Eisbrecher - Eiszeit

Review

Galerie mit 32 Bildern: Eisbrecher - Eisbrecher - Volle Kraft Voraus Tour 2016

Der Überraschungserfolg des Grafen könnte auch einer Band wie EISBRECHER den Weg ebnen, denn die Unterschiede sind in gewisser Weise nur noch marginal. Die elektronischen Elemente, die bereits auf “Sünde” in den Vordergrund gerückt sind, sind auch auf “Eiszeit” vorhanden und ziehen sich wie ein roter Faden durch das Album. Selbstverständlich aber bleiben neben schmertternden NDH-Gitarrenriffs auch stramme Industrial-Marschrythmen fester Bestandteil des EISBRECHER-Sounds, wie sich schon beim bereits als Single ausgekoppelten Titelsong – ärgerlich, da ausgerechnet dieser Track offensichtlich durch GROSSSTADTGEFLÜSTERs großartigem “Ich Muss Gar Nix” inspiriert wurde – zeigt, aber auch Synthie-Loops und tanzbare Beats kommen diesmal nicht zu kurz, so dass sich das aktuelle Album mit Abstand als das abwechslungsreichste und detaillierteste der Band entpuppt.

So begeistert diesmal neben hymnenartigen Melodien, die wieder einmal gut ins Ohr gehen, vor allem der Einsatz weiblicher Stimmen, und das gleich mehrmals (im Duett): So zum Beispiel im dank der geschickten Kombination von Beats und Bassläufen extrem nach vorne treibenden “Bombe”, im an die SISTERS OF MERCY erinnernden, englischsprachigen “Gothkiller” oder in der auf Eingängigkeit getrimmten Ballade “Die Engel”. Aber nicht nur an diesem Detail wurde gearbeitet, sondern auch Sänger Alexx bringt seine gesanglichen Qualitäten deutlich besser zum Ausdruck, als auf vorherigen Alben.

“Eiszeit” trifft den Nerv der Zeit, und jeder Anhänger dieser Band wird mit einem Lächeln darüber hinwegsehen, dass die Texte teilweise leider immer noch ziemlich flach (“Blaue Augen, blondes Haar. Samt und seidig – wunderbar…” [“Supermodel”]) ausgearbeitet sind und die Reimschemata durch ihre Einfachheit so manches Mal auch auf die Nerven gehen. Gerade dieser Aspekt macht MEGAHERZ’ “Heuchler” inhaltlich etwas wertvoller. Aber über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. “Eiszeit” ist, trotz überschaubarer Schwächen, ein Album, bei dem Härte und Eingängigkeit Hand in Hand gehen und das das Potential hat, eine breitgefächerte Hörerschaft anzusprechen.

09.04.2010

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27634 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Eisbrecher auf Tour

10.06 - 11.06.16Rock-Fels Open Air 2016 (Festival)Subway To Sally, Eluveitie, Doro, Sonata Arctica, Rage, Avantasia und EisbrecherFreilichtbühne Loreley, Sankt Goarshausen

Sag Deine Meinung!