Pequod - Spineless

Review

KURZ NOTIERT

Einen Mix aus Thrash und Death Metal wollen PEQUOD ihren eigenen Angaben nach spielen. So ganz stimmt das gemessen am Sound der neuen Platte „Spineless“ aber nicht. Denn die acht darauf enthaltenen Songs sind durchweg im Todesstahl angesiedelt. Den bietet die Band technisch versiert dar. Mit welcher Geschwindigkeit und Power PEQUOD agieren, haut einen im ersten Moment schlichtweg um. Allerdings hat das Songwriting außer dem nicht allzu viel zu bieten. „Extinction Of Souls“, der mit acht Minuten längste Song auf „Spineless“, trumpft mit einem atmosphärischen Zwischenteil auf. Das ist aber eine seltene Außnahme. Zumeist beschränkt sich die Band darauf, ab und zu den Fuß für kleinere Mid-Tempo-Passagen vom Gaspedal zu nehmen. Auf Dauer wirkt das Gebolze, auch aufgrund der sterilen Produktion, ziemlich ermüdend. Ein totaler Reinfall ist die Platte nicht. Aber eben auch nicht der große Bringer.

16.12.2020

"Irgendeiner wartet immer."

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Spineless' von Pequod mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Spineless" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32993 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare