Top 20
Die besten Alben 2016

Special

fjort_kontakt

FJØRT – “Kontakt”

Platz 8

Der Vorgänger deutete schon an, welches Potential in FJØRT steckt. Mit “Kontakt” und dem Label Grand Hotel Van Cleef im Rücken, bekam das Post-Hardcore-Trio aus Aachen endlich die verdiente Aufmerksamkeit und mauserte sich vom Geheimtipp zur Pflicht. Die Änderungen sind marginal und doch von wichtiger Bedeutung. Sänger Chris Hell ist akustisch und inhaltlich noch klarer zu verstehen, und “Kontakt” quillt über vor ausgereiften Statements. Statements, die die Timelines von sozialen Netzwerken überschwemmten, mittlerweile sicher zahlreiche Körper zieren und hoffentlich bei vielen vom Hirn ins Herz rutschen werden. Darüber hinaus wurde auch die musikalische Messlatte etwas höher gelegt und der Sound durch mehr Struktur deutlich weitreichender gestaltet.

Man kann sich nicht erinnern, wann zuletzt ein derart emotional aufgeladenes Album in deutscher Sprache so vielen unterschiedlich ausgerichteten Magazinen ein Lob entlocken konnte. Was dahinter steckt? Im besten Fall ist es das dringende Bedürfnis, sich über ein musikalisches Statement zu vereinen: Für Empathie und gegen Hass! Die Stimmung auf den zahlreichen und gut besuchten Konzerten spricht eine deutliche Sprache – wer, wenn denn nicht wir?

– Nadine Schmidt

Seiten in diesem Artikel

123456789101112131415161718192021
23.12.2016

Das kann man schon so machen.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29273 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

16 Kommentare zu Top 20 - Die besten Alben 2016

  1. Jonas Thiel sagt:

    Sind das hier lediglich persönliche Favoriten oder ein allgemeines Best-Of? Wenn letzteres, fehlt definitiv Vindland’s “Hanter Savet”. Das Album ist echt hammer und hat nicht umsonst mal eben 10 Punkte abgestaubt (und damit mehr als die ganzen Alben hier auf der Liste..).

    Was meiner Meinung ebenfalls fehlt ist “Vessels” von Be’Lakor.

    1. Reimar sagt:

      Jonas ich kann dir nur beipflichten! Die zwei von dir genannten würde ich auch gerne in dieser Liste sehen. Eventuell sogar an Platz eins und zwei. 😉

      1. Reimar sagt:

        Hypno5e – Shores Of The Abstract Line fand ich persönlich auch Top 20 würdig, nur das sie noch einmal erwähnt werden 🙂

    2. Tobias Kreutzer sagt:

      Hallo Jonas. Es handelt sich um ein Best-Of, das aus den persönliches Jahresfavoriten der Redaktion erstellt wurde. Alle Teilnehmenden haben ihre 10 Lieblingsalben 2016 mit Punktzahlen von 1 bis 10 versehen (Platz 1 = 10 Punkte, Platz 2 = 9 Punkte etc.). Die Punkte wurden am Ende addiert und die 20 Nennungen mit den meisten Punkten haben es in die Liste geschafft. Die Punkte, die vom Ursprungsrezensenten vergeben wurden, spielen dabei eine sehr geringe Rolle, da sie ja nur eine einzige Meinung innerhalb der Redaktion darstellen. Aber natürlich darf und soll das hier alles angeregt diskutiert werden.

  2. Sascha Jankowski sagt:

    Das kann man bestimmt “schon so machen”. Vindland habe ich auch über metal.de entdeckt und die befinden sich in meiner Liste, genau wie Be’lakor. Hier ein Auszug aus meinem Jahresbestenlistenwahnsinn:

    Heavy & Thrash Metal
    Avenged Sevenfold – The Stage
    In Flames – Battles
    Gojira – Magma
    Metallica – Hardwired… to Self-Destruct
    Lost Society – Braindead
    (…)

    Death Metal
    Amon Amarth – Jomsviking
    Be’lakor – Vessels
    Dark Tranquillity – Atoma
    Omnium Gatherum – Grey Heavens
    Insomnium – Winter’s Gate
    (…)

    Black Metal (related)
    Alcest – Kodama
    Cobalt – Slow forever
    Vindland – Hanter Savet
    Kvelertak – Nattesferd
    Abbath – st
    (…)

    Ich weiß, eigentlich eine Sünde in Kommentaren für den eigenen Blog zu werben, aber ich würde mich Ääääächt freuen, wenn ihr mal kurz bei social-morlock.de reinschaut. \m/

  3. Membran sagt:

    Klar is’ immer Geschmack, aber hier Platz 1:

    “Ganz klar: Sie sind Legenden! Frag die Oma auf der Straße nach einer Metalband, und sie wird dir METALLICA nennen. ”

    – Gut erkannt liebe Redaktion, doch wofür brauche ich dann euch?

    Nebenbei bemerkt:

    Zwei Bands mit starker Nähe zu Horna, zu denen man nix positives mehr sagen sollte, wenn man sich mal den Wiki Eintrag anschauen mag. Warum supportet ihr diese Bands? Ist Nationalsozialismus am Ende “gar nicht SOOO schlimm”?

    1. Stephan Møller sagt:

      Moin Membran,

      als Textchef und der Redakteur, der hier die ganzen Black-Metal-Texte für den Artikel geschrieben hat, melde ich mich mal zur Horna-Sache. (Zu Metallica kann ich kaum was sagen. Aber nettes Album, finde ich.)

      Nationalsozialismus soll hier weder verherrlicht werden, noch finden wir, dass er “gar nicht sooo schlimm” ist. Aber wenn du schon den Wikipedia-Eintrag zu Horna zitierst, wird dir aufgefallen sein, dass sich die Aussagen Shatraugs da hart widersprechen, und schon seit längerem hat er diesbezüglich nichts mehr gesagt. Rechtfertigt natürlich erstmal nichts – allerdings haben Horna hier auch nicht stattgefunden.

      Nun ist es in Finnland nämlich so, dass politische Meinungen, auch in extreme Richtungen, dort eher einen Stellenwert wie in den USA oder anderen Ländern haben, nämlich “Meinungsfreiheit” und Schulterzucken. Und allgemein ist der rechte Rand in Finnland aufgrund der eigenen Geschichte und den Schwierigkeiten mit Sowjetrussland gesellschaftlich weniger problematisch als linksaußen. (Siehe dazu z.B. auch den einen oder anderen Songtext von Impaled Nazarene.)

      Und so erklärt sich, dass es bei finnischen Musikern einfach nicht möglich ist, Rückschlüsse auf die eigene Gesinnung zu ziehen, “bloß” weil sie mit irgendwem zusammen spielen, der mal XY gesagt hat. So ist es dort auch möglich, dass coole Leute wie Archgoat eine Split mit Idioten wie Satanic Warmaster herausbringen – das sagt einfach nichts aus. Das muss man natürlich alles nicht gut finden, gerade weil wir ja immer noch ein deutsches und kein finnisches Magazin sind. Aber aufgrund solcher Verknüpfungen Bands wie Behexen oder Baptism – bei denen es nach meinem Kenntnisstand keinerlei direkte Verbindungen zu NS-Scheiße gibt – aus einer rein objektiven, quantitativen Auflistung wie dieser hier außen vor zu lassen oder gar gänzlich zu streichen – das halte ich (und da spreche ich jetzt für die ganze Chefredaktion) für übertrieben.

      Cheers und guten Rutsch!
      Stephan

      1. Membran sagt:

        Vielen Dank für die lange und ausführliche Antwort. Ich muss gestehen im Weihnachtsrausch, etwas überlesen zu haben 😉
        Als Vergleich darf man auch Horna, auch in Deutschland heranziehen.
        Finde ich jetzt nicht fantastisch aber in Ordnung \m/

    2. W.W. sagt:

      Meines Wissens nach existiert ein Interview mit James Hetfield, in dem er sagt das “ein Teil von ihm” stolz darauf sei, dass Songs von Metallica zur Folter von Gefangenen in Guantanamo verwendet wurden. Woran liegt es, dass viele Musikhörer sofort aufschreien, wenn irgendein (semi-)undergroundiger Vollidiot irgendeinen menschenverachtend-ideologischen Scheiß verlautbart, aber Metallica ohne ein Wort der Kritik, die sich auf ihre außermusikalischen Einstellungen bezieht, guten Gewissens abfeiern können?
      Irgendwie schwebt mir da immer der fade Beigeschmack vom Messen mit zweierlei Maß mit.

      1. butterbeidefische sagt:

        Hat auch keinen gejuckt, als Metallica meinten, sie müssten auf dem Nordpol einfallen…

      2. Membran sagt:

        Danke für die Info, das war mir nicht bekannt.

      3. Michaaa sagt:

        Der Sänger von Dimmu Borgir hat vor viele Jahren auch gesagt, er wolle einen ‘Schwarzen die Kehle aufschneiden’. Juckt heute keinen mehr.

        PS: ich habe nichtmal den Originalwortlsut genommen. Das N-Wort schreibe ich hier nicht…

      4. Michaaa sagt:

        Der Sänger von Dimmu Borgir hat vor vielen Jahren auch gesagt, er wolle einen ‘Schwarzen die Kehle aufschneiden’. Juckt heute keinen mehr.

        PS: ich habe nichtmal den Originalwortlsut genommen. Das N-Wort schreibe ich hier nicht…

  4. kapoor sagt:

    Über Geschmack lässt sich zum Glück streiten, aber Metallica auf Platz 1 – naja es wenige gute Lieder, dafür brauchen sie 8 Jahre. Ein Durschnittliches Album mit max 3 heraus stechenden Lieder.

  5. metalfreak sagt:

    Metallica das Album des Jahres ja sind wir denn in den usa bei den grammys oder beim rolling stone wos ausschliesslich nur nach Bekanntheit und Verkaufszahlen geht , der metal hammer tickt auch immer so ob hammerfall oder sabaton man kann noch so grottenschlecht sein wenn man erfolg hat dann ist man automatisch spitze , metal sollte auch was mit intelligenz und kritisch sein zu tun haben , nicht nur nach dem kommerz schielen, in vielen usa online magazinen auch in europa wird von vielen die cd der underground doomer von khemmis als das insgesamt beste des jahres eingestuft. support the underground and think for yourself

    1. SG sagt:

      Dafür hätte metal.de aber erst mal mitbekommen müssen, dass es eine Khemmis gibt. ^^
      Ob es die beste 2016 ist, lass ich mal dahin gestellt. Unter meinen Top 20 ist sie aber auf jeden Fall.