Sanity - Nocturnal Poems

Review

Mit der CD von den Berlinern Sanity liegt mir mal wieder ein wahrer Longplayer vor. Bei einer Spielzeit von über 70 Minuten begibt man sich leicht in die Gefahr, ein Werk abzuliefern, welches sich durch Uniformität und/oder schwankendes Qualitätslevel in die Langeweile katapultiert. Ich will nicht sagen, daß es bei “Nocturnal Poems” so ist, aber man bewegt sich hier haarscharf an der Grenze. Gerade bei dem Stil – melodischer Black Metal übrigens – ist es nicht einfach, die Aufmerksamkeit des Hörers über eine solch lange Spielzeit zu behalten. Sanity versuchen durch bodenständigen Black Metal mit deutschsprachigen Vocals den Hörer zu erreichen, wobei es durch den etwas übertriebenen Einsatz von Keyboardparts ganz klar nicht in Richtung Dunkelgrafen oder Bluttaufe geht. Überhaupt ist das Album nicht in eine Schublade einzuordnen. Trotzdem sollte man sich hier nicht über die eventuelle Eigenständigkeit freuen, da viele Songs durch die Keyboard- und Schlagzeugparts irgendwie kein Aha-Erlebnis aufkommen lassen, sondern an etliche andere Songs erinnern. An manchen Stellen in den Songs fließen seltsam anmutende Stilmittel ein (z.B. der Männerchor in einer unmöglichen Stimmlage bei “Der Knabe im Moor”), die zumindest für mein Ohr unpassend klingen. Der Gesang hingegen weiß fast in jedem Lied zu gefallen. Die deutschen Vocals werden durch die Artikulierung und die Stimmlage hervorragend rübergebracht, wobei der manchmal leicht hysterische Ansatz nicht immer passend ist und wohl auch nicht jedem gefallen dürfte. Um bei den Vocals zu bleiben – während des Hörens gewinne ich immer mehr den Eindruck, daß hier eine Geschichte erzählt wird. Hier und da scheint es durch die beinahe erzählenden Vocals so, als würde sich das Material für eine Aufführung eignen. Doch durch das schwankende Qualitätslevel kommt “Nocturnal Poems” nicht an das – meiner Meinung nach – in diesem Zusammenhang Vorzeigealbum “Sightveiler” von Necromicon heran. Die CD hat ohne Zweifel ihre Höhepunkte, bedarf aber an vielen Stellen der Verbesserung. Ich bin sicher, daß Nocturnal Poems die Schwachstellen längst lokalisiert hat und das näxte Album nicht nur songweise einen guten Eindruck hinterlässt, sondern auch vom Gesamteindruck her zu überzeugen weiß. Zum Gesamtbild wäre noch das angenehme Cover zu erwähnen, das, wenn es auch ein wenig nach der Dawn “Slaugthersun” aussieht, von Geschmack zeugt.

28.12.1999

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 28102 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Sanity - Nocturnal Poems

  1. Florian Weishaupt sagt:

    Florian von SANITY hier…hab gerade die Review entdeckt…muß sagen, ziemlich kritisch, die Bewertung. Das Album ist meines Erachtens von der Soundqualität, was das differenzierte Klangbild ausmacht, mit sehr gut zu bewerten; richtig ist, daß ein wenig der Druck fehlt. Doch haben wir als eigenständige Band nicht das Hammer-Budget und müssen daher ein paar Abstriche machen. Wir werden allerdings Ende Februar ins Studio gehen und unser 3.Album "The Harmonic Enchantment Of A Medieval Scaffold" aufnehmen, welches die beiden Vorgänger in Punkto Sound, Geschwindigkeit und Symphonik nochmals in den Schatten stellen wird. Über Geschmack läßt sich wahrlich streiten, daher kann ich als Bandmitglied nur meine Meinung zum Stil der CD zum Besten geben, und diese lautet: Ein melancholisches ergreifendes Album, das die Liebhaber Mahler’s wunderschöner Symphonien und die heroisch gesinnten unter Euch wahrhaftig ansprechen wird. Dazu kommt der HAMMER-PREIS von NUR 10 DM + p&p für 70 min Studioqualität !!! Backprogramm: Sinister Reflections: 68 min, 10 DM + p&p. Die CDs haben sich im letzten Jahr in Eigenregie gut 500 mal verkauft, was für deren Qualität sprechen dürfte… Einen wunderschönen Hörgenuß Euch allen und metallische Grüße. Florian, Sanity

    8/10