Herrn Møllers rumpelnde Underground-Obskuritäten
April 2016

Special

Herrn Møllers rumpelnde Underground-Obskuritäten

Meine sehr veehrten Damen und Herren, liebe Metaller!

Sonnig ists in der Republik geworden. Jene gelbe Himmelsscheibe hat sich in den Mittelpunkt gedrängt, die Luft aufgehitzt und den Winter wohl endgültig vertrieben. Zum Glück gibt es Leute, die für Abkühlung sorgen – entweder indem sie eisigkalten Black Metal spielen, oder indem sie mit ihrer Musik solch’ infernalische Temperaturen entfachen, dass die reale Temperatur gar lachhaft erscheint.

Solche Veröffentlichungen hat es im April denn auch gleich zuhauf gegeben – Black Metal, Death Metal, Doom, klassischer Thrash, die Extremisten unter den Langhaarigen waren keinesfalls untätig. Zum Beispiel waren da die Raw Black Metaller VIDARGÄNGR, die mit “A World That Has To Be Opposed” einen schicken Zweitling veröffentlicht haben. Weiteren Black Metal gab es von den Disharmonie-Isländern MORTICHNIA auf “Heir To Scoria And Ash”, während die Norweger RAGNAROK ein neues Album namens “Psychopathology” am Start haben. Auch nicht verachtenswert: die selbstbetitelte Demo der Schotten IFRINN, die so gar nicht schottisch, sondern eher US-amerikanisch klingen.

Wer seinen Black Metal lieber etwas weniger düster, sondern folkig-melodisch-pagan mag, der ist hingegen von MISTUR in Form ihres neuen Albums “In Memoriam” beschenkt worden. MOONSORROWs neues Album “Jumalten Aika” ist zwar schon aus dem März, aber unser sehr verehrter Chefredakteur Eckart hat sich nochmal mit MOONSORROW-Fronter Ville Sorvali hingesetzt und das Album durchgesprochen.

Und auch die Avantgardisten, Progger und Experimentalisten in meiner geschätzten Leserschaft sind nicht leer ausgegangen: Ex-EMPEROR-Chef Ihsahn hat sein neues Album “Arktis.” am Start – Grund genug für unseren Fanboy Alex, sich mit Herrn Ihsahn über das Album zu unterhalten. Des Weiteren haben auch die ostdeutschen Avantgarde/Epic Black Metaller FJOERGYN mal wieder was von sich hören lassen – die “Terra Satanica”-EP spaltet die Fanlager, ist aber auf jeden Fall ein interessanter Apetithappen für das kommende Album. Und last but not least hat auch das Chaoten-Duo MANTAR sein neues Album “Ode To The Flame” herausgebracht – und Kollege Dominik Rothe war zur Releaseshow in Dortmund. (Eine gute Wahl, bedenkt man, wie viel spannender als auf Platte MANTAR live sind.)

Ebenfalls gute Neuigkeiten für alle Death Metaller – und zwar sowohl für Freunde der Düsternis (IRKALLIAN ORACLEs “Apollyon”), des technisch hochwertigen Geprügels (ABORTEDs “Retrogore” und FALLUJAHs “Dreamless”) sowie der ganz alten Schule (EMBALMER, DEMIGOD, SLAUGHTERDAY).

Uuuuuund sogar die Traditionalisten sollten im April nicht leer ausgehen: MORBID SAINTs “Spectrum Of Death” von 1990 ist als “Extended Edition” neu veröffentlicht worden, ebenso wie “The Third Storm” von den APOKALYPTIC RAIDS eine Vinyl-Neuauflage bekommen hat. Und wer seinen Thrash Metal gerne angeschwärzt hat, für den gab es DESASTERs neues Album “The Oath Of An Iron Ritual” sowie ein Interview mit DESASTER-Sänger Sataniac.

Nun aber einmal mehr genug des Geschwafels über Dinge, die bereits regulär auf metal.de zu finden sind – wie immer soll es hier um Veröffentlichungen aus den Bereichen Black, Death, Doom und Thrash Metal gehen, die so obskur sind, dass sie sonst kaum Chancen hätten, auf metal.de stattzufinden. Singles, 7-Inch-EPs, Re-Releases, Split-Veröffentlichungen – hier findet ihr alles, solange es nur “klein” ist und ausreichend rumpelt. Ich wünsche viel Spaß beim blättern, lesen, reinhören und entdecken – und wie immer gilt: Wenn ich etwas übersehen, falsch dargestellt oder vergessen habe (oder wenn ihr mit eurer Rumpeldemo in meiner Kolumne auftauchen wollt), dann bin ich unter stephan.moeller@metal.de für euch zu erreichen.

Up the fucking horns!

Seiten in diesem Artikel

1234567
10.05.2016

Textchef.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29341 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Herrn Møllers rumpelnde Underground-Obskuritäten - April 2016

  1. klaus sagt:

    geile review! hab Nekyia Orchestra im Chemnitz live gesehen…. der absolute Wahnsinn, verstörrende Videoprojektionen, kaum licht und daueraction auf der bühne!!