Unreqvited - Empathica

Review

Erst im Januar gab es mit „Mosaic II: la déteste et la détresse“ einen Langspieler von UNREQVITED. Dieser wurde allerdings bereits 2018 mit seinem Pendant, „Mosaic I: l’amour et l’ardeur“, aufgenommen. Die Geschwisteralben hat Alleinunterhalter ⿁ (halten wir uns mal an seinen Künstlernamen „Geist“) nach Emotionen unterteilt, die den Titeln unschwer zu entnehmen sind. Mit „Empathica“ geht man nun einen neuen Weg und möchte (laut Begleittext) auf eine symphonische und cineastische Reise durch winterliche Melancholie und Erhabenheit mitnehmen. Ob dies wie bereits zuvor zu Diskussionen über die Genrezugehörigkeit von UNREQVITED führen wird (siehe verlinkte Review), bleibt abzuwarten, zumindest, sofern man sich für solche Diskussionen interessiert.

„Empathica“ hält, was es verspricht

So wie „Mosaic II: la déteste et la détresse“ mit einer Trilogie genannt „Transience“ endete, so beginnt „Empathica“ mit einer Trilogie, deren Stücke zusammen den Titeltrack stellen. „Empathica I: Heart Of The Spectral Mountains“ eröffnet das Album in der Tat so, wie es der Begleittext verspricht. Es baut sich, beginnend mit zarten Streichern, subtil orchestral auf und kulminiert fast pompös im Soundtrack-Stil. Unterwegs werden eine gewisse Mystik, Kälte, Weite und Erhabenheit mitgenommen, die beweisen, dass sich UNREQVITED diese Aspekte nicht nur aufs Papier geschrieben haben. Der Post (Black) Metal hält mit Beginn des zweiten Tracks Einzug. Anfangs noch mit gefühlvollem Gezupfe, später dann mit der Standardpalette des Genres. Auf Atmosphäre wird auch hier Wert gelegt.

UNREQVITED lassen noch etwas Luft nach oben

Im weiteren Verlauf ergänzen Klavierpassagen und auch etwas Geballer die bereits erwähnten Komponenten und sorgen so für noch etwas mehr Abwechslung bei den vermittelten Stimmungen. Mit Vocals wird wenig überraschend sparsam umgegangen. Ausfälle sind nicht zu beklagen, auch wenn „Snowspirits Of The Arcane“ den Gesamteindruck vielleicht ein wenig runterzieht. Sehr gut gelungen ist die Balance zwischen symphonischen Elementen, Ambient und Post-Metal. Anders als sein Vorgänger wirkt dieses Album nicht stilistisch unterteilt, sondern homogen, ohne sich dabei zu sehr zu wiederholen. Echte Highlights finden sich zwar nicht auf „Empathica“, im Gesamtergebnis liefern (beziehungsweise liefert) UNREQVITED hier aber ganz ordentlich ab.

Shopping

Unreqvited - Empathica (Ltd.Digi)bei amazon14,98 €
15.05.2020

headbanging herbivore with a camera

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Empathica' von Unreqvited mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Empathica" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Unreqvited - Empathica (Ltd.Digi)bei amazon14,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32490 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare