Nasty - Love

Review

Galerie mit 20 Bildern: Nasty auf dem Knockdown Festival 2019

Die belgischen Beatdown-Prügler von NASTY sind wieder da, um uns auf ihrem mittlerweile dritten Werk mal wieder in kürzester Zeit mit gehörigem Aggressionspotenzial ihre Meinung über die Welt vor den Latz zu knallen. Viel Liebe gibt es auf „Love“ nicht gerade, wird doch nach einem recht befremdlichen, morgenländisch klingenden Intro mit „Fake Smile“ gleich mal so richtig die Keule ausgepackt. Hier wird knochentrocken produzierter Beatdown Hardcore geboten, also sehr metallisch klingender Mosh mit ganz schön vielen Breaks, der sich theoretisch über die gesamte Spielzeit nach dem immer gleichen Schema erstreckt und dabei oft an die alten Sachen von HATEBREED, neuere EARTH CRISIS oder auch mal die Bollos von AGNOSTIC FRONT erinnert. Theoretisch nur deshalb, weil sich mit den Skits und seltsamen Zwischenspielen unnötige Lückenfüller eingeschlichen haben, die die eigentliche Spielzeit auf gerade mal etwas um die zwanzig Minuten drücken.

Dafür gestaltet sich dann das Ende des Albums höchst interessant, wartet der Titeltrack doch tatsächlich mit einem cleanen Refrain von EVERGREEN TERRACE-Schreihals Craig Chaney auf, und auch die Rausschmeißer „The Power“ und „Zero Tolerance“ sind ganz schöne Hassbatzen. Bahnbrechende Neuerungen wird man auf „Love“ auch nach dem x-ten Durchgang nicht finden, aber trotzdem haben die Tracks allesamt gutes Moshpit-Potenzial, und Fans der oben genannten Vorbildern dürfen hier gerne zugreifen. Solide gemacht, und für den Frust zwischendurch reicht „Love“ allemal.

05.03.2013

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Love' von Nasty mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Love" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Farahy La Flava Sisters Of Sound Funky Diamonds Boris Dlugosch Presents Booom! - Nonstop gemixte Partyhits aus den 90er Jahren (CD Compilation, 40 Titel, Diverse Künstler) Farahy - Wake Up / Sisters Of Sound - Wannabe / Marisa Turner - Deeper In The Night / Painted Love - You Can Do Magic / Boris Dlugosch Presents Booom! - Keep Pushin' u.a.bei amazon11,83 €
Nasty Pop - Love In the Rawbei amazon4,13 €
Va-dee Nasty/Chong,D - I Love Alinebei amazon33,86 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32640 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Nasty auf Tour

25.06. - 27.06.21Full Force Festival 2021 (Festival)Amon Amarth, Heaven Shall Burn, The Ghost Inside, Meshuggah, Stick To Your Guns, Boysetsfire, Deafheaven, Equilibrium, Nasty, Raised Fist, Being As An Ocean, Boston Manor, Counterparts, Creeper, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, Emil Bulls, First Blood, Gatecreeper, Get The Shot, Knocked Loose, Loathe, Neck Deep, Northlane, Obituary, Oceans, Of Mice & Men, Rise Of The Northstar, Swiss & Die Anderen, Sylosis, Anti-Flag, Holding Absence, Imminence, Killswitch Engage, Kvelertak, Lingua Ignota, Rotting Christ, Soilwork und Suicide SilenceFerropolis, Gräfenhainichen

Kommentare