Rising - Rising

Review

Dieses Trio aus der dänischen Hauptstadt Kopenhagen hat sich musikalisch keineswegs festgelegt und kredenzt Klänge, die Anleihen aus verschiedenen Subgenres beinhalten, weiß jedoch die gesamte Palette an dargebotenen Sounds durchwegs mit einer überaus massiven Ladung an “Dreck“ zu versehen. So klingen RISING auch in weniger heftigen Momenten ungemein brachial, wodurch die Effizienz und Durchschlagskraft der Kompositionen sehr massiv ausgefallen sind.

Über etwaige musikalische Vorgeschichten der drei Jungs konnte ich leider nicht viel in Erfahrung bringen, einzig, dass RISING erst seit dem letzten Jahr zusammen spielen, diese EP im Frühling 2009 eingespielt wurde und die Formation ihre Live-Premiere erst dieser Tage feiern durfte, ist zu diesem Thema bekannt.

An sich wäre es sogar durchaus zu vertreten gewesen, wenn die Jungs auf ihrem Debüt noch nicht wirklich überzeugend geklungen hätten, doch dieses Trio versteht es schon in ihrem frühen Stadium bereits überraschend gut Akzente zu setzen. So ackern RISING schon im Opener “Black Mound“ auf heftigste Art und mit schwerstem Gerät durch massive Heavy Rock-Gefilde, womit sie in weiterer Folge generell einen Großteil der Spielzeit zu absolvieren, lassen dazu aber auch Einflüsse aus dem 70er Hardrock, aus dem Punk und dem Heavy Metal der 80er Jahre, sowie herrlich schlurfende Doom-Rock/Wüstenrock-Anleihen vernehmen. Egal, in welcher Gangart hier losgelegt wird, die Songs wirken immerzu sehr schlüssig strukturiert und werden zudem mit Nachdruck dargeboten.

Außerdem muss auch noch eine mehr als nur dezente Nähe zu MOTÖRHEAD erwähnt werden und das nicht zuletzt deshalb, weil der singende Bassist Henrik Hald sich offenbar gesangstechnisch sehr deutlich an Großmeister Kilmister zu orientieren scheint. Da bleibt bloß die Frage offen, ob denn Henrik auch dasselbe “Training“ für seine Stimmbänder benutzt?

Kurzum: So unoriginell – weil schon x-fach in verschiedensten Varianten in Verwendung – der Bandname auch sein mag, die dänischen RISING wissen, wie man herzerfrischenden, dreckigen Heavy Rock in unterschiedlicher Machart zu komponieren hat und an den Zuhörer zu bringen vermag!

Shopping

Rising Tide - Rising Tide-Created By Members of Groundationbei amazon13,88 €
21.10.2009

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Rising' von Rising mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Rising" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Rising Tide - Rising Tide-Created By Members of Groundationbei amazon13,88 €
Black Water Rising - Black Water Risingbei amazon14,51 €
Mahal,Taj - Rising Sonsbei amazon8,38 €
Atlantis Rising - Beyond the Pillarsbei amazon14,42 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34263 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare