Spirit Adrift
Der Rest meines Lebens wurde von diesem Tag bestimmt!

Interview

Mit „Ghost At The Gallows“ veröffentlichen die personell runderneuerten SPIRIT ADRIFT ihr inzwischen fünftes Album. Wir sprachen darüber im Interview mit Bandkopf Nate Garrett.

Cover Artwork von SPIRIT ADRIFT – „Ghost At The Gallows“

Ihr habt ein neues Album namens „Ghost At The Gallows“ herausgebracht, das echt stark ist. Ihr geht mit eurem typischen SPIRIT ADRIFT-Sound einen Schritt weiter in Richtung Heavy Metal, aber man hört immer noch eure Wurzeln von Doom, Stoner und Hard Rock. Das Album vereint alle Elemente eures Rifflastigen Sounds, um ein neues Kapitel mit SPIRIT ADRIFT aufzuschlagen. Wie fühlt ihr euch? Wie beurteilst du euer neues Album?

Danke, schön, dass dir das Album gefällt. Ich bin ehrlich beeindruckt von deiner Einschätzung des Albums, ich stimme mit allem überein, was du gesagt hast. Ich denke, dass es für Bands wichtig ist, ihre eigene Identität zu entwickeln, sich aber auch weiterzuentwickeln, zu verbessern und ihren Sound zu erweitern. Das versuche ich mit jedem Album. Ich höre mir meine eigene Musik nie an, wenn sie fertig ist, aber ich kann mit Sicherheit sagen, dass dies mein persönliches Lieblingsalbum ist, an dem ich je beteiligt war. Ich bin total zufrieden damit. Das liegt daran, dass ich mir selbst versprochen habe, so viel Zeit und Mühe in dieses Album zu investieren, wie ich brauche. Keine Einschränkungen.

Du hast eigentlich immer alle Songs von SPIRIT ADRIFT geschrieben. Nun habt ihr seit 2022 ein neues Line-up mit Sonny DeCarlo (Bass, GOYA), Mike Arellano (Schlagzeug, DISFIGURED, M.O.D.) und Tom Draper (Gitarre, POUNDER, CARCASS). Welchen Einfluss hatten diese neuen Bandmitglieder auf das neue Album, das Songwriting und die Aufnahmen?

Vorerst bleibt der Song derselbe, wie man so schön sagt. Das Line-up war während der Pandemie im Fluss, ich habe einfach zu Hause Songs geschrieben und aufgenommen, so wie es schon immer war. Dann brachte ich die Songs zu unserem Schlagzeuger Mike und wir begannen, das gesamte Album zu proben. Wir nahmen die Schlagzeugspuren in Chicago auf, dann nahm ich Bass, Rhythmusgitarre, Leadgitarre und Gesang hier in Texas auf. Wir flogen Tom nach Texas und er nahm die gesamte Leadgitarre auf. Dann gingen wir auf Tournee. Wir nahmen das gesamte Album zwischen einer Tour mit CROWBAR und einer Tour mit CORROSION OF CONFORMITY auf. Als ich dann nach Hause kam, haben wir alles fertiggestellt und mit dem Abmischen begonnen.

Wie hast du eure neuen Bandmitglieder gefunden? Wie ist das Feeling innerhalb der Band heutzutage, wie ist der Zustand der Band?

Ich traf Mike, als ich nach Texas zog, wir spielten in einer Thrash/Crossover-Band. Ich merkte, dass er alle meine Lieblingssongs kannte. Wir spielten SLAYER, METALLICA, BLACK SABBATH aus der Dio-Ära und alles Mögliche, einfach so zum Spaß. Ich wusste, dass wir dazu bestimmt waren, zusammen in SPIRIT ADRIFT zu spielen. Ich kannte Sonny schon lange aus Phoenix. Ich habe Tom kennengelernt, als SPIRIT ADRIFT auf einigen Festivals mit CARCASS gespielt haben, wir sind beide große Fans voneinander, und er war begeistert, der Band beizutreten. Diese Jungs heben das Material wirklich hervor und treiben mich an, besser zu werden.

Was kannst du uns über die Produktion von „Ghost At The Gallows“ bei Electrical Audio in Chicago mit Sanford Parker erzählen und Jeff Henson auf der texanischen Red Nova Ranch als Co-Produzenten und Techniker erzählen sowie Mix und Mastering von Zeuss und dir? Welchen Einfluss hatten sie und welchen Herausforderungen musstet ihr euch bei der Entstehung des Albums stellen? Was habt ihr daraus gelernt?

Ich habe im Grunde ein All-Star-Team aus all meinen Lieblingsproduzenten und -technikern zusammengestellt. Ich habe ein paar Platten mit Sanford bei Electrical Audio aufgenommen und ich liebe diesen Ort einfach. Ich liebe Chicago. Das war also eine tolle Erfahrung mit einem starken Schlagzeugsound als Ergebnis. Alles andere habe ich hier in Texas aufgenommen, was die Sache so reibungslos und einfach machte. Jeff ist ein großartiger Freund und wir teilen die gleichen Gefühle und Einstellungen zu Musik, Kunst und Leben. Außerdem ist sein Studio nur 15 Autominuten von meinem Haus entfernt. Ich konnte mir also so viel Zeit nehmen, wie ich brauchte, vor allem für die Gesangsaufnahmen. Es gab keine Eile, keine Zeitbeschränkungen und keine Budgetbeschränkungen. Wir nahmen also mehr Gitarren- und Gesangsschichten auf als je zuvor. Das stellte Zeuss und mich beim Abmischen vor eine monumentale Aufgabe, aber wir haben es hinbekommen. Zeuss und ich sprechen immer über Martin Birch und darüber, wie die reine, heilige Kunstform des Metal-Songwritings ausstirbt, besonders in diesem Land. Wir versuchen, sie am Leben zu erhalten und weiterzuentwickeln.

Euer Album ist „Ghost At The Gallows“ betitelt. Was oder wer ist der Geist am Galgen? Was ist die Botschaft dieses Titels und seine Verbindung zu den Texten?

Du bist es. Ich bin es. Jeder von uns. Jeder, der in diesem Leben Trauer, Trauma, Schmerz oder Herausforderungen erlebt hat. Der Titel ist mir im Halbschlaf eingefallen. Ich liebe Künstler wie William Friedkin, Salvador Dali und PINK FLOYD. Sie alle sind sich einig, dass es wichtig ist, aus dem Unterbewusstsein und dem Unbewussten zu schöpfen. Es gibt viele Methoden, um das zu tun: Träumen, Meditation, Drogen, extremes Leiden. Manche Methoden sind nachhaltiger als andere. Der bewusste Verstand allein ist nicht in der Lage, kraftvolle, bedeutungsvolle Kunst zu schaffen. Deshalb vertraue ich oft meiner Intuition und meinem Instinkt. Ich war mir zuerst nicht sicher, was“Ghost At The Gallows“ bedeutet, aber ich wusste, dass es kraftvoll ist. Es kann alles Mögliche bedeuten, und das möchte ich dem Hörer überlassen.

In den Texten geht es um Trauer. Könntest du uns bitte mehr Details dazu geben. Was hat dich zu diesen Themen geführt?

Der Tod ist ein fester Bestandteil meines Lebens, schon bevor ich mich überhaupt erinnern kann. Von 2020 bis 2022 gab es eine Menge Tod. Ich schreibe Songs und Alben, die absolut reine und ehrliche Darstellungen dessen sind, was ich im Leben erlebe. Das war es, was ich zu dieser Zeit erlebt habe. Ständig Tod.

Das ist bereits euer fünftes Album plus eine Menge EPs und Singles. War es immer dein Wunsch, dass SPIRIT ADRIFT so produktiv ist?

Musik zu schreiben hilft mir, durchs Leben zu kommen. Ich gebe einen Scheiß auf die typischen „Strategien“, die von modernen Bands und ihren Managern/Agenten angewandt werden. Ich schreibe Musik, und wenn ich Material habe, von dem ich denke, dass es gut genug für ein Album ist, nehme ich es auf und veröffentliche es. Das wird auch immer so bleiben. Musik zu machen ist meine Aufgabe auf Erden. So viele Bands machen heutzutage eine EP, touren drei Jahre lang… ein Album, touren drei Jahre lang… und brauchen dann ewig, um ein zweites oder drittes Album zu veröffentlichen. Das ist erbärmlich. Schau dir THIN LIZZY, BLACK SABBATH, SCORPIONS an. Echte Musiker, die einen hohen Output aufrechterhielten, obwohl sie viel härter tourten und feierten als alle anderen Bands heute.

Ich glaube, BLACK SABBATH waren die Band, mit der für dich damals in Oklahoma alles begann. Bitte erzähle uns von deiner ersten Erfahrung, deiner ersten Berührung mit BLACK SABBATH!

Richtig! Ich war 12 Jahre alt und sah fern. Das war, bevor jemand wusste, wie man das Internet benutzt. Ich sah das psychedelische Video zu ‚Paranoid‘ und es war das Erstaunlichste, was ich je gesehen oder gehört hatte. Ich hatte einen überwältigenden Rausch von Aufregung, Staunen, Adrenalin und Ehrfurcht. Sofort ging ich los und besorgte mir „Black Sabbath“, „Paranoid“ und „Sabbath Bloody Sabbath“ auf CD. Der Rest meines Lebens wurde von diesem Tag bestimmt.

Wie hat deine Freundschaft mit PALLBEARER deine Weltsicht als Musiker verändert?

Wir sind zusammen in Arkansas aufgewachsen und es war inspirierend, ihren Erfolg zu sehen. Ich liebe ihre Musik und ich liebe sie und werde sie immer lieben. Das Besondere an den Menschen in Arkansas ist, dass sie sich selbst treu bleiben, egal was passiert. Kein Schwachsinn. Totale Ehrlichkeit, ob es dem Rest der Welt gefällt oder nicht.

Was waren deine schönsten Momente in deiner bisherigen Zeit mit SPIRIT ADRIFT?

Eine Show in Siegen zu spielen war ein großes Highlight. Wir hatten Leute in der Menge, die nicht nur die Texte, sondern auch alle Gitarrenlinien mitgesungen haben. Das war unglaublich. Echte Leidenschaft. Das Hellfest in Frankreich mit IRON MAIDEN zu spielen, ist sicher ein weiteres Highlight.

Du hattest auch in so vielen anderen Bands wie TAKE OVER AND DESTROY, GATECREEPER und QUEEN BEAST gespielt. Wie waren die Erfahrungen, in diesen Bands zu spielen?

Ich war vor SPIRIT ADRIFT in etwa 25 Bands, die alle gescheitert sind. Umso mehr schätze ich den Erfolg, den ich mit SPIRIT ADRIFT gefunden habe. Ich habe kürzlich ein Sprichwort gehört, das ich sehr schätze… „Erfolg ist, auf einem Berg von Misserfolgen zu stehen, anstatt unter einem Berg von Misserfolgen begraben zu sein.“

All diese Bands und SPIRIT ADRIFT sind vom Stil her völlig unterschiedlich, aber alle sind Metal. Hast du das Gefühl, dass du immer noch von allen verschiedenen Arten von Metal-Musik fasziniert bist?

Ich bin aufgeschlossen. Für mich ist Musik entweder gut oder nicht gut. Ich kümmere mich nicht so sehr um das Genre und schon gar nicht um das Subgenre. Ich versuche, nicht nur aus allen Musikrichtungen zu schöpfen, sondern auch aus Filmen, Lebenserfahrungen und allem anderen. Davon abgesehen war Metal schon immer meine Lieblingsmusik auf der Welt. Er erregt und tröstet mich auf eine Weise, wie es nichts Anderes kann. Ich werde Metal immer lieben.

Was habt ihr für die nächste Zeit geplant?

Hoffentlich touren wir zur Unterstützung dieser Platte mit einigen coolen Bands, wir werden sehen!

Ich danke euch! Ich möchte mich ausdrücklich bei unseren Fans in Deutschland bedanken. Das Album kommt in eurem Land sehr gut an. Hier in den Staaten haben wir im Moment ein Problem mit viel Poser-Bullshit-Musik, es gibt sehr wenige Bands, die echte Metal-Musik machen. Vielen Dank an alle in Deutschland, die uns treu geblieben sind!

22.08.2023

Geschäftsführender Redakteur (stellv. Redaktionsleitung, News-Planung)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36751 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare