Wut abzubauen. „Harvest“ beschließt das Album hymnisch, der rasende Höllenritt hat nunmehr ein Ende, es ist abgeerntet… Herbst eben. Orientalische Gitarren begleiten auf die Reise durch Düsternis und Zwielicht. Der weit ausholende Refrain erlaubt dann allerdings eine Hinwendung zur Sonne, zum Morgen, das rettende Ufer ist erreicht, ein Ausatmen erlaubt. Fast erinnert es von der Melodieführung in Refrainnähe ein wenig an DARK TRANQUILLITY.

Für Black-Puristen ist das natürlich nichts. Es ist ein Gebräu für Anhänger von melodischem Death Metal, traditionellen Metalspielarten und schwedischer Schwarzmelodik. Einzig die Tatsache, dass NAGLFAR in manchen Songs mehr auf Härte als auf Atmosphäre setzen, kann für manch einen Hörer gewöhnungsbedürftig sein. In jedem Fall will das Ganze laut gehört werden, man ist dann nur zu leicht versucht, selbst Abrissbirne zu spielen. Richtig vergleichbar sind NAGLFAR eigentlich mit keiner derzeitig existierenden Band, zu einzigartig gehen sie vor. Zu loben ist auch das typisch-düstere Travis Smith-Cover, dass den goldenen Faden von „Sheol“ und „Pariah“ fortspinnt. Jens und PROFUNDI haben sie damit locker abgehängt. Und eines steht fest: NAGLFAR bleibt Garant für Qualität und eine musikalische Konstante auf hohem Niveau.

08.02.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Harvest' von Naglfar mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Harvest" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Naglfar - Harvestbei amazon18,89 €
Naglfar - Two 4 One: Pariah+Harvestbei amazon16,48 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32718 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Naglfar auf Tour

17.04.21metal.de präsentiertHEATHEN CRUSADE III - 2021Primordial, Naglfar und RomeMS Connexion, Mannheim
20.04.21metal.de präsentiertHEATHEN CRUSADE III - 2021Primordial, Naglfar und RomeLido, Berlin
21.04.21metal.de präsentiertHEATHEN CRUSADE III - 2021Primordial, Naglfar und RomeModernes, Bremen
Alle Konzerte von Naglfar anzeigen »

6 Kommentare zu Naglfar - Harvest

  1. chevel sagt:

    so hab die scheibe jetzt auch gehört.
    und muss sagen das ich mich thomas meinung anschliesse.
    ich find harvest ist besser als pariah.
    allerdings find ich die scheibe totlangweilig. klingt irgendwie alles gleich.
    irgendwie alles total glattgebügelt.
    bei der vittra und diabolical war das producing genau richtig. die scheiben haben atmosphäre was der harvest meines erachtens nach fehlt.
    die vocals sind nach sheol sowieso nicht mehr so gut. ich fand jens ist genau das gewesen was naglfar ausgemacht hat. einen besonderen vocalist der auch bühnenpresenz hatte. christoph kommt mir immer so aufgesetzt böse vor. meines erachtens nicht glaubwürdig und seine stimme kommt auch nicht an die von jens an. die beste scheibe ist definitiv die vittra, da da noch nicht so viele effekte auf der stimme von jens waren und die atmosphäre einfach unbeschreiblich ist.

    3/10
  2. steffen sagt:

    Wieder mal ein klassischer Fall von Review-Hype…mehr als eine 7 hat die Platte nicht verdient. Dafür ist sie in der Tat etwas zu dröge produziert. Den Sound finde ich schrecklich. Er ist mir nicht unbedingt zu glatt, eher zu undifferenziert. Wie man harte Mucke super abmischen kann, haben The Legion mit ihrem aktuellen Album REvocation bewiesen. Auch von der Klasse der Songs her stecken sie ihre schwedischen Kollegen von Naglfar in die Tasche. Letzere haben zwar relativ gute Songs am Start, die gehen aber nicht vorwärts. Wenn man meint, da müsste es noch einen Höhepunkt geben, ist ein Song schon zuende. Da hätte man viel mehr daraus machen können. Ein paar schnelle Songs bzw Songparts hätten dem Album gut getan.

    7/10
  3. Anonymous sagt:

    ein paar schnelle Songs ? Das Album ist doch voll von Blastbeats…

    Diese CD ist phänomenal, ich höre das jetzt seit Monaten und Abnutzungserscheinungen zeigen sich keine; noch immer haut das Ding unverschämt derb auf die Fresse. Kristoffer klingt viel besser als auf – der ohnehin geilen – Pariah; auch von der Produktion kann ihc nicht meckern; Pariah war zwar geil aber irgendwie unausgereift, Harvest ist ganz anders und insbesondere abwechslungsreicher.

    Zugegeben war ihc nach den ersten beiden Songs enttäuscht, da ich mir etwas Sheol-ähnliches erhofft hatte, aber es dauerte nur kurz bis auch die beiden gezündet haben.

    Nur "Plutonium Reveries" das eben ’nur‘ ein guter Song ist hält mich von der Höchstwertung ab.

    9/10
  4. sodomatic616 sagt:

    seit mir nicht böse leute, aber dieses album ist das BESTE MELODIC BLACK METAL seit Dissections Storm of the lights bane!Wer auf true norwegian black metal ist hier sicher falsch(dann besser die neue von gorgoroth oder mayhem), aber jeder der dimmu borgir,keep of kalessin oder dissection hört MUSS diese geile scheibe haben!Jeder song ein killer!Jeder!Langeweile??NIE! 10/10 Punkten!

    10/10
  5. nihil77 sagt:

    Absoluter Killer. Ich fand die Jungs schon immer gut, aber das ist vielleicht sogar die bisher beste Scheibe. Ein Highlight 2007 !!!

    10/10
  6. sascha sagt:

    Als ich die Scheibe die ersten beiden Male gehört habe, war ich ziemlich begeistert, vor allem weil sie viel besser als Pariah ist…
    Die CD hat aber null Langzeitwirkung und langweilt mich inzwischen zu Tode…

    6/10