Black Sun Aeon
Das meint die Redaktion zu "Routa"

Special

Ist alles, was Tuomas Saukkonen anfasst, Gold wert? Liest man das Review von Kollege Andreas zum letzten und auch aktuellen BLACK SUN AEON-Album, verfällt man schnell in diesen Glauben. Vor allem, wenn man den Blick auf BEFORE THE DAWN richtet, mit denen Tuomas eine ähnliche Erfolgsgeschichte schreiben kann. Doch ist dem wirklich so, oder gibt es zum neuen Album „Routa“ auch ein paar kritische Töne aus der Redaktion?

Black Sun Aeon

Tuomas Saukkonen ist ein äußerst kreativer Kopf, denn ziemlich genau ein Jahr nach dem Debütalbum seines Projekts BLACK SUN AEON steht mit „Routa“ der Nachfolger bereit, der mit 14 Songs und einer Spiellänge von knapp 80 Minuten recht üppig ausgefallen ist. Und nicht zu vergessen: Der Mann hat mit BEFORE THE DAWN auch noch eine zweite Band am Start, mit der er bereits einige überzeugende Werke veröffentlicht hat. Wie schon das Debütalbum „Darkness Walks Beside Me“ wird auch „Routa“ als Mischung aus Dark, Doom und Death Metal beworben, wobei Saukkonen diesmal den Anteil der heftigen Passagen etwas zurückgeschraubt hat.

Dennoch bietet „Routa“ reichlich schwere Gitarren, sakrale Keyboards, nordische Düsternis und etwas Raserei. Wenn es ein einigendes Element in den 14 Songs gibt, so sind es sicherlich die weiten, mit reichlich Hall versehenen Riffs und Gitarrenleads. Unterstützung bei den Vocals gab es für Tuomas wieder von Mikko Heikkilä (SINAMORE) und diesmal zusätzlich von Janica Lönn (LUNAR PATH), die beide für die cleanen Parts zuständig sind. All diese Zutaten ergeben 14 finstere, aber gleichsam epische, von atmosphärischen Keyboards untermalte Stücke, denen allen etwas Besonderes anhaftet. Die Gitarrenleads verleihen den Stücken Eingängigkeit, und so gehen Songs wie der Opener „Core Of Winter“, „Dead Sun Aeon“, „Cold“ oder „River“ nicht so schnell wieder aus dem Ohr.

Im Grunde genommen ist Tuomas Saukkonen mit „Routa“ ein ganz großer Wurf gelungen, dem nur zwei dezente Kritikpunkte entgegenstehen: Das Album hätte mit einer Spielzeit von rund 50 Minuten eine größere Wirkung erzielt, auch wenn von den Songs kein einziger schlecht ist. Der zweite Punkt bezieht sich auf das Recording-Line-Up, wenn man es denn so nennen mag: Saukkonen hat alle Instrumente selbst eingespielt, was man „Routa“ unbedingt anhört, denn insgesamt mangelt es dem Album ein wenig am Bandfeeling. Das sind aber alles Marginalien, denn die Songs sind durch die Bank großartig. Somit ist „Routa“ nichts anderes als empfehlenswert.

8/10 (Eckart)

„Darkness Walks Beside Me“ ist ein außergewöhnliches Album mit schwermütigen Melancholie-Schmachtfetzen, das mich durch den langen Winter hindurch begleitet hat und in seiner umgarnenden Art einfach nicht mehr los lässt. Ein gern gesehener Gast im CD-Player. Mit den ersten Sonnenstrahlen des Jahres nun flattert Neues aus der Feder von Tuomas Saukkonen und BLACK SUN AEON ins Haus: „Routa“ ist in zwei Kapitel, dem Wintermorgen („Talaviaamu“) und der Winternacht („Talviyö“), mit jeweils sieben Songs unterteilt. Vierzehn Songs mit ganz eigenem Charme. Dabei verwundert es, wie Kreativkopf Saukkonen innerhalb so kurzer Zeit nach „Darkness Walks Beside Me“ und einer Tour mit BEFORE THE DAWN als Support für AMORPHIS überhaupt an neuen Songs und in dieser Menge arbeiten konnte. Vielleicht aber, vor allem dem Kapitel „Winternacht“ anzuhören, lagerten einige dieser Tracks bereits in einer Kiste mit der Aufschrift BEFORE THE DAWN. Aber das ist nur eine Vermutung. Die Songs auf „Routa“ sind durchweg auf hohem Niveau und hüllen ein in wunderbare Düsternis und kalter Schönheit, aber auch nach dem mehrmaligen Genuß des Albums habe ich das Gefühl, dass sich Tuomas selbst Konkurrenz macht, und einige dieser Tracks vielleicht doch unter dem Label BEFORE THE DAWN hätte veröffentlichen können, während BLACK SUN AEON weiterhin auf einer eher dem Doom zugewendeten Ebene Bestand gefunden hätte. Nichtsdestotrotz ist „Routa“ ein hervorragendes Album, das das letzte Album von BEFORE THE DAWN leicht toppt, aber (auch) aufgrund der Kurskorrektur nicht an die Intensität von „Darkness Walks Beside Me“ heranreicht.

7/10 (Jens)

Eigentlich gefällt mir alles mir bekannte, was aus der Feder von Tuomas Saukkonen stammt. Dazu zählt sowohl „Darkness Walks Beside Me“ als auch das letzte BEFORE THE DAWN-Album. Alle beide stellen für mich großartige Formen der melancholischen Musik, auf durchaus unterschiedliche Weise vorgetragen, dar. Nun kommt mit „Routa“ also das zweite Album von BLACK SUN AEON und verlangt mir einen langen Atem ab. Bitte nicht falsch verstehen! Die gesamten knapp 80 Minuten sind durchgehend auf hohem Niveau, in den Kompositionen liegen kaum merkliche Qualitätsschwankungen, nur, wie oft hat man die Zeit sich ein derart langes Album am Stück anzuhören? Andererseits funktionieren die zwei Teile des Albums auch wunderbar einzeln, so dass der Genuss der wundervollen Melodien und der Schermütigkeit, die damit einhergeht, kaum zu trüben ist. Auch das „Routa“ sich immer mehr an BEFORE THE DAWN orientiert stört mich kein Stück, schließlich schätze ich dieses Betätigungsfeld von Tuomas ebenso wie BLACK SUN AEON und von daher bleibt mir nur zu sagen, dass mir „Routa“ mit all seinen heftigen, epischen und gefühlvollen Momenten unglaublich gut gefällt und ich Gefahr laufe, wirklich süchtig nach mehr zu werden.

8/10 (The.Beaver)

Galerie mit 30 Bildern: Black Sun Aeon - Rockharz Open Air 2012
29.03.2010

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31279 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare