Xandria
Ich würde unglaublich gerne mal ein Duett mit Cammie Gilbert machen!

Interview

Nach fünf Jahren Funkstille, erneutem Frontfrauenwechsel und neuer Bandaufstellung rund um Mastermind Marco Heubaum haben Xandria im Februar ihr achtes Studioalbum “The Wonders Still Awaiting“ veröffentlicht. Zu diesem Anlass haben wir der neuen Frontfrau von XANDRIA, Ambre Vourvahis, ein paar Fragen zum Album, den Songs und dem Findungsprozess der Band gestellt.

Hallo Ambre, vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst, uns ein paar Fragen zu beantworten! Wie fühlt es sich an, die neue Sängerin von XANDRIA zu sein? War es harte Arbeit, als Band zusammenzufinden, da fast alle Bandmitglieder neu waren, oder ist es euch leichtgefallen, zusammenzuwachsen?

Es fühlt sich wundervoll an! Wir haben uns auf Anhieb verstanden, es ist eine wahre Freude zusammen zu sein und zusammen zu arbeiten.

Wie sind die Aufnahmen für dein erstes Album mit der Band gelaufen? Wie fühlt es sich an, es endlich zu veröffentlichen?

Es war so eine großartige Erfahrung, wir haben uns beim kreativen Prozess Zeit gelassen und alle Songs exakt so gemacht wie wir sie wirklich haben wollten. Die Gesangsaufnahmen im Studio waren dabei einer meiner Lieblingsteile, ich konnte alle Farben und Ausdrücke meiner Stimme erforschen und herausholen, es war unglaublich befreiend. Es ist schwer zu glauben, dass das Album jetzt draußen ist haha! Aber ich bin extrem glücklich, dass die Fans das Endergebnis endlich hören können!

Auf “The Wonders Still Awaiting“ befassen sich XANDRIA u.a. mit sensiblen gesellschaftlichen Themen

Viele Texte auf dem Album stellen kritische Fragen über unsere Zeit und Gesellschaft, wie zum Beispiel “You Will Never Be Our God“. Möchtest du uns dazu mehr erzählen?

In diesem Song geht es zum Beispiel um die Gefahr dieser autoritären und konservativen Kräfte die eine Rolle in der heutigen Politik und Gesellschaft spielen. Neben anderen kritisch zu betrachtenden Strömungen wie Wissenschaftsgegnern, Faschismus, Rassismus, Sexismus, Homophobie; Themen, die sich tatsächlich das ganze Album hinweg wiederholen.

Hast du für einige der Songs die Texte geschrieben, und falls ja, für welche?

Ja, ich habe die Texte für “Ghosts“, “Paradise“, “Mirror Of Time“, “Scars“ und “Asteria“ geschrieben.

Der Song “Your Stories I’ll Remember“ erzählt eine wunderschöne Geschichte über den Abschied von einem geliebten Menschen und hört sich sehr persönlich an. Wer hat den Text zu diesem Song geschrieben, und wessen Geschichte erzählt er?

Marco hat den Text geschrieben. Es geht darin tatsächlich um den Verlust eines geliebten Menschen, eines seiner Familienmitglieder.

Was ist dein Lieblingssong on “The Wonders Still Awaiting” und warum? Auf welchen Song freust du dich am meisten ihn live zu singen?

Oh, das ist eine schwierige Frage, wir haben so viel Zeit auf all diese Songs verwandt, ich liebe sie alle haha! Aber ok, ich versuche, die Frage zu beantworten. Im Moment würde ich sagen, “Two Worlds”, “Asteria” und “Paradise”. Die zwei epischen langen Songs auf dem Album und Paradise, weil ich auf diesen Song viel musikalischen Einfluss hatte und mir der Text sehr viel bedeutet. Es geht darum, wie die Menschheit die Natur zerstört.

Galerie mit 20 Bildern: Xandria auf dem Knock Out Festival 2017

Seiten in diesem Artikel

12
Quelle: Interview mit Ambre Vourvahis von Xandria
15.02.2023

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36820 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Xandria auf Tour

31.07. - 03.08.24Wacken Open Air 2024 (Festival)Accept, Alcatrazz, Alligatoah, Amon Amarth, April Art, Ankor, Architects, Armored Saint, Archaic, As Everything Unfolds, Asagraum, Asenblut, Asrock, Avantasia, Axel Rudi Pell, Aeonik, Baroness, Beast In Black, Beasto Blanco, Behemoth, Betontod, Blaas Of Glory, Black Sabbitch, Black Tooth, Blackbriar, Blind Channel, Blind Guardian, Blues Pills, Bokassa, Brutus (BE), Bülent Ceylan, Bury Tomorrow, Butcher Babies, Cherie Currie, Chuan-Tzu, Cradle Of Filth, Crisix, Crystal Viper, Dear Mother, Deimos' Dawn, Die Habenichtse, Dokken, Dragonforce, Drone, Einherjer, Embryonic Autopsy, Emil Bulls, Endstille, Equilibrium, Evile, Extrabreit, Exumer, Feuerschwanz, Fiddler's Green, Fleshless Entity, Flogging Molly, Flotsam And Jetsam, Future Palace, Gaupa, Gene Simmons, Girlschool, Half Me, Heidevolk, Hellripper, Hirax, Hitten, Ignea, In Extremo, Incantation, Infected Union, Info, Inherited, Insomnium, Jaya The Cat, Jesus Piece, Jet Jaguar, John Coffey, Jungle Rot, Karabiner, Kasck, KK's Priest, Knorkator, Koenix, Korn, Kupfergold, Liv Kristine, Massive Wagons, Mayhem, Messiah, Metaklapa, Misery Oath, Mister Misery, Motionsless in White, Mr.Big, Nachtblut, Necrotted, Objector, Oomph!, Opeth, Paddy And The Rats, Pain, Paramena, Persefone, Phantom Excaliver, Planet Of Zeus, Portrait, Prey For Nothing, Primal Fear, Primordial, Rage, Raven, Red Fang, Robse, S.D.I., Scorpions, Sebastian Bach, Shredhead, Sick Of It All, Skeletal Remains, Skiltron, Skyline, Soil, Sonata Arctica, Source Of Rage, Spiritbox, Sunken State, Suzi Quatro, Svartsot, Swartzheim, Sweet, Tankard, Testament, Textures, The 69 Eyes, The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Darkness, The Warning, Thyrfing, Tragedy, Trelldom, Tri State Corner, Uada, Uli Jon Roth, Unleash The Archers, Van Canto, Vanaheim, Varang Nord, Vio-lence, Vogelfrey, Vreid, Walkways, Wasted Land, Watain, Whitechapel, Wolf, Xandria und ZebraheadWacken Open Air, Wacken

Kommentare