Kein Cover

Wildestarr - Arrival

Review

Hinter dem Unternehmen WILDESTARR stecken Sängerin London Wilde und der ehemalige VICIOUS RUMORS und CHASTAIN-Bassist Dave Starr. Der Bandname sollte damit keinerlei Fragen offen lassen, aber auch hinsichtlich der stilistischen Ausführung von „Arrival“ geben die bisherigen Betätigungsfelder von Dave durchaus Aufschluss, zumal es auf diesem Album herrlich melodiösen US Metal zu vernehmen gibt, der durchaus an seine ehemalige Band erinnert, durch Sängerin London aber auch in der Nähe von CHASTAIN anzusiedeln ist.

Da Dave nicht nur Bassist, sondern darüber hinaus auch ein begnadeter Gitarrist und seine Komparsin eine Tastenzauberin ist, benötigte das Duo lediglich Hilfe des Sessiondrummers Jim Hawthorne, um sein erstes Album einzuspielen. Zwar stammt das vorliegende Werk bereits aus dem Jahr 2009, doch da man sich seinerzeit noch nicht wirklich um Promotion gekümmert hat, beackert man nun eben auch Europa flächendeckend. Und das ist auch gut so, denn es wäre zu schade, wenn dieses kleine Juwel noch länger unentdeckt geblieben wäre.

Es tut gut zu hören, dass sich Dave keineswegs in Richtung irgendwelcher „Zeitgeister“ gedreht hat, sondern uns in erster Linie mit Stoff beliefert, den wir auch von seinen früheren Formationen in dieser Form durchaus gerne genommen hätten. Basierend auf zumeist treibendem, kraftvoll intoniertem US-Metal mit vorwiegend ohrwurmstichigen Hooks und Gesangspassagen, zeigt sich Dave zum einen als überaus begnadeter Komponist, wie auch als Klampfer von Format, der auch durch feine Soli aufzufallen weiß. Der Gesang von London Wilde passt zu dieser Gangart ganz famos, zumal ihre Stimme irgendwo zwischen Kate French und Veronica Freeman anzusiedeln ist, allerdings in Summe doch weniger rau und bissig wirkt.

Die Zielgruppe sollte also klar definiert sein und eben diese dürfte auch keineswegs enttäuscht werden. Im Gegenteil, der Szene-Einstand namens „Arrival“ darf durchaus als beeindruckend bezeichnet werden. Hält man sich zusätzlich vor Augen, welch sensationellen, abermaligen Frühling Daves ehemalige Bandkollegen momentan erleben, ist auch diesem gereiften Herrn für das demnächst anstehende zweite Album, das voraussichtlich den Titel „A Tell Tale Heart“ tragen wird, verdammt viel zuzutrauen.

15.04.2011

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Arrival' von Wildestarr mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Arrival" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33491 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare