Raging Speedhorn - Raging Speedhorn

Review

In Corby, einem Kaff in Northamptonshire, geprägt durch marode Industrie-Ruinen und hoher Arbeislosigkeit, an diesem Ort haben sich 6 Typen zusammengeschlossen um ausserhalb von Fussballstadien Aggressionsabbau zu betreiben. Wie sollte Musik klingen, wenn Hooligans in die Saiten greifen? Rauh, brutal und stumpf. Und genau diese Worte beschreiben treffend RAGING SPEEDHORNs Konzept. Deren gleichnamiges Debut könnte jedenfalls kaum schnörkelloser und direkter sein.

Die Band beschränkt sich auf doomige Riffs, welche in einem brachialen Metalcore-Sound vorgetragen werden, während die 2 „Sänger“ sich gegenseitig in bester Marktschreier-Manier lautstärketechnisch zu übertreffen versuchen. Die Schrei/Brüll/Kreisch-Orgie nimmt solche Ausmaße an, daß beiden nach einem ganzen Set die Kehle bluten dürfte. Sicher machen diese Vocals den Charme von RAGING SPEEDHORN aus, doch gerade daran mögen sich die Geister scheiden. Anhand von Highlights wie „Superscud“, „Mandan“ und „Thumper“ lassen sich die Stärken von RAGING SPEEDHORN schnell ausmachen, da der Wutklumpen in mitreissende Grooves mündet und die Songs schnell auf den Punkt kommen. Doch solche überlangen Tracks wie „Death Row Dogs“ und „Random Acts Of Violence“ ziehen sich über 6 Minuten wie ein Kaugummi am Schuh und schmälern den positiven Gesamteindruck. Hinzu kommt, daß sich auf Dauer die Kurzweiligkeit verflüchtigt und die Wucht im Einheitsbrei verpufft.
Unterm Strich ein dennoch überzeugender Hooligan-Soundtrack, der einfach nur dem „seinem Frust Luft machen“ dient, mehr auch nicht. Ob’s als „eindimensional“ oder „konsequent“ zu bezeichnen ist, sollte jeder für sich entscheiden. Ich tendiere eher zu letzterem und vergebe 7 Punkte. Zu erwähnen wäre noch der Multimedia-Track, der das stilechte Musikvideo zu „Thumper“ umfasst. Ein kleines Extra, das kaum mehr als einmal unterhalten kann und von daher auch nicht ins Gewicht fällt.

Shopping

Raging Speedhorn - Raging Speedhornbei amazon1,37 €
08.01.2001

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Raging Speedhorn' von Raging Speedhorn mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Raging Speedhorn" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Raging Speedhorn - Raging Speedhornbei amazon1,37 €
Raging Speedhorn - We Will Be Dead Tomorrow by Raging Speedhorn (2004-03-16)bei amazon50,98 €bei amazon41,74 €
Raging Speedhorn - Raging Speedhorn/We Will Be Dead Tomorrowbei amazon24,43 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34030 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Raging Speedhorn - Raging Speedhorn

  1. sickman sagt:

    Ein erstaunlich starkes Debüt, das stellenweise wie eine langsame und sogar schleppende Version von EXTREME NOISE TERROR klingt. Die Wechselgesänge zwischen Gegrunze und Gekeife fordern dem Hörer einiges ab und die wirklich tonnenschwere Musik hobelt so ziemlich jedes Stück Fleisch von den Knochen. Hardcore in langsam, könnte man sagen. Wie eine Dampfwalze rollen die Tracks über einen weg und gerade diese simple Eintönigkeit, die in manchen Stücken herrscht, ist ausschlaggebend für das brachiale Feeling. Ein cooles Album einer jungen, unverbrauchten Band,

    8/10