Nebula - Let It Burn (Re-Release)

Review

KURZ NOTIERT
Im Sektor Stoner beginnt das Jahr 2018 mit einem Dickicht aus Re-Releases von NEBULA. Sehen Sie in Folge 1: „Let It Burn“: Der Original-Albuminhalt von 1998 wurde mit je einer Live- und Demo-Version aufgestockt. Wer nun eine lange, eintönige Reihe vor-sich-hin-rumpelnder Tracks erwartet, fehlt weit. NEBULAs Spektrum reicht von erst spacig-verspielten, später geradlinigen Tracks wie „Elevation“ über große Freiheit atmende Basis-Grooves mit Gitarrenmelodei („Down The Highway“) bis hin zu fünfminütigem, hochfrequentem Orient-Gesäge („Raga In The Blood Pyramide“). Aller Bandbreite zum Trotz fügt sich „Let It Burn“ passend zusammen. Aber auch innerhalb der Tracks erden rocklastige Passagen alle ausufernden Leadgitarren-Alleingänge und Synthie-Untermalungen. So abwechslungsreich sich NEBULA instrumental geben, so schmal dimensioniert ist allerdings der Gesang. Das in diesem Genre zu bemängeln, ist sicher gewagt, ändert aber nichts am Umstand.

03.03.2018

Wird schon!

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30398 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare