Symphorce
Symphorce

Interview

Im Oktober 1998 hatte Brainstorm Sänger Andy B. Franck die Idee seine eigene Band aus der Taufe zu heben. Das Ziel war es, moderne Songs zu schreiben, die vor Energie nur so strotzen. Nach dem Vorgänger „phorcefulAhead“ und einer erfolgreichen Tour mit Mercyful Fate, schickte man sich an den „Twice Second“ einzutüten. Das Album schlug ein wie eine Bombe und verhalf der Band zu internationalen Ehren. Ich habe mich mit Gitarrist und Hauptsongwriter Dennis über das neue Album sowie die geplanten Aktivitäten unterhalten.

Symphorce

Hi Dennis die obligatorische Begrüßung vorneweg. Wie geht’s dir und wie hast du dich von der doch recht ausgiebigen Tour erholt?

Hahaha – naja als soooo ausgiebig würde ich die Tour jetzt zwar nicht bezeichnen, sondern eher als sensationell geilen Quickie mit 13 Höhepunkten aber ok, so´n quickie macht trotzdem weiche Knie, wie wir alle wissen hahahaha. Aber eine Nacht im eigenen Bett wirkt da wie Wunder. Wir würden bereits alle am liebsten sofort wieder in den Tourbus steigen.

Erzähl mal ein wenig von der Tour. Wie haben Euch die Fans empfangen und vor allem wie waren die Reaktionen auf das neue Album?

Wir haben eigentlich schon damit gerechnet, dass uns das Publikum zumindest mit Skepsis begegnen würde, da unser Sound ja nicht zwingend auf das Zielpublikum von Grave Digger ausgerichtet ist. Die Bedenken waren aber wie sich rausstellte unnötig, da man sagen muss, dass das Publikum äußerst dankbar war und jede Band eigentlich auf der kompletten Tour großartigen Applaus bekommen hat.Eigentlich müssen wir ja komplett wahnsinnig gewesen sein in unserem 8 song starken Set 4 Songs vom neuen Album zu spielen, wobei das Album bis zur Hälfte der Tour noch nicht einmal released war. Ich meine uns kannten wahrscheinlich eh die wenigsten der Konzertbesucher, aber jetzt haben wir auch noch die Hälfte des Sets mit Songs gestaltet die garantiert Niemand kennen konnte. Wenn man zusätzlich noch die nicht immer optimalen Soundbedingungen hinzuzählt die man als Vorgruppe ja leider des öfteren hat, muss man sagen, dass die Tour mehr als nur ein Erfolg war.

War dabei Grave Digger die Wunschband für Euch, oder standen auch noch weitere Bands zur Auswahl.

Ach als Wunschband würde ich Grave Digger sicher nicht bezeichnen aufgrund der Zielpublikum-Problematik. Ehrlich gesagt waren wir mehr als glücklich die Offerte bekommen zu haben, denn wir warten schon seit Jahren auf eine Tour. Diesmal wollten wir es uns auf keinen Fall durch die Lappen gehen lassen, weswegen wir „Twice Second“ auch in Rekordzeit schreiben mussten. Womit wir schon die passende Überleitung zur nächsten Frage hätten hihi

„Twice Second“ kann wirklich ziemlich schnell nach „Phorcefulahead“. Wer ist bei Euch der kreative Kopf bzw. wer ist am Songwriting-Prozess beteiligt und ist es richtig, dass Ihr ziemlich wenig Zeit hattet für die Aufnahmen? Wenn ja was war der Grund dafür?

Das Songwriting teilen sich eigentlich Cede und Ich, wobei jeder für sich zu Hause an seinen Songs bastelt und den Anderen dann schon den kompletten Song vorlegt. Anders ist es aufgrund der räumlichen Distanz fast nicht möglich und wir kommen so schneller ans Ziel. Es gibt so gesehen fast keine gemeinsam erarbeiteten Songs bis auf wenige Ausnahmen wo der eine oder andere mit irgendwas unzufrieden war und noch eigene Einflüsse eingebracht hat. So war z.b. Two Seconds to live anfangs von Cede komplett anders. Allerdings hat’s mir und Andy bei dieser frühen Versio regelrecht die Fußnägel hochgerollt, da der Tralala und Hopsasa Faktor eindeutig zu hoch war. Dafür hat Cede ja ne andere Band wo er sich in dieser Hinsicht austrällern kann hahaha. Whatever, Markus hat dann den kompletten Song auseinander genommen und mit dem Endergebnis waren dann letztendlich alle zufrieden.
Also lass es mich so ausdrücken, Cede und ich liefern die Vorlagen, aber im Endeffekt kann jeder seine Meinung und Ideen einbringen, welche wir dann auch gemeinschaftlich erörtern. Außer wenn Sascha was sagt, der wird bei uns grundsätzlich ignoriert hahaha – kleiner Scherz am Rande, aber das schlimmste sind Drummer, die meinen Sie müssen auch unbedingt Songs komponieren (Ausnahmen bestätigen hier wie immer mal wieder die Regel – nicht dass sich jemand auf die Füße getreten fühlt). Gott sei Dank ist Sascha in der Beziehung nicht so. Ich habe jetzt Andy die ganze Zeit nicht erwähnt, aber er ist natürlich die oberste Direktive. Wenn er mit einem Song gesanglich nix anfangen kann wird er natürlich eingestampft. So gabe es z.B. einen komplett anderen Refrain für „whatever hate provides“ den Cede und ich gigantisch fanden, aber Andy ist leider nichts drauf eingefallen. So habe wir dann einen komplett neuen Refrain gemacht mit dem ich letztendlich aber auch glücklich bin.
Das wir enorm unter Zeitdruck standen ist richtig und hing damit zusammen, dass wir das Album zur Tour releasen mussten.

Habt Ihr mit Twice Second ein Konzept verfolgt, oder stand einfach nur im Vordergrund ein stimmiges Album anzuliefern, dass eine logische Weiterentwicklung der früheren Scheiben darstellt.

Eher die letztere Variante, für ein Konzept war wirklich überhaupt keine Zeit da.

Würdest du bitte einige der Stücke des neuen Albums herausheben, die deiner Meinung nach von besonderer Bedeutung sind und einige Worte über ihre Entstehung verlieren. (Du darfst auch gerne alle kommentieren)

Gerne…
Fallen : einer der letzten Tracks den ich fürs Album geschrieben habe, der sofort einer der Faves der ganzen Band wurde. Andy’s Gesang ist unglaublich geil von Anfang bis Ende.

Tears : Diesen Song schrieb Cede und der Refrain sowie das Riffing sind nicht von dieser Erde. Ein Highlight des Albums.

Whatever hate provides : Das war der letzte Track den ich für das Album geschrieben habe. Es gibt noch eine andere Variante dieses Songs, die ebenfalls mörderfett war. Leider konnte Andy damit nix anfangen. Egal ?
ich bin mit dem Endergebnis auch zufrieden. Einer der düstersten Songs, die wir je gemacht haben.

Cause of laughter : I fuckin‘ love this song! Das Hauptriff stammt sogar von Markus, der den Song mit Cede zusammen arrangiert hat. Das Strophenriff ist der absolute Hammer und der Gesang ist gigantisch!

In the cold : Ein weiterer Song von mir, der nicht sofort bei der ganzen Band auf Beifall gestoßen ist. Mit dem Endprodukt ist nun aber doch jeder sehr zufrieden. Jungens ? ich hab’s euch doch gesagt, dass der Song geil ist, hahaha.

Take what’s mine : Auch wieder aus meiner Feder. Ich finde ihn einfach nur fett und schön dynamisch. Die für Andy etwas untypische Hookline finde ich grandios.

Face of pain : Einer der härtesten Symphorce Trax ever. Die Hookline des Refrains ist genial. Einer meiner Lieblingsrefrains auf dem Album; geschrieben hat ihn Cede.

Searching : Der Song ist von Cede und war ursprünglich wesentlich langsamer gespielt. Aber Andy schlief dabei der Arsch ein. Recht hat er gehabt. Meiner Meinung nach fällt der Song etwas aus der Rolle ? aber er ist keinesfalls schlecht.

Two seconds to live : Ursprünglich wurde der Song von Cede geschrieben. Leider hatte er einige Parts drinnen, die wohl besser bei Freedom Call aufgehoben gewesen wären. Cede hatte aber irgendwie eine geistige Blockade, an dem Song was zu ändern und hat Markus gebeten, den Track auseinander zunehmen. Das Endergebnis war dann für alle zufriedenstellend. Ich finde den Song absolut killermäßig!

Cry on my shoulder : Ich wusste, dass ich es sehr schwer haben würde, diesen Song der Band schmackhaft zu machen. Wenn’s nicht von der ersten Sekunde an scheppert, ist der Headbanger halt nicht zufrieden hahaha. Ich habe ja eine Vorliebe für solche epischen Songs, die sich kontinuierlich aufbauen und wollte unbedingt so eine Nummer auf dem Album, welche mit einem Solo für die Ewigkeit endet. Das Maintheme vom Solo ist übrigens auch von mir, aber wie Cede neulich zu mir sagte:
„erst seine goldenen Fingerchen haben das Solo so geil werden lassen, wie es ist“.

Under the curse : war der erste Track den ich unmittelbar nach den Recordings zu „phorcefulahead“ geschrieben habe. Der Song ist geil und hätte ohne weiteres auch als regulärer Song aufs Album können. Aber einer musste halt als Bonustrack her und wir haben uns nun mal für ihn entschieden.

Twice Second ist eingeschlagen wie eine Bombe und hat in zahlreichen Magazinen die vordersten Plätze belegt. Wie überraschend war der Erfolg des neuen Albums für Euch?

Um ehrlich zu sein wußten wir, dass wir unsere bis dato beste Leistung abgeliefert haben und ich war mir ziemlich sicher, dass das Album eigentlich gut ankommen müßte. Aber sicher wissen tut man es natürlich im Voraus nie. Das Album ist ja nicht unbedingt der legitime Nachfolger zu phorcefulahead, ich finde es ist fast als ob dazwischen noch ein oder zwei Alben sein müssten. Twice Second ist sicher etwas schwerer verdaulich als die im Vergleich dazu eher simpleren Songstrukturen von Phorcefulahead. Meiner Meinung nach hat Twice Second aber einen deutlich höheren Langzeitfaktor und bietet dem Hörer wesentlich mehr zum entdecken als sein Vorgänger.

Wenn ein Album diese Resonanzen erfährt, ist es für dich dann eher eine Herausforderung, oder macht man sich da schon seine Gedanken, wie es denn jetzt weiter geht?

Nun ja, wir hatten eigentlich vom ersten Album immer gute bis sehr gute Resonanzen erfahren und wir stellten uns jedesmal die Frage „Schaffen wir es, das Album zu toppen?“ Bis jetzt ist es uns immer gelungen, aber noch mal einen dermaßenen „Quantensprung“ wie von Phorceful zu Twice wird es vermutlich nicht geben. Aber das dachte ich bei Phorcefulahead auch schon hahahaha.

Habt Ihr Euch schon überlegt, wie das neue Album aussehen wird? Bei dem Pensum, das Ihr vorlegt und trotzdem qualitativ jedes Mal einen Schritt nach vorne tut würde mich das nicht wundern.

Ich bin eigentlich immer einer der ersten der sofort mit den Gedanken beim nächsten Album ist. Es macht mir einfach unheimlich viel Spaß neue Songideen aufzunehmen, zumal uns der Zeitdruck unter dem wir jetzt bei Twice standen ja deutlich gezeigt hat, dass man nicht früh genug anfangen kann neues Material zu komponieren. So habe ich bereits vor der Tour 4-5 rohe Ideen für neue Songs im Kopf welche ich momentan am aufnehmen bin. Ein Song ist sogar bereits fertig und es ist kurioserweise eine Fortsetzung des Songs „Drifted“ vom ersten Album „Truth to Promises“ – Ich habe das Hauptriff aufgegriffen, etwas umarrangiert und in den Symphorce-Sound anno 2004 transferiert. Also es ist schon ein ganz eigenständiger Song, aber jemand der Drifted kennt, wird das Riff evtl. wiedererkennen. Du mußt wissen, dass die gane Band diesen speziellen Song immer sehr gemocht hat und wir öfters darüber sprachen, dass wir Ihn irgendwie gerne nocheinmal mit dem aktuellen Lineup neueinspielen würden. Ich ging jetzt einfach noch einen Schritt weiter und habe einen ganz neuen Song draus gemacht. Cede hat Ihn als einziger bisher gehört und er fand’s auf Anhieb geil. Wenn Du also auf dem nächsten Album ein Riff hören solltest, welches an Drifted erinnert weißt Du, dass der Song beim Rest der Band auch gut angekommen ist hahaha.

Um mal auf Andy zu sprechen zu kommen. Bekanntlich leiht er auch Brainstorm seine Stimme, die ja ebenfalls mit dem letzten Album beachtliche Erfolge erzielen konnten. Denkst du, dass es in naher Zukunft zu eventuellen Problemen kommen kann?

Naja, dass es mal zu Terminüberschneidungen kommt ist klar, wir haben jetzt auch schon 2 Gigs deswegen absagen müssen was natürlich schon nervt. Auf der anderen Seite ist es für Brainstorm natürlich genau die gleiche Situation. Selbiges gilt für Freedom Call. Ich muß schon zugeben, dass es mir persönlich lieber wäre, wenn sich Andy und Cede bloß auf Symphorce konzentrieren würden. Auf der anderen Seite freut es mich aber auch für sie, dass Sie mit anderen Bands ebenfalls erfolgreich sein können. Es erweitert sicher auch den Horizont wenn Du mit vielen unterschiedlichen Musikern zusammenarbeiten kannst.

War Andy eigentlich an Eurem Wechsel zu Metal Blade maßgeblich beteiligt, oder warum habt Ihr Euer altes Label verlassen?

Ja, das hat Andy eingefädelt. Wir waren mit noise halt total unzufrieden und ein Wechsel war unausweichlich.

Ihr habt ein Video zu „Cause of Laughter“ abgedreht. Bitte beschreib kurz, wo das Video gedreht wurde und was uns erwarten wird.

Das Video hat witzigerweise der Sänger meiner Nebenband mit seiner Freunding zusammengedreht. Es ist ein Hardcore Porno allererster Güte hahahaha. Nein! Natürlich nicht! Die zwei sind ultrafit im 3-D Animationsbereich und somit ist das Video eine Mischung aus Animation und Realaufnahmen. Grob umrissen geht es darum, dass uns eine ultra fiese Spinne (siehe screenshots auf unserer website) verfolgt und wir eben versuchen zu entkommen, was aber nicht jedem gelingt hahaha.. Die Spinne hat ja ein fettes Kreuz auf dem Rücken und steht eigentlich als Synonym für die Kirche oder eine Sekte die Leute in Ihren Bann zieht und einspinnt. Das ganze spielt noch in einer Makrowelt. Sprich die Verfolgung findet auf einer Computerplatine statt in der die einzelnen Kondensatoren wie Hochhäuser wirken. Zum Schluß gibt es dann einen Zoom aus der Platine raus an der ein alter zerzauster Elektroniker gerade etwas lötet und die Spinne bemerkt. Er bläst sie kurz von der Platine runter und zerquetscht das gefräßige Monster kurz und schmerzlos mit dem Daumen.
Es ist wirklich sehr geil geworden und hat mehr den Charakter eines Kurzfilmes.

In welcher Form habt Ihr vor das Video Euren Fans zugänglich zu machen? Das neue Album ist ja bereits auf dem Markt. Wird es vielleicht sogar im TV zu sehen sein?

Wir hoffen natürlich dass es in Deutschland zumindest auf Viva Plus laufen wird. Im Ausland gibt es ja zum Teil mehr Fernsehformate als bei uns und da wird es hoffentlich dann auch gespielt werden. Ich habe auch was davon läuten gehört, dass es exclusiv auf eine der nächsten Rockhard Cd’s draufkommen soll. Irgendwann werden wir es vermutlich aber auch Online zur Verfügung stellen.

Wenn wir schon beim Thema sind, im Moment erlebt der Metal ja wieder einen kleinen Aufschwung im TV. Was denkst du darüber und vor allem über die Bands, die da zu sehen sind? Hat das noch was mit Metal im ursprünglichen Sinne zu tun?

Ich bin über alle Songs froh, die im Radio oder TV gespielt werden und in irgendeiner Weise noch halbwegs mit Rock oder Metal zu identifizieren sind. Klar gibt es da auch viele hochgelobte Bands die meiner Meinung nach maximal lauer Durchschnitt sind aber das lässt sich halt nicht ändern. Die richtigen Metalfans wissen ja schon, an welche Bands sie sich halten müssen um in den vollen Genuß zu kommen. Und über sogenannte Metalfans die den Metal über „nothing else matters“ definieren braucht man ja eh keine Wort zu verlieren. Ob das noch was mit Metal im ursprünglichen Sinne zu tun hat? Mit Sicherheit nicht, den Metal im ursprünglichen Sinne hat im TV oder auf Veranstaltungen wie Dome nichts verloren. Metal im ursprünglichen Sinne war immer ein Undergroundbewegung die sich vom Mainstream bewußt distanziert hat. Man kann sich jetzt darüber streiten ob das nicht irgendwo auch eine dümmliche Einstellung ist. z.b. finde ich es irgendwo lächerlich eine Band gleich als metalunwürdig anzusehen, nur weil die Band auch Leute außerhalb der Metal-Gemeinde anspricht. Ich würde es manchmal begrüßen und wünschen, wenn wir Metalheads nicht so sturköpfig und engstirnig wären und einer Band auch mal kommerziellen Erfolg gönnen würden. Ich finde es z.b. geil, dass ausgerechnet eine Band wie Metallica, welche den Metal maßgeblich mitgeprägt hat heute eine der größten Rockbands unseres Planeten sind. Wer hätte es verdient wenn nicht Sie. Außerdem ist es ja nicht so, daß Sie Ihre Roots verleugnen wenn man sich mal die Setlisten der letzten Gigs ansieht. Ich finde das Geil, mit einem Song Millionen scheffeln und tausenden von kreischenden auf „nothing else matters“ wartenden Teenies auf dem Konzert mit „creepin death“ (die, die, die motherfucker die!) vor den Kopf zu stoßen und gleichzeitig mit den „echten“ Fans eine geile Party zu feiern.. hey das rockt doch oder?
Haha

Im Moment schlägt das Thema Kopierschutz immer höhere Wellen und auch Promos werden zunehmend beschnitten. Was denkst du über diese Situation und wie glaubst du kann man Herr der Lage werden, so dass alle zufrieden sind?

Jetzt hast du ein Thema angeschnitten wo ich wirklich mal was loswerden muss, was mich seit einiger Zeit tierisch ankotzt. Eine Promo-CD hat eigentlich folgenden Sinn: Die Presse soll die Möglichkeit haben, sich ein Bild über das neue Album einer Band zu machen, um ein Review zu schreiben, welches möglichst zeitgleich zum Release erscheinen sollte.
Leider weiß ja jeder, dass eigentlich JEDES Album lange vor Release im Internet auf den Tauschbörsen auftaucht. Die Runterladerei vernichtet leider den Markt komplett. Glaubt mir, wenn eine Band in unserem Größenverhältnis nur 500 Einheiten weniger verkauft, kann das unter Umständen das Nichtzustandekommen einer Tournee bedeuten, oder noch schlimmer, zum Verlust des Plattenvertrages führen. Eine Produktion nach den heutigen Sound-Ansprüchen kostet eben nun mal nicht drei Euro fünfzig und eine Tournee ist noch wesentlich teurer, da man als Support ja immer Buy on, Crew und Bus bezahlen muß. Da kommen unglaubliche Summen zusammen ? da zählt wirklich jeder Euro den man an CD- oder Merchandise-Verkäufen einnehmen kann. Aber zurück zum eigentlichen Thema… Also wie gesagt, die Alben sind also vor Release im Web. Jetzt mußt du dir als Plattenfirma oder Band überlegen: „Was könnte man dagegen unternehmen?“

Es gibt drei Möglichkeiten:

1. Jeden Song nach 3/4 ausfaden

2. Einen Sprecher draufpacken, der Name der Band und Release Date zweimal am Anfang und Ende des Songs labert

3. Überhaupt keine Promo CDs mehr an die Presse rausgeben (siehe Dream Theater)

Jetzt berichte ich mal von einem wahren Fall der sich zugetragen hat bei der ersten Variante. Hier wurde es so gemacht, dass vier oder fünf Songs des Albums nach ca. 3/4 Spielzeit ausgefadet werden. Jetzt haben sich doch TATSÄCHLICH einige Magazine geweigert, die Platte zu besprechen, mit der fadenscheinigen Ausrede, dass man sich so kein Bild vom Album machen könne. HALLOOOO???? Was ist da verdammt noch mal los??? Da platzt mir echt der Arsch!!! Als ich das gehört habe, bin ich schier ausgerastet ? Denn mir fiel es wie Schuppen von den Augen, dass es diesen Leuten in Wirklichkeit nur um zwei Punkte geht: Entweder, sie wollen die Promos auf Börsen oder via Ebay verkaufen, oder haben sich gedacht „ich mach mal einen auf Schreiberling und komme kostenlos zu den CDs die ich mir sonst kaufen müsste“. Und jetzt sind wir genau an dem Punkt ? wo ich sagen muss: ES REICHT! Derartige Machenschaften sind einfach ein Schlag in die Magengrube der gesamten Metal Szene, denn hier geht es nicht mehr um die Musik, sondern nur noch um die persönliche Bereicherung eines einzelnen Individuums. Liest man sich so manche Kritik durch, könnte man meinen, die Leute hören sich die Alben nicht mal richtig an, Mit viel Glück wird noch jeder Titel zehn Sekunden angezappt und vom gewonnenen Bild kommt dann eine Stempel drauf und fertig ist das Review ? SUPER ? so stellen wir Bands uns das vor. Vielen Dank auch. Wenn es nach mir ginge, würde ich am liebsten dafür sorgen, dass überhaupt keine Promo CDs mehr ausgeliefert werden, um diesen Leuten ein für allemal das Handwerk zu legen. Leider sind Musiker/Bands/Label ja aber auf der anderen Seite ja auch an die Presse gebunden und umgekehrt. Ich will auch nicht alle Magazine und Schreiber über einen Kamm scheren, der überwiegende Teil macht seine Arbeit, denke ich, immer noch aus Idealismus und der Liebe zur Musik. Aber einige sollten sich doch mal über dieses Thema Gedanken machen. Das kann’s einfach nicht sein Leute! Leider werde ich mir mit der Aussage nicht nur Freunde unter den Schreiberlingen machen, aber derjenige, der sich hier angesprochen fühlt und meinen Ärger nicht nachvollziehen kann, kann mir ehrlich gesagt mal die Rosette kraulen.

Nun noch ein paar Fragen, die eher privater Natur sind. Nenne mir bitte 5 deiner absoluten Lieblingsalben.

Judas Priest – Painkiller
Forbidden – Twisted into Form
Kings’X – Dogman
Nevermore – dead heart in a dead world
Soilwork – figure number five
Dream Theater – Image and Words
Spock’s Beard – The Light, Beware of Darkness und Snow.
Fatew Warning – Parallels
Ach ich könnte noch viele mehr aufzählen hahaha

Deine Lieblingsbeschäftigung neben der Musik?

PC-Games, Filme, Bücher, Familie

Mit wem würdest du gerne mal die Bretter teilen?

Zack Wylde – obwohl.. der haut mir noch eines auf die Schnauze wenn ich vor Ehrfurcht nur Grütze spiele hahaha

Noch zum Abschluss. Was werden wir in Zukunft von Euch erwaten könne? Werdet Ihr noch mal ne Tour anpeilen und wie schaut es mit Festivals aus?

Wir werden versuchen im Herbst noch einmal zu touren und Einzeltermine sind natürlich auch nicht ausgeschlossen wobei wir definitiv nicht Wacken oder Bang your Head spielen werden – heul

Dennis vielen Dank für das Interview. Vielleicht noch ein paar Worte an unsere Leser.

Hey Leute, ich hoffe Ihr habt Fun mit Twice Second und würde mich freuen den einen oder Anderen auf eines unserer Konzerte auf ein Bier oder Zwei antreffen zu können. Stay HEAVY!

16.02.2004

Geschäftsführung

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31859 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare