Schmerz - Toter Vogel

Review

Ja, genau so stelle ich ihn mir vor, den vertonten SCHMERZ. Zum Glück hat mein Nymphensittich Felix schon vor längerer Zeit den Jordan überquert, denn spätestens durch meine Pflicht, mir diese Platte mehr als einmal anzuhören, hätte er jetzt dem Plattentitel alle Ehre gemacht. Was zur Hölle wollen uns die Frankfurter (au weia, auch noch meine Heimatstadt!) mit diesen acht Songs nur sagen?
Musikalisch gibt es ein noisiges Gebräu aus Death Metal, Grind und Sludge-Core. Mit anderen Worten meist nur strukturloses Getrümmer (die seltenen Doom-Passagen sind nicht der Rede wert) ohne jeglichen roten Faden, ohne einen einzigen Melodiebogen, ohne Sinn und ohne Verstand. Den Gesang teilen sich Schlagzeuger Mücke und Bassistin Sandra, wobei der männliche Part beim Versuch, voluminöse Grunzlaute zu erzeugen, meist scheitert und die Dame sich lieber einzig auf ihre vier Saiten konzentrieren sollte, da ihr markerschütternd heiseres, hyterisches Krächzkreischen auf Dauer einfach nur nervt. Ohne Scheiß, hiermit könnte man eine Person mit sensiblem Gehör zum Massenmörder machen.
Über die sogar innerhalb eines einzigen Satzes vom Englischen ins Deutsche wechselnden Texte erübrigt sich jedes weitere Wort außer einem: sinnlos. Tja, und jetzt, wo es für die Produktion an der Zeit wäre, wenigstens noch die letzten Kohlen aus dem Feuer zu holen, versagt jene erschreckend holprig, matschig und kratzend auch auf ganzer Linie. Was bleibt, sind knappe 20 Minuten voller Lärm und Krach, die nach zwei Durchläufen hintereinander dem Nervenkostüm schwer zusetzen.
Sorry SCHMERZ, da ich leider nicht schmerzfrei bin und das Vermächtnis einer ähnlich gelagerten Band namens AVERY für Euch unerreichbar scheint, kann ich diesmal auch kein hessisches Lokalpatriotismus-Bonuspünktchen rausrücken. „Toter Vogel“ verursacht nämlich nur eines: SCHMERZ im Gehörgang. Und gerade war mir so, als hätte ich aus dem Augenwinkel alle Amseln tot von den Ästen vor meinem geöffneten Fenster kippen sehen.

30.05.2006

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Toter Vogel' von Schmerz mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Toter Vogel" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34263 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Schmerz - Toter Vogel

  1. Anonymous sagt:

    Hi, wie die geschmäcker doch verschieden sind:
    …This being said, SCHMERZ provide hurried, extremely (!!) pungent,intense, grim metal with completely fierce, throaty screaming as well as deep barking dual fe-/male vox. Hhmmm, maybe I suppose that “Toter Vogel” leans more to the metallic side of punk because there’s a cover of “Riot of violence” (KREATOR) included, I dunno. Whatsoever, SCHMERZ cannot be categorized, but since I spinned this puppy 4 times in a row, you can be sure it totally rules!!… (warprayer newsletter)

    …SCHMERZ are back again with their latest release. This band is aggressive, drawing influences from all the aggressive aspects of metal, but also drawing from the rawness of early punk. Sandra does a great job on vocals, showing that the female voice has plenty of anger, aggression, and brutality for underground metal! I bet SCHMERZ put on a great show live. Keep going SCHMERZ!… (night ritual webzine)

    …I even heard the cd 4 times before doing this review, and it proves that it’s almost pleasing to hear it. No more black metal in "Toter Vogel", it seems that the Germans wanna come back to their roots, that is some thrash metal in the vein of bands like KREATOR or HOLY MOSES. In fact, the whole stuff reminds some little HOLY MOSES here and there, especially in the vocal lines and in the little punk attitude we can hear all along. So that’s quite a nice demo record and some very promissive work for SCHMERZ. Special mention to the good KERATOR medley… (Heavymetaluniverse)

    ich wollte die cd gar nicht selbst bewerten, aber man muss ja irgendwas eingeben. Das ist ziemlich unpraktisch. Tschö, sandra