Tyr - By The Light Of The Northern Star

Review

Galerie mit 18 Bildern: Tyr - Rockharz Open Air 2012

So viel Zeit ist noch gar nicht ins Land gezogen und die faröischen Metal-Helden von TYR werfen fast genau ein Jahr nach ihrer grandiosen Veröffentlichung namens „Land“ in Form von „By The Light Of The Northern Star“ einen raschen Nachfolger auf den Markt.

Normalerweise werden in so einem Fall gleich die kritischen Stimmen laut, die dann von Ausverkauf sprechen und der Band mangelnde Qualität vorwerfen, doch alle, die diese Befürchtungen in sich tragen, kann ich gleich vorneweg beruhigen. So drastisch fällt das Urteil in diesem Punkt sicherlich nicht aus!

„By The Light Of The Northern Star“ ist trotz aller Spekulationen ein wirklich gutes Album geworden, das sich vor der Konkurrenz in keinem Falle verstecken muss. Die neun Titel, die sich auf der Scheibe befinden, strotzen nur so vor Eingängigkeit und hymnischen Melodien. Nach dem extrem sperrigen „Ragnarok“ und dem epischen „Land“, haben TYR nun ein angemessenes Mittelmaß gefunden, das zwischen Mitsing-Melodien und mehrstimmigen Schlachtgesängen hin und her wechselt.

Zwei muttersprachliche Tracks haben sich auch wieder auf das Album geschlichen, die den Gesamteindruck der Platte positiv beeinflussen, bringen diese unverständlichen Textzeilen doch einfach den Viking-Faktor noch mehr zur Geltung.

Weil wir gerade beim Genre Pagan und Viking Metal sind… Irgendwie kommt es mir so vor, als ob das Songmaterial auf „By The Light Of The Northern Star“ so überhaupt nicht Pagan Metal ist. Klar, spielen heroische Texte und hymnische Melodien auch auf diesem Album die tragende Rolle, doch immer mehr treten im Sound der Faröer auch Power Metal-Riffs und die obligatorische Double Bass auf.

So richtig anfreunden kann ich mich mit dem Genre Viking Metal zwar nicht, aber lassen wir es vorerst so stehen. TYR bieten auf alle Fälle gutklassigen „Hymnen-Metal“, der immer wieder für Überraschungen gut ist, doch nicht so wirklich innovativ daher kommt, wie noch auf dem Vorgänger „Land“.

Die epischen Grundstrukturen des letzten Albums konnten mich als Hörer einfach mehr fesseln, während sich das Gebotene auf „By The Light Of The Northern Star“ größtenteils im Midtempo aufhält und der ein oder andere Riff auch einmal an diverse Power Metal-Kollegen erinnert.

Die Drums sitzen und auch die Melodien sind keinesfalls mittelmäßig, doch im Endeffekt fehlen mir die so wichtigen, epischen Acht-Minüter, die sich so richtig in die Gehörgänge fressen. Die neun Stücke sind durchwegs gut anzuhören, bieten nichts Besonderes, können ihre Qualität aber über die gesamte Spielzeit halten.

Kurz und gut: TYR gelingt ein wirklich guter Nachfolger zum grandiosen „Land“, dessen Niveau kann der Neuling aber nicht ganz erreichen…

Shopping

Tyr - By the Light of the Northern Starbei amazon9,90 €
15.05.2009

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'By The Light Of The Northern Star' von Tyr mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "By The Light Of The Northern Star" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Tyr - By the Light of the Northern Starbei amazon9,90 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33625 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Tyr - By The Light Of The Northern Star

  1. stendahl sagt:

    Klammer hat einen Hammer… Meine Güte, soooo derbe schiefe Gesänge, sowenig Abwechslung, Riff-Dilettantismus, das kann nicht gutgehen. Island ist zu weit weg, da muss man wohl einen an der Klatsche kriegen. Es lebe STRIBORG!

    2/10
  2. doktor von pain sagt:

    Schon recht, lieber Stendahl. Ich weiß mittlerweile ja, dass die Bewertung von Alben dir nicht so liegt.

    8/10
  3. Anonymous sagt:

    oh ja, weil striborg ja auch sooooo grandiose tonkunst sind… im vergleich zu denen sin tyr götter und könne wenigsten musik machen, anstatt das radiorauschen zwischen 2 sendern aufzunehmen…. 8 pkt für ein gutes album, dass sich meiner meinung nach von dem etwas zu langen und teilweise einschläfernden "land" abhebt. gute arbeit. weiter so!!

    8/10
  4. katharzis. sagt:

    Stendahl ist einfach ein riesiger Vollidiot.

    10/10