Nine Treasures
Märchen und Horrorgeschichten aus der Mongolei

Interview

Grüßt euch NINE TREASURES und viele Grüße in die Mongolei. Wie ist das Leben dort?

Genaugenommen stammen wir aus der Inneren Mongolei, einer autonomen Region in China. Dies bedeutet, dass wir eine Minderheit sind. Die Innere Mongolei ist 1,2 Mio. km groß und bietet 25 Mio. Menschen eine Heimat. Es ist die drittgrößte autonome Region in China. Die Menschen sind sehr unterschiedlich im Norden und Süden. Im Norden trinken die Leute gerne Bier und Alkohol, wie in Europa. Allerdings gibt es hier viel mehr Wildnis. Das beeinflusst auch irgendwie den Musikgeschmack. Wir haben sechs Jahre in Beijing gelebt, sind jetzt aber nach Hohhot (Hauptstadt des Autonomen Gebietes Innere Mongolei) gezogen. In Beijing gibt es mehr Möglichkeiten, aber die Stadt ist riesig. Um es mal so ausdrücken, für den Weg zur Bandprobe brauchst du zwei Stunden auf der Straße. Alles, was du tust, verlangsamt sich. Deshalb wollten wir dort nicht mehr leben.

Seid ihr Teil der Metal-Szene in China bzw. der lokalen Szene bei euch in der Ecke?

Ja, natürlich. Wir haben echt viele Gigs in den Metal-Clubs von Beijing gespielt, mit haufenweise lokalen Bands. Wir sind alle gute Freunde.

Wann bist du das erste Mal mit Metal-Musik in Kontakt gekommen und wie ist daraus die Idee einer Band der Richtung Mongol Folk Metal entstanden?

Der erste Kontakt entstand in der Junior High School – ich wurde total umgehauen. Genau das wollte ich auch machen! Ich habe in der High School angefangen Gitarre zu lernen und dort in einer beschissenen Schulband Standard-Metal-Songs gecovert. Nach dem Uni-Abschluss habe ich mich gefragt, welche Musik so klingt wie nichts anderes. Anschließend entstanden NINE TREASURES in Beijing. Das war 2011.

Soweit ich weiß, kombiniert ihr traditionelle mongolische Folk-Melodien mit Heavy Metal. Kannst du uns darüber etwas erzählen?

Eigentlich haben wir nur ein paar traditionelle Folk-Songs gecovert. 90 % der Stücke stammen aus unserer Feder. Aber unsere Lieder sind durch viele traditionelle Songs beeinflusst. Traditionelle Musik ist momentan in der Mongolei wieder populär geworden, weil viele Bands die Lieder covern, die unsere Eltern beim Trinken gesungen haben. Jedes Kind kann mindestens ein bis zwei dieser Stücke singen.

Bist du von anderen (Folk) Metal Bands beeinflusst worden? Im Review zu “Arvan Ald Guulin Honshoor” nannte ich euch die mongolischen SKYFORGER. Was denkst du über diesen Vergleich?

SKYFORGER habe ich nie gehört, unser Haupteinfluss sind KORPIKLAANI. Aber das war nur am Anfang von NINE TREASURES. Nach dem ersten Album“Arvan Ald Guulin Honshoor” haben wir unseren eigenen Weg gefunden und auf dem dritten Album “WISDOM EYES” perfektioniert.

Seiten in diesem Artikel

12
Quelle: Interview Herbst 2017
03.11.2017

- Hat man mich verstanden? - Dionysos gegen den Gekreuzigten...

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29262 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare