Revocation - Empire Of The Obscene

Review

Galerie mit 13 Bildern: Revocation - Atonement Tour 2019

Ein kurzer Lauf in die Vergangenheit zeigt, dass die Wurzel nicht in REVOCATION liegt. Die technisch orientierte Death/Thrash-Kombo aus Boston veröffentlicht aktuell in regem Rhythmus eine Platte nach der anderen, die allesamt durchaus die Qualität aufweisen, in der oberen Riege mitspielen zu können. Auch wenn an vielen Stellen noch der kompositorische Feinschliff fehlen mag, so haben die Jungs dennoch ein gutes Händchen für krachende Momente, die sie immer wieder zum Lodern bringen. “Empire Of The Obscene“ war das erste Album nach der Umbenennung von CRYPTIC WARNING zu REVOCATION und läuft seit dem Jahr 2008 über die Ladentheken.

Rein qualitativ hat sich das damalige Trio über die vergangenen Jahre hinweg nur marginal verändert, weshalb auch dieses Debütwerk kein Muss-Album darstellt, aber gerade für Genre-Fans durchaus eine lohnenswerte Investition sein kann. Das liegt im Wesentlichen daran, dass die Instrumente auch hier schon aus dem Effeff beherrscht sind und ein exakter Plan darüber vorliegt, inwiefern man diese songdienlich ins Geschäft bringen kann. Sowohl einprägsame Hooks wie beim Opener “Unattained“ als auch bei den beiden Instrumentals “Alliance And Tyranny“ und “Stillness“ markieren nur Beispiele für flotte Riffketten mit gelungenen Ideen.

Dennoch klingen REVOCATION sogar auf ihrem Debüt so routiniert wie kaum eine andere Band, weshalb der Truppe ein wenig die erhoffte Archaik abgeht. Hier sitzt jeder Handgriff in Kombination mit einer blitzsauberen Produktion, sodass auch “Empire Of The Obscene“ ein absolutes Edelmetall unter den verschiedenen Genrevertretern darstellt. Wie auch auf den Neuwerken sind die Amis stets bemüht über teilweise gar powermetallisch anmutende Soli oder mehrstimmigen Gesang immer wieder Überraschungen einzubauen, die aber hinsichtlich der dargebotenen Profi-Performance gar nicht so außerordentlich wirken.

Letztlich klingt “Empire Of The Obscene“ keineswegs wie ein Einstandswerk, sondern reiht sich nahtlos in das gute Niveau der REVOCATION-Veröffentlichungen ein, ohne an irgendeiner Stelle für ganz besonderes Aufhorchen zu sorgen – weder im positiven noch im negativen Sinne.

Shopping

Revocation - Empire of the Obscene (Reissue)bei amazon5,82 €
14.11.2015

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Empire Of The Obscene' von Revocation mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Empire Of The Obscene" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Revocation - Empire of the Obscene (Reissue)bei amazon5,82 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32625 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare