Phil Campbell and the Bastard Sons

Band

Philip Anthony „Wizzö“ Campbell (* 7. Mai 1961 in Pontypridd, Wales) ist ein britischer Gitarrist. Er war von 1983 bis zu deren Auflösung im Dezember 2015 Mitglied der Metal-Band Motörhead.

Leben

Inspiriert von Jimi Hendrix, Black Sabbath, Jimmy Page, Michael Schenker und Todd Rundgren, begann er im Alter von zehn Jahren mit dem Gitarrespielen. Mit dreizehn spielte er in einer halbprofessionellen Kabarettgruppe in South Wales. Nachdem er jahrelang billige Gitarren gespielt hatte, kaufte er sich 1978 seine erste Gibson Les Paul E-Gitarre zum Neujahrsausverkauf, die ihm später gestohlen wurde. Im Jahr 1979 formierte er die Band Persian Risk und veröffentlichte zwei Alben mit der Gruppe.

Fünf Jahre später, 1984, bekam Campbell die Stelle des Gitarristen bei Motörhead, nachdem Brian Robertson die Gruppe verlassen hatte. Lemmy Kilmister plante ursprünglich, nur einen Gitarristen anzustellen, entschied sich aber schließlich für zwei Kandidaten: neben Campbell stieß Michael „Würzel“ Burston hinzu. Burston verließ die Gruppe 1995 wieder; bis zum Ende war „Wizzö“, wie Campbell auch genannt wird, einziger Gitarrist von Motörhead. 2015 löste sich Motörhead aufgrund des überraschenden Todes des Frontmannes Lemmy Kilmister auf.

Phil Campbell spielte bei Motörhead mehrere Gitarren unterschiedlicher Hersteller. So z. B. Gibson (Les Paul, Firebird, ES-125), nach seinen Vorgaben angefertigte E-Gitarren der Marke Lag im Stil des Modells Gibson Explorer sowie Gitarren der Marke Framus.

Seit 2013 hat Phil Campbell ein neues Nebenprojekt namens Phil Campbell´s All Stars Band, in dem Mitglieder von Straight Lines, The People the Poet, Dopamine und Attack! Attack! mitspielen. Nachdem Motörhead ihren Auftritt beim Wacken 2013 abbrechen musste, agierte er als Gast-Gitarrist bei Doro Peschs Darbietung des Judas-Priest-Covers Breaking the Law. Zudem hatte er einen Gastauftritt beim Wacken-Konzert der Band Ugly Kid Joe.

2018 veröffentlichte er mit seiner neuen Band Phil Campbell and the Bastard Sons das Album The Age of Absurdity, das bei den Metal Hammer Awards 2018 in der Kategorie Bestes Debütalbum ausgezeichnet wurde.

Privatleben

Campbell lebt in Pontypridd mit seiner Frau Gaynor und seinen drei Kindern.

Den ganzen Text einblenden

Phil Campbell and the Bastard Sons im Netz

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31453 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Phil Campbell and the Bastard Sons auf Tour

29.11.19metal.de präsentiertPhil Campbell  And The Bastard Sons - Germany Winter Tour 2019Phil Campbell and the Bastard SonsGebäude 9, Köln
30.11.19metal.de präsentiertPhil Campbell  And The Bastard Sons - Germany Winter Tour 2019Phil Campbell and the Bastard SonsLogo, Hamburg
01.12.19metal.de präsentiertPhil Campbell  And The Bastard Sons - Germany Winter Tour 2019Phil Campbell and the Bastard SonsBiNuu, Berlin
02.12.19metal.de präsentiertPhil Campbell  And The Bastard Sons - Germany Winter Tour 2019Phil Campbell and the Bastard SonsDer Hirsch, Nürnberg
04.12.19metal.de präsentiertPhil Campbell  And The Bastard Sons - Germany Winter Tour 2019Phil Campbell and the Bastard SonsBeatpol, Dresden
06.12.19metal.de präsentiertPhil Campbell  And The Bastard Sons - Germany Winter Tour 2019Phil Campbell and the Bastard SonsDas Bett, Frankfurt/Main
07.12.19metal.de präsentiertPhil Campbell  And The Bastard Sons - Germany Winter Tour 2019 (Festival)Phil Campbell and the Bastard SonsKulttempel, Oberhausen

Alben von Phil Campbell and the Bastard Sons

Shopping

Phil Campbell And The Bastard Sons - Phil Campbell And The Bastard Sons The age of absurdity CD Standardbei EMP16,99 €

Weitere Artikel zu Phil Campbell and the Bastard Sons