Century Media
Do It Yourself: Die Geschichte eines Labels

Special

Autor Christian Krumm zeichnet in dem Buch ein sehr sympathisches Bild der Plattenfirma und ihrer Mitarbeiter, die ausführlich zu Wort kommen und durch die vielen Zitate die Geschichte von CENTURY MEDIA quasi lebendig werden lassen. Zudem verzichtet Krumm darauf lediglich irgendwelche Statistiken in Wortform zu bringen, so dass sich das Buch sehr flüssig lesen lässt. Die Geschichte von CENTURY MEDIA ist in mehrere Abschnitte aufgeteilt, die immer wieder von kurzen Bandporträts oder Porträts von langjährigen Freunden, beziehungsweise für die Firma wichtigen Leuten aufgelockert. So wird der Spannungsbogen über die gesamte Distanz gehalten. Man hat nicht das Gefühl ein Fachbuch zu lesen und vom Informationsgehalt erdrückt zu werden.
Auf der anderen Seite wäre ein Unterkapitel über beispielsweise die erfolgreichsten Releases des Labels sicherlich auch interessant zu lesen. Das wäre aber nicht mehr als eine nette Zugabe gewesen. Viel schöner zu lesen ist, wie Robert sich mit Hilfe von Freunden ein Netzwerk aufbaut und bei dem Signing der Bands ein glückliches Händchen beweist. Gleich die erste mit einem Plattenvertrag bedachte Band (neben DESPAIR) schlägt mit ihren zwei Minialben und dem Full-Length-Debüt “Cursed” ein wie eine Bombe: MORGOTH. Die Death-Metal-Szene war zu Beginn generell ein sehr wichtiges Standbein des Labels. Ein hochwertiges dazu, wenn man sich wieder vor Augen führt welche Kaliber damals bei CENTURY MEDIA unter Vertrag standen. Namen wie MORGOTH, UNLEASHED, GRAVE oder ASPHYX zergehen jedem Death-Metal-Fan auf der Zunge. Ein kluger Schachzug von Gründer Robert Kampf war es vor allem aber auch völlig unterschiedliche Bands unter Vertrag zu nehmen, um sich musikalisch nicht festlegen zu müssen. LIAR, POLTERGEIST, LACUNA COIL, RUMBLE MILITIA, SUIDAKRA, GOD FORBID, TURISAS, SHADOWS FALL, MOONSPELL, THE GATHERING, TIAMAT, CRYPTOPSY, ICED EARTH, JAG PANZER, SENTENCED oder STRAPPING YOUNG LAD (um nur einige zu nennen) fischen in völlig unterschiedlichen Gewässern, sind für das Label aber alle auf ihre Weise wichtig.

Century Media
Christian Krumm (Bild, rechts) schafft es Fakten und Entstehungsprozesse (u.a. die Gründung des US-Büros) mit netten Anekdoten und Kommentaren von Musikern zu verbinden. Es werden dem Leser viele Einblicke in die Arbeit einer Plattenfirma gewährt und der Autor legt durchaus auch Misserfolge von CENTURY MEDIA dar. So wollte Robert Kampf unbedingt die US-Kult-Hardcoreler CRO-MAGS unter Vertrag nehmen, hat sich finanziell sehr weit aus dem Fenster gelehnt, der Band einen langfristigen Vertrag angeboten und viel Geld in die Promotion gesteckt. Die Alben (u.a. “Alpha Omega”) floppten und fügten CENTURY MEDIA nicht unbeträchtlichen finanziellen Schaden zu. Auch nicht jede Band hat die Firma in freundschaftlichem Verhältnis verlassen. UNLEASHED sind so ein Beispiel, aber anstatt dreckige Wäsche zu waschen haben sowohl die Band, als auch das Label auf Stellungnahmen für “Century Media – Do It Yourself: Die Geschichte eines Labels” verzichtet.  Das würde auch nicht so ganz zum Rest passen, denn es macht richtig Spaß dieses Buch zu lesen. Sei es, um Informationen über die Anforderungen für Praktikanten zu bekommen, Finnen, die sich mehr über eine Palette Bier als über eine Nummer eins freuen oder um einige romantische Vorstellungen im Bezug auf das Musik Business zu verlieren.

Seiten in diesem Artikel

123
31.07.2012

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34178 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare