Abscess
Interview mit Chris Reifert zu "Horrorhammer"

Interview

ABSCESS sind nicht tot zu kriegen! Auch 2007 wollen sie wieder allen Althasen und Große-Klappe-Kids zeigen, wie man Death Metal der alten, bewährten Machart spielt. „Horrorhammer“ nennt sich der neuste Streich und stellt für mich ganz klar das beste Album der Truppe dar (die alten AUTOPSY-Werke mal ausgeklammert). Grund genug um Drummer, Sänger und Oberarzt Chris Reifert ein paar Fragen zur Band, zum Album und zur musikalischen Vergangenheit zu entlocken.

Abscess

Hi Chris, bevor ich hier anfange, das neue ABSCESS-Album zu beweihräuchern, vorweg eine blöde Frage: Wo zum Geier sind deine Haare hin?

Wow, was für ne großartige erste Frage! Die Antwort ist: Die sind auf Urlaub in Tahiti… ab und zu krieg ich ne Postkarte, und es hört sich so an, als ob sie dort ’ne schöne Zeit verbringen!

„Horrorhammer“ nennt sich euer neuster Streich und ist wieder ein vollkommen unangepasster, allen Trends den Stinkefinger zeigender Tritt in den Arsch geworden. Immer noch nicht die Schnauze voll vom Death Metal der alten Schule oder blüht man darin mit fortschreitendem Alter immer weiter auf? Hast du jemals ans Aufhören gedacht?

Wir tun einfach was wir tun, weil es uns so gefällt. Manchmal ist die Welt auf unserer Seite, und manchmal verstehen es die Leute einfach nicht. Wir haben jedenfalls schon immer unser Ding durchgezogen.

Ich habe das aus einem bestimmten Grund gefragt. Altersmäßig dürften wir nur wenige Jahre auseinander sein und ich bemerke bei mir immer wieder, wie geil es ist, Musik der alten Schule zu hören und erwische mich zudem immer wieder dabei, wie langweilig ich das neumodische, angesagte Zeugs oftmals finde.
Geht dir das ebenso oder schraddelt bei dir auch Metalcore und Neo-Thrash durch die Anlage?

Ich halte mich für gewöhnlich an meine alten Favoriten, aber es gibt einige neue Sachen, die richtig geil sind. Mit diesen ganzen Bezeichnungen, die da herumgeistern, kann ich oft kaum was anfangen, was wahrscheinlich das Beste ist. Es scheint mal wieder so zu sein, dass vielen Leuten ihr Image wichtiger ist, als die Musik. Das kümmert uns aber herzlich wenig.

Wenn ich die AUTOPSY-Sachen dazu zähle kommen wir auf eine recht beachtliche Summe Alben, die alle im Groben dem gleichen Stil frönen. Nichts neues, sondern stets bewährte Hausmannskost direkt in die Magengrube. Manche werden, bzw. werfen auch sicher bereits das „BOLT THROWER-Syndrom“ vor, nämlich die Tatsache, dass alle Alben irgendwie gleich klingen.
Was erwartet den Hörer bei „Horrorhammer“? Gewohnt blutige Eingeweide und jede Menge räudige Scheiße oder gibt es deiner Meinung nach tatsächlich Veränderungen?

Nunja, wir spielen halt, was wir mögen und es gibt unendlich viele Wege, das zu tun, uns wird also nie langweilig. Wenn du ABSCESS magst, werden wir dich nie im Stich lassen!

Selbst der Sound ist jenseits von gängigen Trends.
Dir ist aber schon klar, dass viele Hörer und vor allem der Nachwuchs eventuell nur bedingt damit etwas anfangen kann? Wo sind die fetten Trigger-Drums und die direkt ins Pult eingespielten Sägen-Gitarren?

Ich verstehe solche Sachen wie Trigger und Click Tracks sowieso nicht. Mit einem Trigger hört sich das Schlagzeug immer gleich an, egal wie hart du anschlägst… steril. Ich prügel lieber die Scheiße aus meinem Schlagzeug heraus, und du kannst drauf wetten, dass ich das auch tue. Mein Spiel ist nicht perfekt, und das strebe ich auch nicht an. Ich konzentriere mich lieber auf rohe, betrunkene Energie! Was die Gitarren betrifft… ein Ton ist nur so hart wie das Riff, das gespielt wird. Viele Bands kriegen einen richtig hart klingenden Sound zustande und spielen dann so ein Schwuchtelriff und denken, das wäre brutal.

Dein Band-Kumpel Danny Coralles ist mittlerweile ein langjähriger Begleiter. Ihr dürftet doch mittlerweile im Schlaf zusammen spielen können und bereits nach dem ersten Augenzucken des Anderen wissen, was dieser will oder?
Ich meine, das ist doch schon sowas wie eine Ehe…

Nenn es wie du willst, aber er ist so oder so ’ne kranke Sau!

Wenn ich mir die Musik auf „Horrorhammer“ (und auch der anderen ABSCESS-Alben) so reinziehe, fange ich stets an, ein paar imaginäre Tränchen an frühere Zeiten zu vergießen, denn so weit weg von AUTOPSY sind ABSCESS doch gar nicht. Hängst du eigentlich noch an dem alten Songmaterial von damals?

Ab und zu höre ich in die alten AUTOPSY-Sachen rein, aber meistens denke ich über neue Pläne mit ABSCESS nach. Warum Tränen vergießen, wenn die Dinge trotzdem gut laufen? Vergieß stattdessen lieber Blut und zieh Dir kranken ABSCESS-Stoff rein!

