Nasty - Shokka

Review

Galerie mit 20 Bildern: Nasty auf dem Knockdown Festival 2019

Die Herzchen von NASTY sind sozusagen der heruntergekommene Proll unter den Proleten. Das wird niemand abstreiten, dies macht sie liebenswert. Das aktuelle Album „Shokka“ macht seinem Namen alle Ehre und liefert eine wahre Schlägerei der Sinne, verteilt auf 33 Minuten und 18 Tracks, drei davon Live-Aufnahmen vom Summerblast Festival in Trier. NASTY machen, neben den sehr derben Hardcore-Klängen, besonders die rohen Beatdown-Passagen hörenswert. Streckenweise klingt manches schon nach uralten Old-school-Death-Metal-Nummern („Lying When They Love Us“) – fies, tief und böööööööse!

‚Erbarmungslos‘ schwebt als Schlagwort über NASTYs „Shokka“. Immer wieder setzt das Quartett an, immer wieder treten die Riffs nach und wenn der Hörer die eine Druckwelle überstanden hat, dann entlädt der Drummer ein Doublebass-Gewitter, welches dich zum Erliegen bringt. Das bereits vorab veröffentlichte „Phoenix“ überholt sich fast selbst und puscht den inneren Schweinehund des Hörers gnadenlos nach vorne. Du willst, dass sich etwas verändert? Lauf! Verdammt, Lauf! Stillstand bedeutet Tod. So ähnlich tönen auch CALLEJON auf ihrer aktuellen Platte und der „Phoenix“ hätte auch den Amigos gut gestanden. „Politessenhass“ schürt die Aggression gegen die unangenehmen Damen, die die teuren Zettel hinter die Windschutzscheibe klemmen. Falls das Politessen lesen – wie kann man bitte freiwillig einen solchen Beruf ausüben wollen? NASTY überraschen alle Kritiker und schwenken von diesem punkigen, flotten Song ohne nachvollziehbaren Übergang in die schlicht als „Interlude“ betitelte Ruhe-Insel, geschaffen aus zärtlich gezupften Klängen, die der Akustik-Gitarre entschlüpfen.

Die lyrischen Ausrutscher sind an einer Hand abzählbar und grundsätzlich reiten NASTY zwar die Plattitüden ab, dies aber zumindest konsequent. Es gibt Gongs für die Oberen, eine Menge „Ihr könnt mir alle gar nix“-Riffs und ordentlich Backpfeifen („Real Talk“ und „Fantasia“ mit feinem Intro!) für die ganzen Schlafwandler, die den Knall noch immer nicht gehört haben. Das gerne von NASTY eingestreute Beatdown-Gerumpel lockt natürlich Spackos und Violent-Tänzer an; ganz klar und nervig. Einfache Lösung: Klatscht die Karate-Tänzer einfach um und kämpft euch euren Pit zurück! Klingt jetzt irgendwie kontraproduktiv, ist aber einen Versuch wert. Die drei Live-Aufnahmen („Fire on the People“, „Fire On Earth“ und „Slaves to the Rich“) geben zumindest einen kurzen Einblick in die Qualitäten der Haudegen. NASTY sind und bleiben allerdings eine Club-Band, brauchen diesen Schweiß, den Dreck und den Gestank, um richtig wirken zu können. Wer ohne Blessuren überlebt hat, war nicht dabei – This is where the terror starts!

20.02.2015

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Shokka' von Nasty mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Shokka" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Nasty - Shokkabei amazon11,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32640 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Nasty auf Tour

25.06. - 27.06.21Full Force Festival 2021 (Festival)Amon Amarth, Heaven Shall Burn, The Ghost Inside, Meshuggah, Stick To Your Guns, Boysetsfire, Deafheaven, Equilibrium, Nasty, Raised Fist, Being As An Ocean, Boston Manor, Counterparts, Creeper, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, Emil Bulls, First Blood, Gatecreeper, Get The Shot, Knocked Loose, Loathe, Neck Deep, Northlane, Obituary, Oceans, Of Mice & Men, Rise Of The Northstar, Swiss & Die Anderen, Sylosis, Anti-Flag, Holding Absence, Imminence, Killswitch Engage, Kvelertak, Lingua Ignota, Rotting Christ, Soilwork und Suicide SilenceFerropolis, Gräfenhainichen

Kommentare