Them - Return To Hemmersmoor

Review

Willkommen in KK Fossors Alptraum aus Käse! Willkommen zur dritten Vollzeitrunde mit THEM, einer deutsch-amerikanischen Band, die auf den ersten Blick den Eindruck macht, von KING DIAMOND inspiriert zu sein, abgesehen vom Aufzug und den beeindruckenden Falsett-Schreien von Fossor jedoch erstaunlich wenig Parallelen aufweist. Stattdessen ist auch „Return To Hemmersmoor“, der Nachfolger des Brechers „Manor Of The Se7en Gables“, eine wilde Achterbahnfahrt zwischen Power und Thrash Metal, in Rahmen derer eine Geschichte mit Gruselambitionen erzählt wird. Passt ja zur Jahreszeit.

THEM laden zur Gruselparty mit Cheese-Faktor ein

Das Problem ist, dass besonders die Spoken-Word-/Hörspielpassagen derart cheesy und über sämtliche Ziele hinaus schießend überzogen „geschauspielt“ herüberkommen, dass wildes Gelächter auf Empfängerseite den Grusel praktisch jederzeit überlagert. Das Problem hatte der Vorgänger auch schon, aber das hier einleitende Stück „Diluvium“ ist noch einmal eine ganz andere Güterklasse von Käse. Da schießt einem das Wasser in die Augen. Mitunter hat das Qualität von einem Gruselhörspiel für Kinder, wo die Sprecher wissen, dass es nicht auf Qualität ankommt und sich entsprechend auch kein Bein ausreißen. Versteht mich nicht falsch: Es ist unterhaltsam – aber nicht im Sinne der Schöpfer.

Musikalisch sieht es da besser aus, auch wenn man THEM einfach attestieren muss, dass „Return To Hemmersmoor“ letztlich nicht mehr als das berüchtigte more of the same bietet. Quasi „(Hemmers-)Moor of the same“. Die Mische aus Power und Thrash funktioniert auch anno 2020 bestens, vor allem da hier die Hysterie von Ersterem mit dem Furor des Letztgenannten kombiniert wird. Es kommen nach wie vor ein paar echte Kracher dabei heraus. Der musikalische Dosenöffner „Age Of Ascension“ ist das Äquivalent zu „Circuitous“ und damit ein hymnischer Arschtreter aller erster Güte. Mit „The Tumultuous Voyage To Hemmersmoor“ folgt sogar ein zweiter Hammer auf dem Fuße.

„Return To Hemmersmoor“ ist dennoch die Reise wert

Wenn THEM vom Gas herunter gehen, dann kommen gerne hymnische Perlen wie „The Thin Veil“, „Waken“ oder „Maestro’s Last Stand“ dabei heraus. Bei ihrem Aufgebot an Midtempo-Artigen steht sich die deutsch-amerikanische Band aber auch gelegentlich selbst im Weg, wenn die Rhythmik wie in „Free“ oder „Land Of Immortality“ etwas zu steif gerät. In beiden genannten Fällen entschädigt aber eine mächtige Hook, sodass praktisch kaum ein absolut hoffnungsloser Fall auf der Trackliste vorhanden ist, sieht man mal von den Hörspielpassagen ab. Diese sind nach wie vor hörenswert, aber, wie der Amerikaner sagt, for all the wrong reasons.

„Return To Hemmersmoor“ folgt seinem Vorgänger vielleicht etwas zu treu auf dem Fuße, was den musikalischen Inhalt angeht, während der Fremdscham-Faktor in den Interludes teilweise hart an der Schmerzgrenze vorbeischrammt. Das macht „Return To Hemmersmoor“ insgesamt dennoch zu einer spritzigen Angelegenheit, die humorlose Hörer allerdings besser mit Vorsicht genießen sollten. Wer sich gegen unfreiwillige Komik oder generell Lustigkeiten aller Art sträubt, sollte hier einen Bogen drum herum machen. Wer sich dagegen diese schrille Gruselparty nicht entgehen lassen möchte, ist hiermit herzlich eingeladen.

Shopping

Them - Return to Hemmersmoorbei amazon11,16 €
21.10.2020

Sitzt, passt, wackelt, hat Luft.

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Return To Hemmersmoor' von Them mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Return To Hemmersmoor" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Them - Return to Hemmersmoorbei amazon11,16 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32856 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare