Obscurity - Vintar

Review

Galerie mit 20 Bildern: Obscurity - Wolfszeit Festival 2020

Passend zum anstehenden Winter präsentieren uns OBSCURITY die lexikalische Vermischung von „Wintar“ und „Vinter“: ihr neues Album „Vintar“. Das passt auch zu den immer konsequenter sinkenden Temperaturen der letzten Tage. So weit, so logisch also. Was nicht immer logisch, aber doch recht beliebt ist, sind Konzeptalben. Mit „Vintar“ legen OBSCURITY ihr erstes Langeisen vor, das einen roten Inhaltsfaden präsentiert, der sich nordisch mythologisch durch die Geschichte nach dem Ragnarök schlängelt.

Schauen wir mal in die Texte rein. Der Titel des Openers verrät schon, dass es um Ragnarök geht. Die vier eschatologischen Katastrophen walten. Zeit, die Segel zu setzen: In der folgenden Nummer „Naglfar“ begibt sich das Totenschiff auf die letzte Fahrt. Den Übergang zu „Wodanheim“ stellt die „Nebelwelt“ dar – neue Kontinente gehen aus der untergegangenen Welt hervor. Der alte Feind steht für – wie könnte es anders sein – das Fortbestehen der kirchlichen Institutionen, deren Bedrohung stärker denn je erscheint. Darum kreisen auch die Gedanken eines namentlich nicht genannten Tenkterers, eines Kriegers aus Wodanheim, im Titeltrack. Die Kampfansage an die Christianisierung! Und so geht es munter weiter, bis „Legiones Montium“ den Sieg von Wodanheim und der neuen Welt einläutet.

All diese Themen kennt man natürlich aus all den Songs von all den Bands, die ähnlich unterwegs sind. Trotzdem haben OBSCURITY die Aufgabe „Konzeptalbum“ recht eindrucksvoll gemeistert. Switchen wir also zur Musik, die ist ja auch nicht ganz unwichtig. „Schicksal Der Götter“ lässt gleich ein sehr gelungenes, flirrendes Riff von der Leine, das irgendwo zwischen Pagan und Black Metal zu Hause ist. Starker Auftakt. Später kommen harschere Attacken hinzu, die die musikalische Nähe zu Bands wie AMON AMARTH untermauern. Das Tempo variiert wie bei einem Ritt durch fernes Land, die Drums orientieren sich beispielhaft an den Gitarren, die allerdings zu oft in den Hintergrund geraten. Es wird gekrächzt und gegrowlt – sorgt für Abwechslung, sehr vorbildlich. Trotz verzerrter Stimme sind die Texte aber immer verständlich, was bei einem Konzeptalbum ja grundlegend keine schlechte Sache ist. Man muss gar nicht weiter in die Tiefe einzelner Songs gehen, denn strukturell und von der Art der Musik her sind die Stücke recht identisch. Feinheiten wie das kurze Drumsolo zu Beginn von „Alter Feind“ lockern dann ein wenig auf. Vielleicht gehen OBSCURITY auf „Vintar“ noch etwas melodischer zu Werke, doch insgesamt lässt sich das Neuwerk prächtig in die Diskografie der seit 1997 agierenden Combo einordnen. Anders formuliert: Freunde der Band werden ordentlich bedient, das Potenzial, neue Anhänger zu ziehen, ist aber ebenso vorhanden.

03.12.2014

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Vintar' von Obscurity mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Vintar" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33934 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Obscurity auf Tour

26.05. - 28.05.22metal.de präsentiertDark Troll Festival 2022 (Festival)Äera, Agrypnie, Barbarossa Pipes & Drums, Baumbart, Black Messiah, Cân Bardd, Carach Angren, Crom, Dark Seal, Ellende, Empyrium, Galar, Grimner, Helheim, Helsott, Khors, Nocte Obducta, Obscurity, Ruadh, Sojourner, Syn Ze Sase Tri, Thrudvangar, Totenwache, Uprising, Vermilia und WolfchantBurgruine Schweinsburg (Bornstedt), Bornstedt
06.07. - 09.07.22metal.de präsentiertRockharz 2022 (Festival)Accept, Asenblut, ASP, At The Gates, Attic, Beast In Black, Betontod, Burden Of Grief, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Deserted Fear, Eisbrecher, Ektomorf, Eluveitie, Ensiferum, Evil Invaders, Exodus, Gernotshagen, Goitzsche Front, Grave Digger, In Extremo, Insomnium, Jinjer, Kambrium, Kataklysm, Knasterbart, Knorkator, Lucifer, Moonsorrow, Mutz & The Blackeyed Banditz, Obscurity, Ost+Front, Paddy And The Rats, Powerwolf, Running Wild, Sepultura, Sibiir, Steel Panther, Storm Seeker, Subway To Sally, Suicidal Tendencies, Tankard, Tarja, Testament, The 69 Eyes, Thomsen, Thundermother, Turisas, Twilight Force, Unleashed und UnzuchtFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt

1 Kommentar zu Obscurity - Vintar

  1. J. Wild sagt:

    Habe dieses Album und auch die Band vor kurzem entdeckt. Und ich liebe dieses Album, die ersten 4 Tracks gehen melodiös ins den Kopf und entladen ihre volle Power beim zweiten mal anhören. Ab der Mitte der Scheibe lädt sich die Spannung immer weiter auf, bis sie schließlich im Endtrack entladen wird. Meiner Meinung nach eines der besten Paganmetal Alben.

    10/10