Erzähle bitte allen, die es damals nicht mitbekommen haben (weil sie dauernd breit oder dicht waren) oder die es nicht konnten (weil sie noch Mamis Nippel wund saugten und alle 3 Stunden die Hosen vollgeschissen hatten), warum die Band während einer AUTOPSY starb und als stinkender ABSCESS wiedergeboren wurde (in leicht veränderter Besetzung).

AUTOPSY sind auf der letzten Tour gestorben. Es hat schon lange gebrodelt und den Geist der Band getötet, deshalb entschieden wir uns aufzuhören, bevor es offensichtlich wurde, dass wir das hassten, was wir tun. Wir beschlossen, ein letztes Album aufzunehmen und eine letzte Show zu spielen, um dann ehrwürdig abzudanken. Danny und ich wollten weitermachen, also wurde ABSCESS aus der Taufe gehoben…

Kannst du den Kult um AUTOPSY eigentlich nachvollziehen?
Ich lecke mir heute noch die Finger nach den alten Scheiben. Egal ob „Severed Survival“, „Mental Funeral“, „Acts Of The Unspeakable“ oder „Shitfun“, alle besitzen für mich gleichermaßen ihren Reiz, wobei ich in Foren und Live-Diskussionen immer wieder zur Kenntnis nehmen muss, dass „Mental Funeral“ scheinbar einen Sonderstatus bei vielen Fans besitzt. Auch ich liebe diese Scheibe wie meinen täglichen Gang aufs Scheißhaus. Aber was war/ist denn so Besonderes an diesem Album?

Keine Ahnung… wir waren total besoffen und drauf wie immer beim Aufnehmen, behielten einfach die Anfangstöne, stimmten das Schlagzeug nicht ab und wechselten die schmutzigen Tonabnehmer nicht aus oder sonstwas… es ist einfach ein Stück purer Metal-Wahnsinn.

Was machst du eigentlich neben der Musik? Oder füllt das entwickeln von kranker Todesmusik deinen Alltag vollkommen aus? Hast du Familie? Kind und Frau? Hunde? Leichen unterm Bett? Verflossene Weibsbilder ins Kellergemäuer eingepflegt?

Einige von uns haben Frauen, manche haben auch Kinder und alle von uns haben Ex-Freundinnen in die Kellerwände eingemauert… gibt ne gute Isolierung, weißt du…

Welche Musik bewegt dich heutzutage? Gibt es noch gesunden Nachwuchs? Welche Band kann was und warum?

Ich mag vor allem DARKTHRONE und MACHETAZO, und tonnenweise alte, obskure, psychedelische Bands… dazu noch allerlei anderen Kram. Mein Geschmack ist ziemlich vielseitig und auf jedenfall abgefahren.

Einige der alten Hasen sind ja auch noch unterwegs, wenn auch mittlerweile mit mitunter leicht modifiziertem Sound. Was sagen dir heute so Namen wie OBITUARY, CANNIBAL CORPSE und SUFFOCATION und vielleicht noch IMMOLATION?

IMMOLATION sind immer noch eine Macht, genauso wie INCANTATION… sie enttäuschen nie, und sind Die-Hard-Sickos!

Hast du schon DEATH BREATH gehört? Die relativ neue Combo von Nicke Andersson (Ex-ENTOMBED-Drummer). Klingen verdammt verdächtig nach deiner musikalischen Vergangenheit. Auch wenn du es nun noch nicht gehört haben solltest, wie stufst du so etwas ein? Sollte man sich grundsätzlich eine eigene Schnecke zum Bumsen suchen, oder darf es ruhig auch mal eine alte ausgeschlachtete Hure sein?

DEATH BREATH sind großartig! Die meisten Dinge wurden doch schon irgendwann mal gemacht, deshalb sehe ich kein Problem darin, einfach das zu tun, was man will, solange es mit Herzblut geschieht.

Wann geht denn mal wieder Live die kranke Sau ab? Besucht ihr 2007 Deutschland?

Ehrlich gesagt: keine Ahnung. Wir werden sehen, was passiert, sobald das Album draußen ist.

Bevor ich dich in die Freiheit entlasse, noch eine ernste Frage zum Schluss: Dein ehemaliger DEATH-Kollege Chuck Schuldiner ist ja nun schon einige Zeit tot und mittlerweile sind einige weitere Musiker ihm gefolgt. Stimmt es dich nachdenklich, wenn man sieht, wie Kumpels, Mitmusiker, aber auch Idole und Vorbilder langsam aber sicher anfangen zu ergrauen? Ich meine, soweit ich das weiß gehst du „erst“ auf die 40 zu, aber die ersten Verschleißerscheinungen dürften sich mittlerweile bemerkbar machen, oder?!

Ja, es ist ist ziemlich komisch, wie schnell die Zeit vergeht, aber ich denke darüber eigentlich kaum nach. Ich bin meistens einfach zu sehr damit beschäftigt, das nächste musikalische Abenteuer zu bestreiten.

…Womit sich beim Thema Alter und Tod wieder der Kreis zu ABSCESS schließt… „Horrorhammer“ ist jedenfalls wahrlich ein solcher geworden und sollte von jedem, der beim Thema guten alten Old School Death Metal mitreden will, wenigstens einmal Probe gehört werden. Bei mir steht die Scheibe jedenfalls im Schrank!
Danke für deine Geduld. Die letzten Worte gehören dir…

Danke für die Zeit und die lobenden Worte. Schönen Gruß an alle, die das hier lesen. Geht’s gelassen an, und haltet den Horrorhammer hoch!!

26.02.2007

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33997 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare