Obliteration - Cenotaph Obscure

Review

„Cenotaph Obscure“, das neue Werk von OBLITERATION, macht einen fertig. Denn die grimmen Herren aus Kolbotn, Fenriz‘ Heimatstadt, verwenden nur edelste Zutaten für ihren düsteren Death Metal alter Schule: hämmerndes Schlagzeug mit angemessen nachlässig kontrolliertem Drang zum Blast und mächtig-erhabene bis fies-rasende Riffs. Dazu abgründige Melodien und brutale, doch verständliche, gern mit viel Hall unterlegte Growls nebst vereinzelten Zwischenschreien (of anger and pain). Auch sind die genannten Ingredienzien fachmännisch zu handlichen Song-Gemeinheiten kombiniert.

Und schließlich wissen OBLITERATION um die potenziell verheerende Wirkung der Variation: Nicht nur „Onto Damnation“ und „Detestation Rite“ werden in Teilen schleifend ausgebremst und dadurch zu schlagenden Argumenten des Abseitigen. Letztgenanntes Stück klingt passagenweise gar doomig-melodiös ohne in den Verdacht der Zurechnungsfähigkeit zu geraten.

„Cenotaph Obscure“ eliminiert das Licht

In den besten Momenten zeichnet „Cenotaph Obscure“ mit seinen Geschichten von dunklen Kulten und verlorenen Welten ein erquickendes Bild des Horrors: MORBID ANGEL nehmen im definitiv nächtlichen norwegischen Wald eine AUTOPSY an irgendwelchen kurz zuvor erlegten Geschöpfen des Guten vor, verdient hatten sie es auf jeden Fall, wASPHYX jegliche Aussicht auf einen kommenden Sonnenaufgang zunichte macht. Irgendeinen Sonnenaufgang. Irgendwo.

Kurzum: In seinen besten Momenten ist „Cenotaph Obscure“ ein Death-Metal-Album, das diesen Namen verdient.

Doch OBLITERATION verpassen die Weltherrschaft

Allerdings entpuppt sich „Cenotaph Obscure“ auch – und es ist dies einen Hauch tragisch – ein ganz klein wenig und ansatzweise als die niederträchtige Ab-18-Variante des Scheinriesen Turtur: Je stärker man sich OBLITERATIONs neuem Werk nähert, je häufiger man sich die sieben Songs vor immer weiter aufgerissenen Boxen gibt, je grimmiger man entschlossen ist, „Cenotaph Obscure“ den Oldschool-Orden des lichtlosen Todes ans kalte Revers zu heften – desto weniger existenzbedrohend wirkt das Ding.

Damit keine Zweifel aufkommen: Die Szenerie bleibt dunkel und für eine solche Scheibe würde ein Gutteil der Szene zu drastischen, faustischen Mitteln greifen (müssen). Aber auf dem Niveau, von dem wir hier reden, darf es einfach nicht vorkommen, dass die Gedanken mittendrin mal zum Einkaufszettel abwandern. Solches darf schlicht nicht sein. Abwandern dürften maximal und Hals über Kopf die Reste der eigenen humanitären Wertvorstellungen.

Keine Ahnung, woher es rührt, dass die anfängliche schiere Begeisterung irgendwann nur noch großer Anerkennung weicht. Vielleicht fehlt OBLITERATIONs Musik 2018 in ihrer Nische eine kleine Nuance der Eigenständigkeit, vielleicht ist man in Konkurrenz zu den Allergrößten doch nicht ausreichend ver- in Norwegen. Vielleicht hat das geübte Ohr zuletzt einfach schon zu viel desselben Bösen konsumiert. Vielleicht sind OBLITAERATION auch einfach selbst nicht mehr Anfang 20.
Knappe Wertung also, doch große Achtung. Merke aber generell: Der Tritonus bürgt für Genuss.

Shopping

Obliteration - Obliteration Cenotaph obscure CD Standardbei EMP14,99 €bei amazon16,99 €
03.12.2018

Shopping

Obliteration - Obliteration Cenotaph obscure CD Standardbei EMP14,99 €bei amazon16,99 €
Obliteration - Obliteration Cenotaph obscure LP Standardbei EMP29,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30604 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Obliteration - Cenotaph Obscure

  1. ClutchNixon sagt:

    Was rumpelt da freundlich am rauschenden Death… Rumsbums… Old School soll es sein, bekömmlich wie Meth.. Rumsbums…
    Langweilig, wird gespielt und „produziert“ weil „in“ und so. Ist aber mitnichten authentisch und nervt ob seiner verzweifelten Versuche wie blessed are the Sick zu funktionieren. Geht aber in die berühmte Hose und stinkt.

    4/10
    1. unfurl999 sagt:

      Ich bin zwar kein großer Fan von der Band, kann ihnen aber dennoch Können und gute Umsetzung zugestehen, von daher ist das einzige was in die Hose ging dein Kommentar.

      1. ClutchNixon sagt:

        Und warum darf ich das nicht so sehen, wenn dir deine Meinung unbelassen zusteht?
        Ich reagiere mittlerweile nun mal allergisch auf all das okult aufgeblasene Old School Zeug und dessen inflationäres Aufkommen. Wenn du es nicht über hast freu dich und gestehe mir meine Meinung zu. Ich liebe Death Metal und werde dessen, meiner Meinung nach negative Auswüchse, weiter kommentieren.

    2. BlindeGardine sagt:

      Das Gehörte finde ich jetzt ehrlich gesagt auch nicht so schlecht. Etwas altbacken, ja, aber als Rumpelallergiker würde ich nicht sagen, dass das ganze zu rumpelig ist. Abgesehen mal davon….Hosen…pfff…ihr Amateure!

    3. Bluttaufe sagt:

      Ich kann hier so jede Meinung verstehen und nachvollziehen.
      Klingt wie Elchtod aus den Neunzigern! Zum Teil gefällt es, wirkt aber simpel zusammengeschustert.
      Ich persönlich mag das Gerumpel…aber mit fehlt hier das besondere Etwas.
      Retros und Nostalgiker werden hier auf ihre Kosten kommen.
      Ich kann es mir anhören, würde es aber nicht kaufen.