Portrait
"Der Feind ist allgegenwärtig!"

Interview

PORTRAIT: Rising from thraldom through trolldom.

Das Album belegt auch sehr gut, dass ihr unter den klassischen Heavy-Metal-Bands aktuell einen sehr eigenständigen Sound habt. Hattet ihr im Übrigen immer schon. Sind die ewigen Vergleiche mit MERCYFUL FATE und KING DIAMOND langsam passé? (Ups – Anm. d. Red.)

Ich denke, die Leute werden nie damit aufhören, uns mit anderen Bands zu vergleichen, vor allem diese beiden. Natürlich gehören sie seit den Anfangstagen zu unseren musikalischen Inspirationen, aber es gehört so viel mehr zu unserer Musik! Es ist aber nicht wirklich wichtig, was irgendwelche Leute sagen; ob sie uns mit diesen Bands vergleichen oder sagen, wir sind Teil einer “New Wave Of Traditional Heavy Metal” interessiert mich nicht. Für mich sind innere Inspiration und innere Honorierung wichtiger für das Erschaffen und Spielen eigener Musik.

Die Produktion ist ebenfalls beeindruckend. Ihr habt die Gitarren ein bisschen entzerrt, was wiederum mehr Raum für Bass, Drums und sogar Gitarren-Leads schafft. Sogar nach vielfachem Hören findet man noch jede Menge kleiner Details in den Songs.

Klar, aber ich denke, der Hauptunterschied liegt darin, dass wir jetzt einen festen Bassisten haben: Fredrik Petersson. Auf dem vergangenen Album habe ich den Bass selbst eingespielt und meine Performance reicht nicht im Ansatz an sein Können heran. Sein Spiel hebt die Songs hebt die Songs auf ein ganz neues Level. Aber ja, es war uns auch wichtig, dass der Bass in der Produktion weit vorn hörbar ist.

Bist du wieder für die gesamte Musik und Texte bei PORTRAIT verantwortlich, Christian? Was sind deine Quellen der Kreativität?

Nein, war ich auch nie wirklich. Wir erledigen alle Arrangements zusammen und unser Drummer Anders schreibt auch viel Material. Er hat auf “At One With None” drei Songs und einen der Bonus Tracks beigesteuert. Und wie gesagt, wir arrangieren alles gemeinsam, selbst wenn Anders und ich mit den Rohfassungen ankommen. Ich habe aber alle Texte verfasst.

Meine ruhelose Seele und mein böser Geist sind die Quellen meiner persönlichen Kreativität. Es gibt aber auch äußere Faktoren. Zum Beispiel das Lesen eines guten Horror-Schinkens, der den musikalischen “Funken” entfacht, um den Soundtrack zum Gelesen zu schreiben, das später einmal Thema des Songs wird und so weiter.

“‘At One With None’ ist der Soundtrack zu deiner Seele, die auf die andere Seite entschwindet.”

Ich nehme mal an, auf gewisse Weise bist du auch “He Who Stands”. Gegen was? Für was?

It is a song about rising from the state of thraldom through the use of trolldom. Es geht darum, die Illusionen, die der blinde Schöpfer dem Menschen gegeben hat, zu durchschauen und das kosmische Schicksal, die kosmische Tyrannei durch den Gebrauch von Magie zu bekämpfen.

Eines der Album-Highlights “Ashen” hat einen Part, der mich überraschenderweise an DESTRÖYER 666 erinnert hat. Gibt es weitere Einflüsse, die ihr so deiner Meinung nach noch nie verarbeitet habt?

Den Song hat Anders geschrieben. Er hat gewiss eine besondere Atmosphäre und ich kann deinen Vergleich nachvollziehen. Jede Musik, die wir mögen, beeinflusst uns irgendwie und das ist wahrscheinlich auf jedem unserer Alben zu hören, ob greifbar oder nicht. Manchmal ist es eine bestimmte Art des Melodieverlaufs oder Riffs, manchmal aber auch das Feeling oder die Attitüde.

Ist “Curtains (The Dumb Supper)” eine Verballhornung, des “last supper”, des letzten Abendmahls Christi?

Nein, das “stumme Mahl” ist ein paganes Ritual, bei dem den Toten Opfer als Gegenleistung für gewisse Gefälligkeiten dargeboten werden. Der “curtain” ist die Augenbinde, die sich der Mensch freiwillig auferlegt, indem er tut, was die Obrigkeit ihm sagt, weil er glaubt, die gleiche Obrigkeit, sei die Hand, die in füttert.

Das Cover ist grandios. PORTRAIT haben eine eigene visuelle Identität, was immer ziemlich cool ist. War das wieder Adam Burkes Arbeit?

Genau, das war wieder Adam Burke und wir sind sehr zufrieden mit seiner Arbeit. Obwohl wir das nicht beabsichtigt haben, besteht eine Verbindung zum Artwork von “Burn The World”. Die kleine Figur auf ebendiesem Bild, die gegen den Schöpfer rebelliert, ist nun die Hauptfigur auf “At One With None”. Sie entläuft der Sklaverei und betritt mit brennender Hingabe das dunkle Unbekannte, währendihr der Teufel ins Ohr flüstert und den Kelch der Weisheit feilbietet.

Cover Artwork von Adam Burke

Du sagtest, dass ihr es den Verantwortlichen überlasst, ob die nächsten Konzerte legal oder illegal stattfinden werden. Wie meintest du das – möchtest du das weiter kommentieren?

Was ich meinte, war: Wir können das Sterben der Live-Musik nicht hinnehmen. Wir können nicht akzeptieren, dass Politiker entscheiden, wer bei einer Metalshow willkommen ist, obwohl es eine Sache der persönlichen gesundheitlichen Entscheidungen ist. Es werden spannende kommende Monate. Wenn es wirklich so etwas wie Widerstand in der Metalszene gibt, ist es dann an der Zeit, nicht nur zu sprechen, sondern auch den Weg zu gehen.

Danke für das Interview und eure fantastische Musik. Die letzten Worte gehören dir, Christian.

Stand up and shout!

Seiten in diesem Artikel

12
Quelle: Christian Lindell
27.08.2021

Redakteur | Koordination Themenplanung & Interviews

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34030 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare