Parkway Drive - Viva The Underdogs (Live)

Review

Galerie mit 22 Bildern: Parkway Drive – Summer Breeze Open Air 2019

Mit ihrem jüngsten und stilistisch arenatauglichsten Album „Reverence“ sind PARKWAY DRIVE, zumindest was ihre Zugkraft angeht, endgültig in die obersten Riegen der Metal-Welt aufgestiegen. Die surfenden Metalcore-Boys stehen mittlerweile ganz oben auf den Festivalplakaten, ihre Shows sind durchchoreografiert und werden von Feuersäulen flankiert. Nach Wacken 2019 kam der eigene Kinofilm 2020. Und dessen Tonspur bringt nun in Zeiten der Quarantäne extra wehmütige Festival-Vibes in die Wohnzimmer.

Insgesamt 14 Songs gibt es auf „Viva The Underdogs“ zu hören. Elf davon Live-Mitschnitte des besagten Wacken-Auftrittes, sowie drei Neueinspielungen in – Überraschung – deutscher Sprache. Der deutsche Markt scheint für PARKWAY DRIVE ein besonders lukrativer zu sein. Außerhalb der Heimat gibt es hier jedenfalls zuverlässig die höchsten Chartplatzierungen.

Ein neues Kapitel für PARKWAY DRIVE

Aber eins nach dem anderen: Das enthaltene Live-Set legt zunächst einen eindeutigen Schwerpunkt auf die letzten drei Alben. Lediglich „Carrion“, „Karma“ und „Idols And Anchors“ bedienen frühe Fans. Es wird ziemlich deutlich, dass PARKWAY DRIVE für sich selbst ein neues Kapitel aufgeschlagen haben, in dem sie sich aktuell mit dem neueren Material am wohlsten fühlen. Verübeln kann man es ihnen nicht, denn das hier Gebotene ist absolut on point. Winston McCall ist nach wie vor einer der konstantesten und kraftvollsten Shouter der Szene, live und auf Platte gleichermaßen. Live-Neuzugänge wie „The Void“ zeigen jedoch auch, dass sich die Gesangsstunden gelohnt haben und McCall mittlerweile kraftvolle Melodiebögen durchzuziehen vermag. Höchstens durch „Absolute Power“ japst er sich etwas hindurch, aber ein bisschen Unperfektheit macht Live-Alben ja bekanntlich erst interessant.

Kilpatrick, Ling, O’Connor und Gordon lässt das neue Songmaterial in Sachen Tempo und Riffdichte zugegebenermaßen deutlich größere Freiräume zum Posen und Ausfüllen der Bühne. Die Instrumentalfraktion gibt sich insgesamt aber keine Blöße, der Sound ist fett, aber immer noch angemessen roh. Zudem kriegen Drums („Karma“), Bass („Absolute Power“) und Gitarre („Chronos“) jeweils ihre ganz eigenen Glanzmomente spendiert.

Live-Dokument einer neuen Bandära

Als Live-Album sollte „Viva The Underdogs“ Fans von PARKWAY DRIVE problemlos fesseln – auch wenn ohne die Wacken-Masse vor dem eigenen Auge bisweilen irgendetwas zu fehlen scheint. Und zu den deutschen Re-Recordings: Die Idee ist nett, die Worte „Niemand kaaann disch raetten“ im putzigen Aussie-Akzent vorgetragen geraten aber eher unfreiwillig komisch. Eine wirklich coole Idee sind hingegen die gerappten Feature-Parts von CASPER auf „Schattenboxen“ (wie auch immer diese Kooperation zustande gekommen ist). Mehr davon wäre schön gewesen – auf der anderen Seite sind Bonustracks auch immer noch eben solche. Als Live-Dokument einer neuen Ära von PARKWAY DRIVE hat „Viva The Underdogs“ absolut seine Existenzberechtigung.

27.03.2020

What has to happen in a person's life to become a critic anyway?

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Viva The Underdogs (Live)' von Parkway Drive mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Viva The Underdogs (Live)" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32478 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Parkway Drive auf Tour

30.03.21Parkway Drive - "Viva The Underdogs" Tour 2021Parkway Drive, Hatebreed und Crystal LakeStadthalle Wien, Wien
01.04.21Parkway Drive - "Viva The Underdogs" Tour 2021Parkway Drive, Hatebreed und Crystal LakeNeue Messehalle, Leipzig
03.04.21Parkway Drive - "Viva The Underdogs" Tour 2021Parkway Drive, Hatebreed und Crystal LakeRockhall, Esch Alzette
Alle Konzerte von Parkway Drive anzeigen »

1 Kommentar zu Parkway Drive - Viva The Underdogs (Live)

  1. LoopingLarry sagt:

    Ich hatte ja zu Beginn so meine Probleme mit der Reverence, aber irgendwie hab ich sie ja dann doch ganz lieb gewonnen. Metal muss sich entwickeln und auch als Künstler sollte man nicht auf der Stelle treten – also alles gut.

    Jetzt habe ich mit dieser Live-Veröffentlichung wieder diese Bauchschmerzen. Die neuen Songs eignen sich durchaus für große Festivals und Stadien, aber mir fehlt da einfach die Intimität der Clubs. Eine Show vor Eventpublikum (was Wacken einfach nun mal ist) fühlt sich irgendwie leer und seelenlos an. Ich glaube den Jungs, dass es das bisherige Highlight ihrer Karriere war, Wacken zu headlinen. Nichtsdestotrotz gehören PWD meiner Meinung nach in die Clubs oder kleinen Hallen mit Leuten, die Bock haben den Laden auseinander zu nehmen. Viva the Underdogs löst nicht den Drang in mir aus mitzugröhlen und im Pit zu rudern. Insofern für mich erstmal eine leichte Enttäuschung.