Nasty - Menace

Review

Galerie mit 20 Bildern: Nasty auf dem Knockdown Festival 2019

Sie mögen Ihren Hardcore gerne direkt auf die Fresse? Sie interessieren sich mehr für die Klamotten und Tattoos der Musiker als für die Texte und Riffs? Im Mosh-Pit möchten Sie einfach nur wild um sich treten ohne Rücksicht auf andere Personen zu nehmen? Wenn sie gerade nicht Hardcore über YouTube hören, hören Sie Hip Hop im Radio? Dann sollten Sie mal NASTY antesten.

NASTY veröffentlichen schon das sechste Album.

NASTY sind mit “Menace” mittlerweile beim sechsten Album seit der Bandgründung 2004 angekommen und konnten mit dieser Scheibe einen Vertrag bei Century Media erwischen. Die Belgier haben sich im letzten Jahrzehnt den Hintern wund gespielt und wurden an jeder Steckdose in Europa gesichtet. Ihren Ruf konnten sie sich durch ihre Liveshows aufbauen, ob nun positiv oder negativ sei mal dahin gestellt. In diese Richtung muss deswegen auch jedes Album der Belgier gehen. Alben liefern einen Grund auf Tour zu gehen und neues Merch zu drucken, um die Musik geht es schon längst nicht mehr.

Die Songs auf “Menace” sind alle dafür geschrieben live umgesetzt werden. Zwei-minütige schnelle Wutausbrüche wechseln sich mit ebenso langen Stampfern ab. Dann kann Luft geholt werden und die nächste Runde beginnt. Leider gibt es dabei kaum Abwechslung und ein Song klingt wie der andere. Live fällt das nicht stark auf, doch die Songs von “Menace” rauschen in ihrer Gesamtheit einfach so am Hörer vorbei. Das ist eigentlich auch der Sinn und Zweck von Beatdown-Hardcore, aber taugt nur zur Untermalung von Konzerten oder dem Work-Out in der Mucki-Bude.

“Menace” ist nur für die eingefleischten Fans interessant.

“Menace” speziell und NASTY im allgemeinen sind also nur für die eingefleischte Hörerschaft geeignet. Mit der Scheibe wird man niemanden jenseits der Volljährigkeit hinter dem Ofen hervorlocken und ob sich die Zielgruppe noch motivieren lässt Alben zu kaufen oder nur noch streamt ist auch wieder eine andere Frage. Dass das live alles wunderbar funktioniert, steht außer Frage. Nur zu Hause auf der eigenen Anlage braucht man das nun wirklich nicht.

28.09.2020

Schuld ist man immer nur selbst, alles andere ist Feigheit.

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Menace' von Nasty mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Menace" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Nasty - Menacebei amazon14,61 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32718 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Nasty auf Tour

25.06. - 27.06.21Full Force Festival 2021 (Festival)Amon Amarth, Heaven Shall Burn, The Ghost Inside, Meshuggah, Stick To Your Guns, Boysetsfire, Deafheaven, Equilibrium, Nasty, Raised Fist, Being As An Ocean, Boston Manor, Counterparts, Creeper, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, Emil Bulls, First Blood, Gatecreeper, Get The Shot, Knocked Loose, Loathe, Neck Deep, Northlane, Obituary, Oceans, Of Mice & Men, Rise Of The Northstar, Swiss & Die Anderen, Sylosis, Anti-Flag, Holding Absence, Imminence, Killswitch Engage, Kvelertak, Lingua Ignota, Rotting Christ, Soilwork und Suicide SilenceFerropolis, Gräfenhainichen

Kommentare