Decapitated - Anticult

Review

Galerie mit 15 Bildern: Decapitated auf dem Summer Breeze Open Air 2017

Album Nummer drei nach der Zeitenwende. Der Tag des verheerenden Tourbus-Unfalls im Jahr 2007 ist für Waclaw “Vogg” Kieltykain weit in die düstere Vergangenheit gerückt. Aber dennoch: Seit dem Tod von Drummer Vitek sind DECAPITATED nicht mehr dieselben – weder personell, noch musikalisch.

Carnival Is Forever” überraschte 2011 mit einer weniger technischen, dafür vermehrt rifflastigen Death-Metal-Herangehensweise, spätestens mit “Blood Mantra” legten DECAPITATED einen olympiareifen Weitsprung gen Groove Metal hin. Wird der polnischen Vierer mit seinem nächsten Studioalbum das Genre-Kartenhaus also endgültig zum Einsturz bringen? Wird dem blutigen Todesmantra die volle Modern-Schiene oder doch eine überraschende Back-To-The-Roots-Frickelparade folgen?

Ein Monument des Stillstands.

Tatsächlich, keines der beiden genannten Szenarien trifft zu. Was ja erst einmal absolut in Ordnung geht. Denn “Anticult” ist spielerisch anspruchsvoll, “Anticult” ist groovy und “Anticult” ist schön fett produziert. Kurz gesagt: “Anticult” ist ein Monument des Stillstands.

Macht das hallige Filter-Intro zu “Impulse” noch Hoffnungen auf zeitgenössisch epische Post-Anleihen der Sorte FALLUJAH, stellen sich nach 70 Sekunden E-Bow-Geheule auch schon die ersten abgedämpften Palm-Mute-Riffs ein, die im weiteren Verlauf nur selten aus dem Klangbild weichen sollen. Ein angedeutet vertrackter Breakdown im Opener, ein paar beliebige Pinch-Harmonics in “One Eyed Nation”, dann zurück ins Geknüppel. Drums, Vocals, Gitarren feuern aus allen Rohren. Tighte Brutalität steht auf der Tagesordnung, wie sie Vogg in den letzten Jahren als alleiniger Gitarrist auch live perfektioniert hat – klinisch sauberen Aktiv-Pickups sei Dank.

Mit einer Gitarre kaum Mehrwert.

Und wenngleich sich DECAPITATED mit ihren Live-Qualitäten nach wie vor nahtlos neben ihren polnischen Kollegen BEHEMOTH und VADER einreihen, läuft einem beim Gedanken an die notwendige Auslassung einiger Leadspuren auch schon ein eiskalter Schauer über den Rücken. Oder einfacher gesagt: Ohne die uninspirierten, aber zumindest halbwegs markanten Tapping-Einschübe würden Songs wie “Deathvaluation” jeglichen Mehrwerts beraubt.

“Anticult” mangelt es ganz klar an Variation. Wirkliche prägnante Leitmotive, wie Vogg sie in seinen frühen Zwanzigern noch mühelos aus dem Ärmel schüttelte (“Spheres Of Madness“) und wie sie auf “Blood Mantra” zumindest noch kurzzeitig aufblitzten (“Nest”) sind passé, als effektivste Leitmotivik entpuppen sich da allenfalls noch simple Dauer-Groove-Riffs à la “Kill The Cult”. Dieses Rezept funktioniert ja auch – dann aber bitte nur für einen einzigen Track pro Album.

Stumpf ist Trumpf? Nicht bei DECAPITATED.

Ja, Monotonie als Death-Metal-Stilmittel kann durchaus Spaß machen, aber dann doch bitte, bitte nicht gleich das Spiel mit der Dynamik vergessen. Von ein paar dissonanten Einsprengseln ganz zu schweigen. “Stumpf ist Trumpf” war vielleicht das Erfolgsrezept für viele Genre-Klassiker, aber alleine dank ihrer vorbildlichen Soundansprüche – und eben auch ihrer technischen Vergangenheit – taugen DECAPITATED natürlich nicht als CANNIBAL CORPSE-Rumpelensemble.

Vereinzelte Lichtblicke: Die schleppende Melo-Death-Doom-Hommage “Amen” und das wenigstens etwas mutigere “Earth Scar”. Erinnert der Auftakt wieder einmal an LAMB OF GOD minus Lead-Gitarre, kommt in der zweiten Hälfte noch etwas melodischeres KATAKLYSM-Twin-Guitar-Geschick durch. Bezeichnend, teilen DECAPITATED und ihre kanadischen Kollegen derzeit doch ein und dieselbe Problematik: Zu viele neue Alben mit zu wenigen Ideen.

06.07.2017

Das kann man schon so machen.

Shopping

Decapitated - Decapitated: Anticult (digipack) [CD]bei amazon13,99 €
Decapitated - Decapitated Anticult 2-LP Standardbei EMP19,99 €bei amazon19,99 €
Decapitated - Decapitated: Anticult [Winyl]bei amazon17,72 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29262 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Decapitated - Anticult

  1. Niklas sagt:

    ‘Tighte Brutalität steht auf der Tagesordnung’.Genau das erwarte, und bekomme ich. Beschwerst du dich tatsächlich über einen zu cleanen Sound und die Tatsache, dass die Band ohrenscheinlich keinen Bock mehr auf Technical Death hat? Ich finde dein Review enthält genug positiven Inhalt, um wenigstens eine Bewertung mit 7 zu rechtfertigen. Alles andere ist um ehrlich zu sein eine Frechheit. Ja, ja die berühmte persönliche Meinung. Indes ist Anticult für eines der besten Alben des nicht mehr ganz so jungen Jahres. Falls, bitte macht euch ein eigenes Bild. Dieses Review wird der Pladde mitnichten gerecht!

    9/10
    1. Sven sagt:

      Richtig!Läuft bei mir in Dauerschleife! Das sagt schon alles, rockt!!!9,5 von.10 Punkten!!!

      9/10
      1. Niklas sagt:

        Mittlerweile würde ich sogar die Zehn zücken.

        10/10
  2. Oppenheimer sagt:

    Der Reviewer hat schon völlig recht. Das Songwriting der Band wird mit jedem Album schwächer und repetitiver. Und dabei geht es nicht darum, dass sie nicht mehr so übertechnisch sind. Carnival war vom Songwriting her noch in Ordnung, Blood Mantra und dieses Teil her, sind extrem öde. Die Wertung ist durchaus gerechtfertigt.

    5/10
    1. florian sagt:

      Das Gänsehautfeeling was mir bei älteren Outputs (z.B. bei Tracks wie Spheres) übergekommen is’, fehlt mir einfach…
      Fällt mir bei neueren Outputs von Bands wie Arch Enemy u.s.w. immer mehr auf.

      6/10