Parkway Drive - Deep Blue

Review

Galerie mit 12 Bildern: Parkway Drive - With Full Force 2015

Nach dem etwas rohen Debütalbum “Killing With A Smile”, das ich übrigens immer noch für eins der besseren Metalcore-Alben halte, erklang “Horizons” gefälliger, beinahe freundlicher. “Deep Blue” stellt nun den dritten Streich dieses australischen Vorzeige-(Metalcore)-Exports dar.

Schnell wird klar, mit “Deep Blue” ist ein schnelles Warmwerden nicht so einfach. Zwar haben PARKWAY DRIVE ihren Stil nicht grundsätzlich geändert, doch ein bisschen was umgestellt und als Ergebniss eine Mischung aus Alt und Neu geschaffen. Alte Fans des Trupps dürfen sich sogar über eine Neuaufnahme freuen: “Hollow Man”, das bereits auf 2004er EP “Don’t Close Your Eyes” zu finden war, erklingt nun in neuem Soundgewand und leicht veränderter Form unter dem Titel “Hollow” erneut (die erste Aufnahme gefällt mir persönlich aber in ihrer Rohheit einfach besser). Ansonsten spielen die Australier wieder munter ihren Stil runter, soll heißen, ein Übergewicht an Breakdowns, ein paar Soli und ein feines Gespür für Melodien, die ins Ohr gehen. Dass bei aller Vorliebe für eine melodische Gangart nicht nur die Breakdowns für einen gewaltigen Härtgerad herhalten müssen, beweist der Trupp immer wieder: Fette Gitarren und ein Schreihals, der die Nachbarn locker in Schach hält, machen mächtig Freude. Hits gibt es wie auf jedem Album der Band einige, zu wirklichen Lieblingen haben sich bei mir “Wreckage (was ein geil tragendes Riffing!) und das dem Titel entsprechend etwas betrüblicher erklingende “Alone” gemausert. Aber auch der Rest weiß zu überzeugen und nachdem “Set To Destroy” noch mal mächtig den Putz aus den Wänden prügelt, kann man nicht anders als die Play-Taste erneut zu betätigen.

“Deep Blue” ist sicher das reifste der bisherigen PARKWAY DRIVE-Taten, aber in seiner Art leider nicht mehr ganz so ungeschliffen und roh wie die “Killing With A Smile” EP und das Debüt “Don’t Close Your Eyes”, aber das trotz allem gute “Horizons” kann es locker in der Tasche verstauen. Wer also auf deftigen, Breakdown-lastigen Metalcore in mächtig dicker Produktion steht, sollte hier nicht wegschauen.

02.07.2010

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27726 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Parkway Drive auf Tour

17.08. - 20.08.16metal.de präsentiertSummer Breeze 2016 (Festival)Slayer, Sabaton, Parkway Drive, Exodus, Korpiklaani und KärbholzFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

3 Kommentare zu Parkway Drive - Deep Blue

  1. jens sagt:

    Sehr gute Platte. KWAS hat mir aber auch besser gefallen. btw: Im letzten Absatz wurden KWAS und DCYE verwechselt.

    9/10
  2. Philipp sagt:

    ich finde ja alle alben von PD gut egal welches ich finde alle hammermäßig geil!

    10/10
  3. Pascal sagt:

    Ich frage mich, wie der Autor zu der Ansicht kommt, dass auf der CD ein ÜBERGEWICHT an Breakdowns ist. Ist eine ziemlich gewagte Aussage, wenn man bedenkt, dass drei oder vier Songs nicht mal EINEN haben.
    Ansonsten aber ein sehr gutes Review.

    9/10

Sag Deine Meinung!