Wrekmeister Harmonies - Light Falls

Review

Das lose Musikerkollektiv WREKMEISTER HARMONIES um Zeremonienmeister und Kopf JR Robinson steht seit jeher für einen experimentellen Mix aus sakralem Doom Metal, Drone, Post Rock/Metal, Ambient und Noise, stets in Bewegung, mal hier-, mal dorthin pendelnd. Der Kreativkopf aus Chicago schafft es dabei immer, interessante Kollaborationen an Musikern zusammenzustellen, u. a. bspw. mit Jef Whitehead von LEVIATHAN, Alexander Hacke von NEUBAUTEN oder Tausendsassa Sanford Parker (u. a. BURIED AT SEA, CORRECTIONS HOUSE, MINSK, NACHTMYSTIUM, KRIEG, WREKMEISTER HARMONIES, MIRRORS FOR PSYCHIC WARFARE) und David Yow von THE JESUS LIZARD.

Für sein fünftes Album „Light Falls“ versammelte der gute Mann Esther Shaw (Keyboard, Piano, Violine, Gesang) sowie die GODSPEED YOU! BLACK EMPEROR Mitglieder Thierry Amar am Bass und Kontrabass, Sophie Trudeau am Piano, Violine und Gesang und Timothy Herzog an den Drums. Weitere musikalische Gastbeiträge stammen von den Chicagoer Musikern Ryley Walker und Cooper Crain (CAVE, BITCHIN BAJAS). Das Album von WREKMEISTER HARMONIES erscheint wie eine Art Soundtrack zum Buch „Ist das ein Mensch?“ des Holocaust-Überlebenden Primo Levi. Dies war ein italienisch-jüdischer Schriftsteller, welcher darin sein Leben und die grauenvolle Erlebnisse als Gefangener in Ausschwitz von 1944 bis zu seiner Befreiung 1945 beschreibt. Das Eröffnungsgedicht des autobiografischen Werks diente JR Robinson als Quelle der Inspiration für „Light Falls“, welches entsprechend düster ausgefallen ist.

WREKMEISTER HARMONIES vertonen mit „Light Falls“ einen schleichend zersetzenden Wandel, wie sich dieser in Gesellschaften vollziehen kann – ein Leitmotiv, das geradezu prädestiniert ist für die doomigen Klangwelten von JR Robinson. Wie bei den bisherigen Werken entwickeln sich die stoischen Kompositionen über längere Zeiten, um nach vielen Minuten mantrischen Einschwörens doch an Zugkraft zu gewinnen. Dynamisch und minimalistisch, um dann doch füllig arrangiert auf den Hörer niederprasselnd. Dissonanzen lösen sich in Harmonien auf. Mit modriger Distorsion, unheilvoller Atmosphäre, psychedlischen Orgel-Passagen, eingestreuten kratzenden Streicher-Sequenzen und klagenden Violinen, ein wenig tanciges Ambient, experimentellen Soundscapes, übersteuerter Basssound, dabei ein steter Groove der alles zusammenhält. Enthielten die bisherigen Alben von WREKMEISTER HARMONIES meist nur ein oder zwei Songs, ist „Light Falls“ in sieben Stücke unterteilt, wobei keine Pausen den Fluss stören. In den ausschweifenden Instrumentalpassagen treten die Gesangsparts nur sporadisch auf. Das zerstörerische „Some Were Saved, Some Drowned“ ist der konventionellste Song und erinnert mit seinen wütenden und verzweifelten Klängen an NEUROSIS und MINSK. Die Produktion ist wunderbar dynamisch ausgefallen. Verglichen mit den bisherigen Alben von WREKMEISTER HARMONIES wie bspw. „Night Of Your Ascension“ ist das meditative „Light Falls“ etwas weniger aufreibend und ein Stück weit eingängiger ausgefallen, insbesondere auf die härteren noisigeren Passagen wurde verzichtet. Ebenso wurde die Musik in sich reduziert und auf den wesentlichen Kern gebracht.

Insgesamt ist das düstere, bedrückende „Light Falls“ das bisher ausgereifteste und fokussierteste Album von WREKMEISTER HARMONIES.

26.09.2016

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32014 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare