This Ending - Inside The Machine

Review

Gibt es hier noch welche (wie mich), die Alben wie „The Fifth Season“ von SACRILEGE, „The Plague“ von ABLAZE MY SORROW, „Into The Halls Of The Blind“ von HYPOCRITE oder eben „The Only Pure Hate“ von A CANOROUS QUINTETT aus den späten Neunzigern, den Hochzeiten guten melodischen Death Metals, vergöttern? Wer die Frage ohne zu zögern mit einem begeisterten „Ja“ beantworten kann, der liest und liegt hier goldrichtig, denn der kompletten Ex-Mannschaft der legendären Melodeather A CANOROUS QUINTETT reichte das Werkeln in diversen musikalischen Projekten nicht mehr. So beschloss man vielmehr eines fortgeschrittenen Abends bei einigen Halben kollektiv zur Freude der immernoch in einiger Anzahl vorhandenen Anhängerschar, bewährte Tugenden in neuer Form und unter verändertem Namen als THIS ENDING wiederaufleben zu lassen.

A CANOROUS QUINTETT hatten seinerzeit melodischen, aber sehr harten, trockenen, an AT THE GATES orientierten Death Metal zelebriert und sich einen gewissen Kult- und Vorbildstatus für nachfolgende Genrebands erarbeitet. Mit dem Verschwinden dieses Stils und der Neuausrichtung vieler Mitglieder dieser Combos am Neo-Thrash, Core oder moderneren Klängen um die Jahrtausendwende wurde der Kult bei Fans dieser Richtung eher noch größer. THIS ENDING schlägt nun eine Brücke aus allerhärtestem Stahl zu diesem fast schon verloren geglaubten Stil. Geboten wird eine Mischung aus melodischem Death Metal mit Groove und fetten Thrashelementen. Tiefe, ausdrucksstarke Deathgrowls treffen auf eine unglaublich tighte Rhythmusgruppe. Was Bass und Schlagwerker (niemand geringeres als AMON AMARTH-Drummer Fredrik Andersson) sich hier aus den muskulösen Oberarmen schütteln, verdient allerhöchsten Respekt. Überhaupt, hier kann man mal sehen, wie großartig Drums im Metal eingesetzt werden können, dieses Instrument muss eben nicht zwangsläufig im Schatten der Gitarren stehen.

Apropos Gitarren: diese halten sich natürlich nicht zurück, riffen sich ein Klasselick nach dem anderen aus dem Ärmel, schwer, hart, melodisch. Hier Tracks herauszugreifen, fällt schwer, zu gut sind sie alle. Beispielhaft genannt seien die Songs „Seed Of Destruction“, „Plague Angel“ und „Armageddon“.
„Seeds Of Destruction“ erinnert in Melodie und Aufbau durchaus an härtere THE DUSKFALL, die ja auch das Erbe alten Schwedentods aufs angenehmste hochhalten. „Plague Angel“ wartet mit einem Klasserefrain und einer äusserst wirkungs- und druckvollen Hookline auf. „A reaper with no regrets / A soulless entity / Kissed by the angel of death / A soulless entity“ intoniert Vocalist Martin Hansen im Refrain des Songs ausdrucksstark und unheildrohend.

„Armageddon“ wiederum bewegt sich in der Schnittmenge zu DIMENSION ZERO, auch die bekanntlich aus ähnlichem Holz geschnitzt wie THIS ENDING, härtester melodischer Deathspeed, der wirklich nicht besser gemacht werden kann, mit einem wie entfesselt agierenden Fredrik Andersson.
Auch wenn die Band Tempo herausnimmt und dabei manchmal an die (allerdings rockigeren) GUIDANCE OF SIN erinnert, bei denen Gitarrist Linus Nirbrant und Bassist Jesper Löfgren vor einiger Zeit mal ihre Äxte malträtierten, kann sie voll und ganz überzeugen.

Gut, dass es immer noch Bands gibt, die nicht versuchen, wie neuere IN FLAMES oder SOILWORK zu klingen und sich auch nicht vom Metalcore einfangen lassen.
Für Anhänger von THE DUSKFALL, DARK TRANQUILLITY, älteren IN FLAMES und den oben genannten Melo-Deathveteranen ist diese Scheibe Pflicht. Auch für Thrashfans sehr empfehlenswert.

Shopping

This Ending - Inside the Machinebei amazon0,88 €
18.11.2006

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Inside The Machine' von This Ending mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Inside The Machine" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

This Ending - Inside the Machinebei amazon0,88 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33388 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu This Ending - Inside The Machine

  1. him sagt:

    Sorry, aber wenn DAS kein billiger (wenngleich teuer produzierter Klon) ist – was DANN??? Aalglatt, totgeschliffen, klischeetriefend – Laaaaangweilig! Genau das Richtige für Metalblade.

    4/10
  2. matthias ehlert sagt:

    Also mir gefällt die ehemalige Schweden-Melodeath-Band ganz ausgezeichnet. Das modernere spielt sich im Hintergrund ab, die Reminiszenzen an alte Tage sind im Vergleich dazu erfeulicherweise beträchtlich stärker im Gesamtbild vorhanden. Geile Gitarren, charismatische harte Vox, fette Drums. Man könnte sie mit Dimension Zero vergleichen, eine gute Referenz, wie ich finde. Sie sind somit äußerst empfehlenswert. Und Frederik Andersson ist ein Berserker. Eine tolle Scheibe, für mich zusammen mit Insomnium, Amon Amarth, Fragments of Unbecoming, Absence und Path of Golconda der beste melodische Death Metal in diesem Jahr.

    9/10
  3. soul!!!! sagt:

    auf jeden fall ein verdammt starkes album mit tollen vocals wie ich finde. die drums und gitarren sind einfach genial. das album insgesamt ist sehr atmosphärisch, was die samples noch unterstreichen. Wirklich tolles album!!!

    9/10
  4. sick god sagt:

    Endlich mal ein Melodic Death Metal Album, das diese Bezeichnung auch verdient, denn sind wir mal ehrlich, wo findet man bie Bands wie Kalmah, Children OF Bodom oder In Flames noch Death? Das ist vielleicht Melodic Metal, aber niemals Melodic DEATH Metal. Tolle Scheibe, freue mich wie ein kleines Kind^^

    9/10