Protector - Excessive Outburst Of Depravity

Review

Soundcheck Juli 2022# 13

Vielleicht kann man zurecht behaupten, das Sub-Genre Blackened-Thrash-Metal wurde in einer Autostadt in Niedersachsen erfunden. Jedenfalls beglücken PROTECTOR aus Wolfsburg bereits seit Mitte der 1980er die Gemeinde mit ihren biestigen, rasend schnellen und hundsgemeinen Songs, die durchaus auch an DESASTER erinnern.

Abgründe tun sich auf

Schon der Opener auf “Excessive Outburst Of Depravity”, der neuen PROTECTOR-Platte, zitiert die älteren SLAYER, während Sänger Martin Missy seinen Anteil in Sachen Todesmetall mehr denn je hinzugibt. Auch sticht sofort die verhältnismäßig glasige Produktion ins Auge. Zumindest wenn man Vergleiche zum Vorgänger “Summon The Hordes” ziehen möchte. Dennoch sorgen die großartigen Uptempo-Beats und stampfenden Double-Bass-Attacken für einen erdigen, abgründigen Klang.

PROTECTOR erfinden sich nicht neu

Letztlich konnte man über diese Band ohnehin noch nie schlechte Dinge sagen und das ändert sich mit “Excessive Outburst Of Depravity” sicherlich nicht. Es wird gekeift, es wird gegrunzt, die schmierigen Thrash-Licks lassen jede Freundin und jeden Freund dieses Genres frohlocken. Auch wenn von der ursprünglichen Besetzung nach vielen Wechseln und einer Re-Union nicht mehr viel übrig ist, zeichnet sich das Quartett doch durch eine gewisse Eigenständigkeit aus.

“Excessive Outburst Of Depravity” macht schlechte Laune und eignet sich für jede Party

Am Ende steht eine weitere, gute Thrash-Metal-Scheibe aus dem Hause PROTECTOR im Plattenschrank, die aufgrund der düsteren bis wütenden Boshaftigkeit sicherlich niemandes Sonne aufgehen lässt. Wegen des hohen Tempos und der Moshpit-Arrangements hält es einen bei tollen Songs wie “Pandemic Misery” (ein Schelm …) oder “Infinite Tyranny” kaum auf dem Stuhl und man kann das Genick bestens dazu knacken lassen.

Ein wenig zu gleichförmig kommen die Stücke bei einer Spielzeit von fast fünfzig Minuten dann aber doch daher (mit Ausnahme von “Thirty Years Of Perdition”), womit das Album dem noch immer unsterblichen Band-Klassiker “Golem” nicht das Wasser reichen kann und sich nur unweit, aber doch oberhalb des Durchschnitts findet.

Shopping

Protector - Excessive Outburst of Depravity (Slipcase)bei amazon14,99 €
30.06.2022

Left Hand Path

Shopping

Protector - Excessive Outburst of Depravity (Slipcase)bei amazon14,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36881 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu Protector - Excessive Outburst Of Depravity

  1. Troceo sagt:

    Leute, was soll das?
    Wer hört sowas?
    Billiger 08/15 Thrash war anno dunnemal schon langweilig, ist es heute noch.
    Die vergleiche mit Slayer finde ich sehr belustigend, btw.

    5/10
  2. Dor Leo sagt:

    Mmh, ganz schön angefressener Kommentar. Nun ich teile eher die Sichtweise im Review.
    Ja, ist nicht Golem2.0 und ja ist etwas angestaubt. Nur hör ich dennoch ne Menge Spielfreude. Stellt sich die Frage: Warum nicht? Wenn Protektor doch/noch Spass an dem haben was sie tun, sei es denen gegönnt, für mich i.O. Hier würde schon weitaus Ideenloseres gefeiert. Hörer die dem Genre zugetan sind, können sicher auch mehr damit anfangen.
    Denke im Club geht das auch ganz gut.

  3. Roastbeef sagt:

    Naja, ich höre sowas z.b. …

  4. Lysolium 68 sagt:

    Ballert geil!

    8/10
  5. Bluttaufe sagt:

    Musikalisch ganz solider Black/Thrash! Leider unpassend produziert. Da fehlt Dreck und Schmutz. Erinnert mit Graus an die letzte SODOM.
    Nicht mal mehr auf Patrick W. Engel ist als Produzent Verlass.

  6. Vlad_the_Impala sagt:

    Bedient zwar einen sehr schmalen Spot, aber den bedient es außerordentlich gut.
    Hat keine richtigen Peaks & Valleys, wirkt aber immer frisch, nie unreif, nie überreif.
    Nachdem sich die letzte Kreator bei mir doch ziemlich schnell abgenutzt hat, ist das hier doch eine recht willkommene Abwechslung.
    Nicht, dass ich Ahnung von Thrash hätte..just sayin‘..

    Die Produktion finde ich ehrlich gesagt ziemlich angenehm, keine ermüdende Überkompression und Britzelhöhen, kein nerviges x-fach gehörtes Snare-Sample, Mix bleibt trotzdem stabil und differenziert. Wenig zu meckern eigentlich..

    Ok, könnte 10-15 min kürzer sein..